Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Das Buch der seltsamen Wünsche – Der 13. Wunsch
Kollation: Broschur, 245 S.
Verlag, Jahr: Oetinger Taschenbuch, 2017
ISBN: 978-3-8415-0437-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.02.2018
Das Buch der seltsamen Wünsche – Der 13. Wunsch
Aus den eigenen Wünschen ein Buch machen – das haben sich Jette, Flint und Ben und dessen Cousine Charlotte für die Weihnachtsferien vorgenommen. Aber Hausmeister Schripp, Pate des ersten Buches, schnappt es sich und trägt einen geheimen 13. Wunsch ein. Gemäss den Regeln müssen die Wünsche der Reihenfolge nach verwirklicht werden. Um ihre Aufgaben zu erfüllen, benötigen die Freunde kreatives Denken und so manchen Perspektivenwechsel. Doch als sie die Hälfte geschafft haben, wird das Buch gestohlen.
> Spannend und in unterhaltsamer Sprache erzählt die Autorin, wie die seltsamen Anliegen das Leben und den Alltag verändern. So werden aus einer Bande jugendlicher Angeber neue Freunde, die mit ihren unterschiedlichen Begabungen zur Erfüllung der Wünsche beitragen. Die gut eingeführten Charaktere sind geeignete Identifikationsfiguren für Jungen und Mädchen. Der Plot ist auch ohne Band 1 lesbar und zeigt, wie es gelingt, mit Freundschaft und Fantasie etwas gemeinsam zu erreichen. Christina Weirich

Titel: Die Klapperschlangen –Rache rot wie Erdbeermarmelade
Kollation: -
Verlag, Jahr: Klopp, 2008
ISBN: 978-3-7817-2324-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.07.2016
Die Klapperschlangen –Rache rot wie Erdbeermarmelade
Nie hätte Jacky gedacht, dass sie so schnell gute Freundinnen finden würde. Zunächst sieht es eher danach aus, als ob die Jungs in der neuen Klasse ihr das Leben schwer machen wollten. Als sie aber die Idee mit der Klapperschlangen-Bande hat, erlebt sie mit ihren vier Freundinnen eine abenteuerliche Zeit. Am Ende können sie den Jungs sogar in einer wichtigen Angelegenheit wertvolle Hilfe leisten. – Die unbeschwerte Mädchengeschichte wird in jugendlicher, doch immer gepflegter Sprache erzählt. Die fünf Heldinnen erweisen sich als mutig und clever, und jede hat ihre besonderen Fähigkeiten, die sie für alle gewinnbringend dem Team zur Verfügung stellt. Typisch für die Stufe bekriegen sich Jungs und Mädchen, obwohl doch ein gewisses Interesse am anderen Geschlecht nicht abzustreiten ist. Das farbige Cover verführt auf den ersten Blick zum Lesen und zeigt die fünf sympathischen Freundinnen genau so wie die Autorin sie im Text beschreibt. Monika Fuhrer

Titel: Der geheime Club
Kollation: Broschur, 189 S.
Verlag, Jahr: Oetinger Pink, 2015
ISBN: 978-3-86430-042-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.08.2015
Der geheime Club
„Der Club sucht Mitglieder. Mitglied kann nur werden, wer Schüler dieser Schule ist. Aufgaben und Ziele des Clubs sind geheim.“ Plötzlich hängen an Lisas Schule überall Plakate, welche die Schüler/-innen auffordern, "dem Club" beizutreten. Lisa versucht, mit Hilfe ihrer Freundinnen Jenny und Babette hinter das Geheimnis dieses Clubs zu kommen. Dabei lernt sie Leander kennen und lieben.
> Geheimnisse locken alle an. Man möchte erfahren, was andere zu verbergen versuchen. Es ist jedoch erschreckend, wie schnell die Sache mit dem Club aus dem Ruder läuft. Viele Schüler/-innen versuchen alles, um auch im Club dabei sein zu können. Sie verändern sich oder werden zu Mitläufern. Die Story ist kurzweilig und spannend. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Perspektive der verschiedenen Protagonisten erzählt. Einige Wörter, Sätze oder Teilsätze sind in anderen Schriftarten geschrieben oder markiert. Dies steigert die Aufmerksamkeit zusätzlich. Maria Trifonov

Titel: Rockprinzessin
Kollation: Broschur, 189 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2013
ISBN: 978-3-86430-009-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Pubertät, Liebe
Alter: ab 10
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 08.10.2013
Rockprinzessin
Wegen des Berufes ihres Vaters muss Maja mitten im Schuljahr von der Metropole Berlin ins spiessige München ziehen. Dank ihrer Leidenschaft, dem Saxophonspiel, knüpft sie jedoch in Schule und Quartier bald neue Kontakte. Als sie die Aufgabe erhält, das eigene Quartier zur porträtieren, setzt sie dies mit Hilfe ihrer Nachbarn äusserst kreativ um. Einzig der Gitarrist Timo begegnet ihr mit offensichtlicher Abneigung. Ob sich das ändern wird mit einem gemeinsamen Auftritt im Kulturkeller?
> Als Lesende findet man die vordergründig kratzbürstige Maja sympathisch, nimmt ihr jedoch ihr Niveau im Saxophonspiel nicht ab, trotz imposanter Nennung von Jazzgrössen und Songs. Fürs Zielpublikum wird damit zu hoch gegriffen. Die Story ist einfach gestrickt, der Charakterausbau der Protagonisten fehlt und der Erzählstrang über das Quartierprojekt wirkt langatmig und konstruiert: Alles löst sich in einem Happy End auf – etwas gar simpel. Nathalie Fasel

Titel: Die Nachtflüsterin
Kollation: Geb., 217 S.
Verlag, Jahr: Klopp, 2011
ISBN: 978-3-7817-2355-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.08.2012
Die Nachtflüsterin
Wally Vanderbeck lebt, seit sie sich erinnern kann, im Waisenhaus St. Quentin. Gemeinsam mit ihren Freunden entdeckt sie ihre Freude am Geschichten erzählen. Nachts treffen sich die Kinder im Versteckten und Wally erzählt ihre Stories. Als sich eine der Geschichten anderntags genauso zuträgt, ist Wally zunächst ziemlich verwirrt. Magie oder Zufall? Zusammen mit ihren Freunden macht sie neue Erfahrungen über die Kraft und Macht des Wortes, bis sie eines Tages einen Plan schmiedet, der sie ihrem grössten Wunsch näherbringen soll – zu erfahren, wo sie herkommt und wie sie nach St. Quentin gekommen ist.
> Spannend zu lesende Geschichte, manchmal bleibt auch die Leserschaft für kurze Zeit verwirrt zurück. Da der Schauplatz der Geschichte gerade am Anfang oft wechselt und relativ viele verschiedene Personen vorkommen, eignet sich das Buch eher für geübtere Leser oder zum Vorlesen. Ein Buch, das einen noch lange in Gedanken begleiten kann. Corinne Indermühle