Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Wir Rüben aus der grossen Stadt
Kollation: Geb., s.w. illustr., 116 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2018
ISBN: 978-3-7795-0601-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.11.2018
Wir Rüben aus der grossen Stadt
"Wir sind ziemlich viele. Ich weiss. Aber mit einer Familie ist es wie mit Gummibärchen: je mehr, desto besser. Und deshalb finde ich es supertoll, dass ich gleich mehrere Mamas und Papas und so viele Geschwister habe", verkündet die 8-jährige Flora, die in einer Hausgemeinschaft lebt. Weil das Haus in der Rübezahlstrasse steht, heissen die Bewohner die Rüben. Die grossen Rüben teilen sich alles und kümmern sich abwechselnd um die kleinen Rüben, und so ist in diesem Haus immer etwas los.
> Wunderbar erfrischend und lebensecht beschreibt die Autorin hier aus Kindersicht eine alternative Lebensform. Menschliches und Zwischenmenschliches wird in stilsicherer Sprache thematisiert. Der turbulente Familienalltag und die angerissenen Themen werden mit viel psychologischem Gespür dargelegt. Schwarzweiss-Illustrationen ergänzen den Text. Sie helfen mit, die Besonderheiten der Figuren zu zeigen. Eine einnehmende, zeitgemässe Alltagsgeschichte zum Vor- oder Selberlesen, die beglückt. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Machs wie Abby, Sascha!
Kollation: Geb., s.w. illustr., 69 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2017
ISBN: 978-3-85546-320-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Machs wie Abby, Sascha!
Die 13-jährige Sascha liebt das Fussballspiel. Während sich ihr jüngerer Bruder für Pferde begeistert, eifert Sascha ihrem grossen Vorbild Abby Wambach, der erfolgreichsten Fussballerin aller Zeiten, nach. Doch ihr Team soll aus finanziellen Gründen aufgelöst werden, der Verein will sich auf die Förderung der Knaben konzentrieren. Sascha wehrt sich gegen diese Ungerechtigkeit und tut mit ihren Kolleginnen alles dafür, dass die Mädchen weiterhin trainiert und unterstützt werden. Ihr grosser Einsatz führt das Team bis ins Finalspiel im Nationalstadion.
> Das erste Kinderbuch des Kolumnisten und Kabarettisten Bänz Friedli hat eine klare Botschaft: Versuche deine eigenen Träume zu verwirklichen und stehe zu deinen Interessen, ganz gleich, was andere darüber denken mögen. Sich selbst zu sein und nicht den Erwartungen anderer zu entsprechen, braucht Mut, besonders wenn man gegen so viele Vorurteile zu kämpfen hat wie Sascha. Ihre Geschichte gefällt und stärkt nicht nur fussballinteressierte Kinder. Doris Lanz

Titel: Finn und das gelbe Unterseeboot
Kollation: Geb., s.w. illustr., 68 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2016
ISBN: 978-3-85546-299-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Jungs
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2016
Finn und das gelbe Unterseeboot
Das Zuhause am Stadtrand und seine grosse Schüchternheit machen es Finn schwer, Freundschaften zu schliessen. So träumt er lieber vor sich hin oder stöbert auf Flohmärkten herum – bis ihm ein YEAH, YEAH, YEAH aus einem knisternden orangefarbenen Plattenspieler entgegenschallt. Die Musik nimmt den 10-Jährigen sofort gefangen. Das bemerkt sogar seine Englischlehrerin. Als für das Sommerfest der Schule ein Lied einstudiert werden soll, hat dies für Finns Spontaneität ungeahnte Folgen.
> Eine sensible Geschichte über einen Aussenseiter, der Zuflucht in der Musik sucht. Die Sprache ist klar und einfach, nur unterbrochen durch englische Vokabeln, die an die Songs der Beatles erinnern. Gut durchdacht und lebendig sind auch die Figuren. Die nostalgische Hommage an die berühmteste Boy Band Grossbritanniens zeigt, dass es oftmals nur den richtigen Takt braucht, um im Charakter eines verträumten Aussenseiters neue Saiten anklingen zu lassen. Christina Weirich

Titel: Heute heisse ich Jakob!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2013
ISBN: 978-3-314-10168-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.03.2015
Heute heisse ich Jakob!
Warum will Hannes seinen Namen wechseln, lieber Oskar oder Konstantin heissen? Seine Mutter ahnt es: Einer ist Klassenbester im Sport, der andere in Mathematik. Alle tun Hannes den Gefallen und nennen ihn, wie es seinem jeweiligen Wunsch entspricht. Nur sein Freund nervt sich langsam. Die Wende kommt, als eine Einladung von Anna natürlich an Hannes adressiert ist.
> Wer möchte nicht ab und zu jemand anderer sein, in eine andere Haut schlüpfen, aus den unterschiedlichsten Gründen? Im vorliegenden Buch betrifft es allein die Fähigkeiten: Das andere Kind kann einfach etwas besser. Die Illustrationen tragen zur Originaltät leider auch nicht viel bei; sie passen zur schlichten, fast simplen Geschichte. Eveline Schindler

Titel: Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche
Reihe: Kaktus Kid 1
Kollation: Geb., farb. illustr., 139 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2014
ISBN: 978-3-7641-5023-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Cowboys, Detektive
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.04.2014
Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche
Drei Klosterschwestern des Waisenhauses kommen Billy bei seiner Tante abholen, die für einige Tage ihre Mutter pflegen geht. Doch er entkommt ihnen in Drei Kaktus City, nennt sich ab jetzt Kaktus Kid der Detektiv, rettet das treue Pferd Trix sowie den Papagei Peng Peng aus dem Zirkus und trifft auf die wilde Sherifftochter Gloria Goldstern. Zusammen lösen sie den Fall um die brennende Geisterkutsche und machen die Schwarzhutbanditen dingfest. Danach braucht Billy alias Kaktus Kid "einen Cowboyhut voll Schlaf".
> Eine Wildwestgeschichte mit allem Drum und Dran, sehr humorvoll erzählt. Da wird der Gürtel um die Hüfte geschwungen, sind Kerle zäher als jedes Steak, da hängen Steckbriefe von Gaunern an den Wänden, und der Barkeeper im Saloon heisst Willy Whiskey. Viele farbige Bilder lockern den Text auf. Auf dem letzten Bild reitet Billy in den Sonnenuntergang wie jeweils Lucky Luke. Man darf auf die Fortsetzung der Reihe gespannt sein. Gut geeignet zum Vorlesen. Katharina Siegenthaler