Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 8
Titel: Pelle und Pinguine – Auch ein Eisbär geht zur Schule
Reihe: Pelle und Pinguine
Kollation: Geb.,farb. illustr., 116 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2018
ISBN: 978-3-446-26054-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges, Vorlesen
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.02.2019
Pelle und Pinguine – Auch ein Eisbär geht zur Schule
Zusammen mit ihrem Freund Pelle erlebt das Pinguinmädchen Pinguine die Wunder des Nordpols. Auch Papa Eisbär will nicht zurückstehen und prahlt gerne mit seinem Wissen. Doch eines Tages erhält er einen Brief von der Eisbärenschule: Er wird zum Lehrer einberufen. Aber dann kommt alles ganz anders.
> Die witzige Geschichte handelt von einem verschmitzten Schulschwänzer, dessen Vergangenheit ihn einholt. Auf liebenswerte Weise vermittelt die lustige Geschichte, dass Schulbildung zwar wichtig ist, aber nicht alles im Leben. Denn eine gute Portion Lebensmut und Erfahrung sind oft wichtiger als reines Sachwissen. Sehr empathisch ist besonders die Figur des Eisbärenpapas, der alles in seinen Kräften Stehende für den Nachwuchs tut, und gerade seine kleinen Aufschneidereien lassen ihn menschlich erscheinen. Auch Charaktere wie die besserwisserischen Möwen oder die resolut-realistische Eisbärenmama sowie die kleinen und lustigen Illustrationen bieten viel Spass beim (Vor-)Lesen und Betrachten. Christina Weirich

Titel: Ella und das grosse Rennen
Reihe: Ella 8
Kollation: A. d. Finn., Broschur, s.w. illustr., 172 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2016
ISBN: 978-3-423-62627-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2016
Ella und das grosse Rennen
Was, die alte Schule soll wegen einer neuen Formel-1-Rennbahn abgerissen werden? Das können Ella und ihre Klassenkameraden und -kameradinnen niemals zulassen. Sie fühlen sich nämlich in der neuen Riesenschule überhaupt nicht wohl. So organisieren sie mit den Eltern und ihrem beliebten Lehrer zusammen einen Protest, um die Bulldozer aufzuhalten. Zu allem Übel müssen sie auch noch den Vater eines verwöhnten Jungrennfahrers überlisten. Mit vereinten Kräften gelingt ihnen dies am Schluss ganz unerwartet.
> Einmal mehr geht es turbulent zu und her in Ellas Klasse. Immer sind die Schüler/innen in einer wichtigen Mission unterwegs. Dies erlaubt dem Autor, den Schulbetrieb, das Verhalten von Kindern und Erwachsenen und den ganz normalen Alltag mit seinem hintergründigen Witz zu kommentieren. Die detaillierten S/W-Zeichnungen von Sabine Wilharm illustrieren die wichtigsten Szenen trefflich. Monika Fuhrer

Titel: Weihnachtsmänner küsst man nicht
Kollation: Geb., farb. illustr., 95 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2014
ISBN: 978-3-7915-1205-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Gefühle
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.11.2014
Weihnachtsmänner küsst man nicht
"Warum küsst du den Weihnachtsmann?" fragt Pauline ihre Mutter, die verlegen nach einer Antwort sucht. In dem Moment bittet sie dieser Weihnachtsmann um ihre Hilfe. Welche Ehre! Denn Pauline ist überzeugt, dass es den Weihnachtsmann gibt, obwohl einige aus ihrer Klasse anderer Meinung sind. Als sie entdeckt, dass ihr Weihnachtsmann eigentlich der Apotheker ist, zählt sie eins und eins zusammen und kommt sich belogen und verraten vor.
> Eine humorvolle Geschichte mit einem Mädchen als Identifikationsfigur, das in seiner Entwicklung einen Schritt weiter geht. Ob es den Weihnachtsmann wirklich gibt, auf diese Frage gibt das Buch glücklicherweise keine Antwort, denn zu geschickt bleibt die Geschichte ganz nah an Pauline, ihrer Mutter und dem Apotheker. Die vielen farbigen Bilder passen gut zur Situationskomik und lockern den Text angenehm auf. Als Vorlesebuch in der Schule eignet es sich vermutlich nur bedingt, da Jungs darin keine wesentliche Rolle spielen. Katharina Siegenthaler

