Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Fünf Dinge, die dir niemand verrät (ausser Martha)
Kollation: A. d. Engl., geb., 239 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2018
ISBN: 978-3-423-76216-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Scheidung
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.10.2018
Fünf Dinge, die dir niemand verrät (ausser Martha)
Als ihre Mutter die Familie verlässt, bricht für Erin eine Welt zusammen. Mit der entwendeten Kreditkarte ihres Vaters kauft sie sich kurzerhand ein teures Tablet. Dafür wird sie natürlich bestraft und muss den Vater die ganzen Sommerferien über zu seiner Arbeit in einem Seniorenheim begleiten. Dort lernt sie die störrische alte Martha und den netten Jungen Lucas kennen. Für alle drei wird dieser Sommer unvergesslich werden.
> Die zwölfjahrige Protagonistin macht in diesem berührenden Roman eine grosse Entwicklung durch. Ausgerechnet die stumme Seniorin Martha hält ihr vor Augen, dass es sinnlos ist, an der Vergangenheit festzuhalten. So lernt Erin loszulassen und ihre neue Lebenssituation zu akzeptieren. Ein schönes Detail sind die Kapitelüberschriften: Jedes Kapitel trägt den Titel eines bekannten Kunstwerks, welches die kunstinteressierte Erin im Fusstext kurz vorgestellt. Ein ruhiges Buch mit schöner Botschaft. Rita Racheter

Titel: Pusteblumentage
Kollation: A. d. Engl., geb., 205 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76165-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Trauer
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Pusteblumentage
Livs Mum ist eine Vollblutmutter. Mit ihrer ganzen Lebhaftigkeit und Liebe engagiert sie sich für die Familie. Das ist nicht immer einfach für Liv (12). Denn sie möchte sich zum Beispiel so gerne Ohrstecker machen lassen und nicht warten, bis sie dreizehn ist, wie es ihre Mum verlangt. Doch plötzlich willigt ihre Mutter in dieses Projekt ein. Sie geht auch mit Liv den ersten BH kaufen, obwohl dies noch gar nicht nötig wäre, und Kleider, die noch zu gross sind. Irgendetwas stimmt nicht. Nachdem Liv einen Teil eines Gesprächs ihrer Eltern mitbekommen hat, glaubt sie, ihre Eltern lassen sich scheiden. Doch das stimmt nicht. Die Wahrheit ist viel schlimmer: Ihre Mum ist krank.
> Es ist Livs feiner, emotionaler Bericht von den letzten Wochen mit ihrer Mutter. Ohne dass Liv etwas ahnt, bereitet ihre Mutter sie auf die Zeit nach ihrem Tod vor. Livs prägnantes Beschreiben und Erfassen von Situationen und Stimmungen aus ihrer Sicht ist dabei besonders berührend. Herzzerreissend und nachhallend. Karin Schmid