Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Oje, ein Buch!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2018
ISBN: 978-3-7152-0742-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges, Monster
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Oje, ein Buch!
Juri will Frau Asperilla sein Geschenk nur zeigen. Doch sie legt ihr Handy neben sich auf die Bank, reisst das Papier auf und ruft: „Oje, ein Buch!“ Juri möchte, dass sie ihm das Buch erzählt. Weil sich Frau Asperilla dabei ganz und gar umständlich anstellt, erklärt er ihr, wie es geht: von oben links nach unten rechts und dann umblättern.
> Während die Rahmenhandlung in feinem Strich und mit wenig Farbe eine geistreiche Anleitung zum „Bilderbücher erzählen“ ist, überrascht die darin enthaltene Maus-Monster-Geschichte mit Bildern in kräftigen Farben. Fantasievoll werden gängige Normen aufs Korn genommen, wenn z. B. die Maus das Monster frisst und das Kind der Erwachsenen erklärt, wie man in einem Buch blättert. Ganz nebenbei vergnügen sich zudem die Katze und der Vogel mit dem Geschenkpapier. Aber das ist eine andere Geschichte. Das Bilderbuch vereint Text und Bild ideal. Zusammen mit dem Kleingedruckten auf dem Vorsatzblatt ein überaus vergnügliches Buch für Jung und Alt. Katharina Siegenthaler

Titel: Keine netten Bildergeschichten
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-356-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Erzählungen, Lustiges
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Keine netten Bildergeschichten
Sie startet die Pirouette mit einem überzeugten Lächeln, die hübsche Eiskunstläuferin im Prinzessinnenkleid. Genussvoll schliesst sie die Augen und beginnt sich zu drehen … und drehen … und drehen, bis sie im selbstverschuldeten Eisloch verschwindet. Doch halt, die Geschichte ist noch nicht zu Ende! Ein Fischer ist dankbar für die Wuhne – geduldig setzt er sich und wartet. Und? Fertig! Die Eiskunstläuferin wird nicht gerettet und wir wissen auch nicht, ob der Angler etwas fängt. Denn: Es darf auch mal gemein sein!
> Dramaturgisch geschickt baut Miriam Zedelius mit ihren einfachen, ganzseitigen Tusche- und Gouachezeichnungen die sieben Bildergeschichten auf – sämtliche Erzählungen enden unerwartet und herrlich fies. Vielleicht finden nicht alle Kinder die fleischfressende Zimmerpflanze witzig, welche die nette Oma verschlingt und nur die Pantoffeln verschmäht. Ein Grund mehr, dieses grandiose Buch gemeinsam anzuschauen und die feinen Seiten des Humors zu entdecken. Nathalie Fasel

Titel: Pass auf mich auf!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2015
ISBN: 978-3-7152-0693-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2015
Pass auf mich auf!
Bequem liegt Herr Schnippel in der Hängematte. Da kommt Juri und schlägt vor, dass Herr Schnippel auf ihn aufpasst. Herr Schnippel ist nicht abgeneigt, aber mit Kindern kennt er sich nicht so gut aus. Kein Problem, meint Juri. Er weiss, wie Erwachsene das machen.
> Von nun an steht die Welt kopf oder quer und sprengt schliesslich sogar den Rahmen der Seiten. Der Grund: Herr Schnippel macht alles verkehrt. Er findet Juri einen tollen Kletterer, anstatt über die Kraxelei zu schimpfen, oder er holt Kekse anstatt Äpfel. Die beiden haben so grossen Spass miteinander, dass sie das Aufpassen auf morgen verschieben. Die Protagonisten sind schon aus dem Bilderbuch „zum Mitnehmen“ bekannt und das Thema „verkehrte Welt“ erhält hier eine Fortsetzung. Ein solides Kinderbuch, das Kleine sicher mehrmals erzählt haben wollen und Grössere gerne lesen, weil man es bei der Lektüre immer wieder drehen muss. Die Story ist nahe an der Welt der Vorschulkinder. Ein weiteres schönes Buch von Lorenz Pauli. Katharina Wagner

Titel: Zum Mitnehmen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Atlantis, 2012
ISBN: 978-3-7152-0643-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gefühle, Gemeinschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.10.2012
Zum Mitnehmen
Maigoldstrasse 24. Dieses Jahr hat Herr Schnippel ungemeines Glück, denn sein Apfelbaum im Garten trägt unerwartet viele Früchte. Deshalb stellt er einen Korb voll schönster Äpfel vor sein Haus und legt einen Zettel dazu: "Zum Mitnehmen". Das Angebot findet bei den Passanten Anklang. Weil das Stück Papier aber allzu leicht vom Wind weggetragen wird, kommt es zu verwirrenden Situationen. Doch Herr Schnippel bringt nichts so leicht aus der Fassung.
> Eine Geschichte mit Missverständnissen und mittendrin Herr Schnippel, barfuss, mit grossem schwarzen Hut. Grosszügig preist er bereits auf dem Umschlag seine wunderbaren, roten Äpfel an. Die Bilder in starken Farben ergänzen mit Details den einfachen Text. Bereits kleinere Kinder werden den Zettel und die Katze auf den Bildern immer wieder erkennen. Zeitweise möchte man dazwischen rufen, dass da etwas falsch verstanden wurde. Doch Grosszügigkeit und die Fähigkeit den Dingen seinen Lauf zu lassen verhelfen Herrn Schnippel zum Glück. Katharina Siegenthaler