Titel: Ella und ihre Freunde ausser Rand und Band
Reihe: Ella 10
Kollation: A. d. Finn., geb., s.w. illustr., 129 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2014
ISBN: 978-3-446-24633-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Schule, Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.09.2014
Ella und ihre Freunde ausser Rand und Band
Die Direktorin von Ellas Schule will mit ihrem Sohn Pekka dem finnischen Winter entfliehen und nach Spanien ziehen. Natürlich muss die Klasse alles unternehmen, damit Pekka bleiben kann. – Die Kinder entdecken Teile einer alten Schatzkarte und finden auf dem Schulhof eine kleine Kiste. Der darin enthaltene Zettel macht sie nicht reich, aber satt und glücklich. – Der Zirkus, der in Ellas Dorf Halt macht, ist nach dem Zusammenbruch seines Zeltes obdachlos. Was liegt da näher, als Artisten und Tiere heimlich in der Turnhalle einzuquartieren?
> Ellas liebenswerte, chaotische Klasse ist nicht erst in diesem zehnten Band der erfolgreichen Reihe ausser Rand und Band geraten. Die drei neuen Ella-Episoden schliessen vielmehr nahtlos an frühere turbulente Abenteuer an. Das Lesen oder Hören der lustigen Geschichten bereitet Spass, und Sabine Wilharms Zeichnungen unterstützen den Wortwitz vortrefflich. Gerne würde man zu Ellas Klasse gehören und miterleben, wie die Tür zur Zirkuswelt aufgestossen wird! Doris Lanz

Titel: Wie der Kater und die Maus trotzdem Freunde wurden
Kollation: A. d. Span., geb., farb. illustr., 91 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2014
ISBN: 978-3-596-85628-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Tiere
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.05.2014
Wie der Kater und die Maus trotzdem Freunde wurden
Es ist die „Geschichte von Mix, Max und Mex“, wie das Buch im Original heisst. Mix ist der Kater von Max, einem kleinen Jungen. Die beiden sorgen füreinander und helfen sich gegenseitig – sie sind Freunde. Als Max später in eine Studentenwohnung zieht, zügelt Mix mit. Hier kann er durch eine Dachluke steigen und über die Dächer spazieren, bis er durch einen folgenschweren Unfall erblindet. Aus dem Zusammentreffen mit Mex, einer Maus, ergibt sich eine wunderbare Win-win-Situation: Der Kater beschützt die Maus, und die Maus weist ihm den Weg über die Dächer der Stadt.
> Die berührende Geschichte, die aussagekräftigen Bilder und die feinfühlige Sprache machen dieses Geschichte zu einem Kleinod, das einem ans Herz wächst. Eingestreut sind kurze, treffende Aussagen über Freundschaft wie zum Beispiel: "Freunde wissen, wo die Grenzen des anderen liegen und helfen ihm". Sie runden das kleine Meisterwerk über die zwei ungleichen Protagonisten ab. Irène Tschirren

