Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Eine Insel zwischen Himmel und Meer
Kollation: A. d. Engl., geb., 287 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-64035-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.03.2018
Eine Insel zwischen Himmel und Meer
Elisabeth-Inseln, 1925: Eigentlich hat Crow (12) alles, was sie braucht, und es geht ihr gut. Aber trotzdem möchte sie dem Geheimnis ihrer Herkunft nachgehen. Ihr Ziehvater, Osh, hat sie nämlich als Neugeborenes in einem angeschwemmten Boot am Strand gefunden. Sie hatte einen Ring und einen Brief bei sich, von dem nur noch Bruchteile leserlich waren. Vielleicht stammt sie ja von der Insel Penikese, wo es damals ein Krankenhaus für Leprakranke gab. Vielleicht haben ihre Eltern sie aus Verzweiflung in einem Boot ausgesetzt. Crow beginnt nachzuforschen und überredet Osh und ihre treue Freundin Maggie, mit ihr nach Penikese zu rudern. Dort ist alles verlassen, aber sie begegnen einem unfreundlichen Mann, der auch etwas zu suchen scheint.
> Es ist der Autorin gelungen, die innere Auseinandersetzung von Crow mit Tiefe und die Geschichte mit den nötigen abenteuerlichen Handlungen zu versehen, so dass man gerne in Crows Welt eintaucht. Ein berührender Weg zu sich selbst. Karin Schmid

Titel: Das Jahr, in dem ich lügen lernte
Kollation: A. d. Engl., geb., 266 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25494-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Das Jahr, in dem ich lügen lernte
"In dem Jahr, als ich zwölf wurde, lernte ich lügen." Annabelle wird von ihrer neuen Mitschülerin Betty bedroht und eingeschüchtert und dadurch aus ihrem bisher beschaulichen Leben auf einer Farm herausgerissen. Als Betty auch noch falsche Anschuldigungen gegenüber dem gesellschaftlichen Aussenseiter Toby ausspricht, weckt das in Annabelle die Fähigkeit, gegen das Unrecht anzukämpfen.
> Vorurteile und Gerechtigkeit spielen im Debütroman von Lauren Wolk eine zentrale Rolle. Thematisch erinnern die Vorfälle deshalb etwas an Lee Harpers Klassiker "Wer die Nachtigall stört". Die Geschichte ist dennoch eine ganz andere. Der Autorin gelingt es dank einer sensibel gewählten, bildhaften Sprache, die Lesenden von Beginn weg ganz in die Welt ihrer liebenswerten Protagonistin hineinzuziehen. Der Roman ist durchdrungen von Mut und Liebe, aber auch von Angst und gehässiger Bösartigkeit und von den tieftraurigen Erinnerungen eines Kriegveterans aus dem 1. Weltkrieg. Eine Geschichte, die nachhallt. Béatrice Wälti-Fivaz