Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Admiral Skink und der Knall im All
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 176 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2014
ISBN: 978-3-423-76094-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Science-Fiction
Alter: ab 10
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 18.12.2015
Admiral Skink und der Knall im All
Der Weltraum fasziniert den elfjährigen Titus und seine Freudin Vicky. Klar, dass die beiden sofort Feuer und Flamme sind, als sie einen Meteoriten im nahe gelegenen Wald einschlagen sehen. Doch der Himmelskörper ist nicht natürlicher Herkunft, sondern tatsächlich das Raumschiff des schwerdlixianischen Echsenherrschers Admiral Skink. Er plant, die Herrschaft über die Erde an sich zu reissen. Nun ist der ganze Einfallsreichtum der beiden Kinder gefragt, um die Invasion der Echsen zu verhindern.
> Der Roman über die beiden kleinen Nerds und den Echsenkönig ist zwar unterhaltsam, aber auch ziemlich belanglos. Die Geschichte lebt vor allem von ihrer bewegten Handlung, während die Hauptfiguren nur wenig Tiefe haben. Admiral Skink wird zwar als äusserst aggressiv dargestellt, aber auch als so dilettantisch, dass die Bedrohung der Erde nicht glaubhaft wird. Daher kommt nur wenig Spannung auf, wobei auch die sehr simpel herbeigeführte Auflösung der Geschichte nicht zu überzeugen vermag. Iris Mende

Titel: Stichkopf
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 187 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2014
ISBN: 978-3-596-85565-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Gefühle
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.04.2014
Stichkopf
Noch nie in seinem ganzen Fast-Leben hat Stichkopf die Burg zu Grottenow verlassen. Seine Tage und Nächte verbringt er in den Gruften der Burg und hofft, dass sein Schöpfer, der verrückte Professor Erasmus, sich endlich wieder an ihn erinnert. Doch der interessiert sich immer nur für sein zuletzt erschaffenes Monster. Und jedes wird noch wilder und gefährlicher. So hat Stichkopf alle Hände voll zu tun, um die Fehler seines Meisters wieder auszubügeln. Lange kann das nicht mehr gut gehen…
> In Guy Bass' Roman haben die Monster dasselbe Grundbedürfnis wie Menschen: geliebt zu werden. Durch die Hilfe eines freundlichen Monsters und eines seltsamen Mädchens lernt Stichkopf, Andere an sich heran zu lassen und erkennt seine wahren Freunde. Mit einfacher, geradliniger Handlung und positiver Botschaft eignet sich dieser Roman gut für jüngere Leserinnen und Leser. Die grafisch ansprechende Aufmachung des Buches und die schönen Illustrationen stellen zusätzliche Pluspunkte dar. Iris Mende