Titel: Der beste Tag aller Zeiten
Kollation: A. d. Engl., geb., farb. illustr., 127 S.
Verlag, Jahr: Carlsen, 2013
ISBN: 978-3-551-58293-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gedichte, Fremdsprachen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.01.2014
Der beste Tag aller Zeiten Weitgereiste Gedichte
Schhhhhhh! / Sitz still, ganz still / Und lausch. / Lausche, wie Flügel / Leichter als Wimpern / Die Luft durchstreifen. / Hör, was die Brise / Den rauschenden Palmwipfeln / Zuwispert. / Lausch. Und versteh. – Aus der Karibik, Amerika, Afrika, Indien, Ozeanien oder Grossbritannien stammen die zeitgenössischen Gedichte dieser Anthologie. Sie sind im Anhang im englischen Original abgedruckt und von Henning Ahrens und Claas Kazzer erstmals oder neu ins Deutsche übertragen worden. Die vielen farbigen Bilder stammen von Sabine Wilharm, Illustratorin der Harry-Potter-Bücher.
> Es sind nachdenklich stimmende, aber auch lustige Gedichte „über fast jeden“, von Tieren, Menschen, Wünschen und Gefühlen, die hier entdeckt werden wollen. Den Übersetzern ist es eindrücklich gelungen, Stimmung, Aufbau und Rhythmus der Originalgedichte in der deutschen Nachdichtung zu bewahren. Ein Buch, in dem Kleine und Grosse immer wieder blättern können, und natürlich auch eine Fundgrube für den Sprachunterricht. Doris Lanz

Titel: Glücksstadt
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aladin, 2013
ISBN: 978-3-8489-0046-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Traumhaftes, Fantasie
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.11.2013
Glücksstadt
Sehnt sich K. nach Stadt und Freunden, packt sie ihre Teekanne und fliegt davon. Die Eindrücke ihrer Reise ergiesst sie auf Postkarten an die allerliebste Lena: Dass sie den Lärm der Stadt mag, aber die Sterne ein wenig vermisst. Dass sie Posseck besucht, der, ojemine, zu viel Unglück in sich reingefressen hat. Dass Hans das Glück austrägt und fein nach frischer Wäsche riecht. Ob Frau Eichhorn dort oben auf den Dächern gerade seine Hemden bügelt? Und warum hat Peterchen ein Stücklein Mond gekapert?
> Eine traumhafte Sinnesreise durch Text und Bild. Der Text sprudelnd, voller Wortwitz und Wortspiel, aber auch anspruchsvoll dicht und an das Sprunghafte in Träumen erinnernd. Ebenso traumwandelnd die Bilder. Schwerelos schaukeln die Figuren zwischen perspektivisch verzerrten Häusern, ihr Gesichtsausdruck stets freundlich, keine Albträume also. Vielmehr eine Einladung in ein Land, wo alles der Schwerkraft enthoben scheint und das Schwere einzig darin besteht, es wieder zu verlassen. Marcella Danelli

Titel: Die besten Freunde der Welt
Kollation: Geb., s.w. illsutr., 205 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2012
ISBN: 978-3-423-62530-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Gefühle
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2012
Die besten Freunde der Welt Fritz und Ben
Weil Ben seit seiner Geburt an einem Herzfehler leidet, lässt ihn seine Mutter kaum aus den Augen. Er darf weder Sport treiben noch schwimmen - was ihn zurzeit am meisten ärgert, denn seine Klasse plant einen entsprechenden Wettbewerb. Zum Glück hat er einen besten Freund, Fritz. Und Fritz hat nicht nur ein sehr lockeres Elternhaus, nein er hat auch eine Heidengeduld und versucht seinem Freund heimlich das Schwimmen beizubringen. Ein Plan, der den beiden Freunden allerhand abverlangt, denn bereits ins Schaumbad eintauchen ist für Ben ein Abenteuer.
> Die Beschreibung einer dicken Jungenfreundschaft wird wirklichkeitsnah und humorvoll wiedergegeben. Manchmal spürt man regelrecht das Augenrollen von Fritz, wenn seine Bemühungen am komplizierten Freund zu scheitern drohen oder wenn seine eigene Agenda übervoll ist. Eine Kindergeschichte auch für Erwachsene, die Eltern ihr Erziehungsverhalten auf praktische Art vor Augen führt, ohne zu moralisieren. Kathrin Wyss Engler