Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Affe Bär Zebra
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aracari, 2019
ISBN: 978-3-907114-08-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: ABC
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.10.2019
Affe Bär Zebra
Zum Erlernen der Buchstaben sind Alphabetbücher beliebt. Durch wiederholtes Betrachten können sich Kinder die Buchstaben anhand der Bilder einprägen. Von Affe über Bär bis Zebra werden in dieser speziellen Ausführung 26 Tiere in Wort und Bild vorgestellt. Sogar der Buchstabe X kommt zu Ehren! Xiphias Gladius ist der lateinische Name für den Schwertfisch. Eine kreative Lösung des Problems, dass es in der deutschen Sprache kein Tier mit Anlaut X gibt.
> Die Tiere werden anhand von ganzseitigen, mehrfarbigen Holzschnitten gezeigt und auf der gegenüberliegenden Seite findet sich ein gereimtes Gedicht. In Ich- oder Wir-Form beschreiben sich die Tiere gleich selbst. Die kunstvollen Holzschnitte lassen einen staunen: Wunderschön kommen die verschiedenen Eigenschaften der Tiere sowie die Fell- und Musterstrukturen zur Geltung. Hinten im Buch finden sich kurze Sachinformationen zu jedem Tier. Ein ästhetischer Hochgenuss, auch für Leute, die das Alphabet schon beherrschen. Madeleine Steiner

Titel: Jawlensky – Mit ihren Augen
Kollation: A. d. Niederländ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2019
ISBN: 978-3-7725-1941-3
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.05.2019
Jawlensky – Mit ihren Augen
Ein Junge ist mit seinem Vater neu ins Dorf gezogen. "Hast du keine Mutter?", wird er von den andern Kindern gefragt. "Doch", sagt der Junge. "Man kann sie nur nicht sehen." "Was man nicht sieht, das gibt es nicht", sagen die Kinder. Aber für den Jungen ist klar, dass ihn seine Mutter, die hinter den Sternen wohnt, sehen kann. Um sie an seinem Leben teilhaben zu lassen, malt er ihr alles, was er sieht.
> Dieses Kunstbilderbuch ist dem Werk, nicht aber dem Leben des russischen Malers Alexej von Jawlensky gewidmet. Der dialogstarke, poetische Text und die farbigen, expressiven Gemälde verschmelzen wunderschön zu einer Einheit. Genau wie der expressionistische Künstler selber hat auch die Illustratorin die dem Maler nachempfundenen Porträts und Landschaften auf das Wesentliche reduziert. Schwarze Konturen und geometrische Formen wechseln sich darin mit zarten, warmen Pastelltönen ab. Gezeigt wird, wie die Welt mit den inneren Augen oder von "hinter den Sternen" gesehen werden kann. Béatrice Wälti-Fivaz