Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 1
Titel: Susi, die Enkelin von Haus Nummer 4
Kollation: Geb., farb. illustr., 109 S.
Verlag, Jahr: arsEdition, 2016
ISBN: 978-3-8458-1525-1
Kategorie: Comic
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.10.2016
Susi, die Enkelin von Haus Nummer 4 und die Zeit der versteckten Judensterne
„Ich bin eine Erinnerung“ – und ein Geisterhaus. Haus Nr. 4 in Berlin erzählt vom Leben der jüdischen Familie Cohn unter Hitler. „Wenn Angst auf ihren spinnendürren Beinen den Rücken emporkriecht und man sich wünscht, die Geschichte wäre nur ausgedacht ..."
> Doch sie ist wahr! Mit einem abgewandelten Zitat aus dem Talmud lädt Haus Nr. 4 den Leser zu einer berührenden Erzählung ein, deren Botschaft aktueller ist denn je: Auch wenn Böses geschieht, darf man nicht hassen, sonst hört es niemals auf. Und: Das Einzige, was zählt, ist Menschlichkeit. Doch das Böse ist nicht immer einfach zu erkennen. Kindgerecht und ohne Schuldsuche gibt die Autorin schlüssige und nachvollziehbare Erklärungen zu oft auch von Erwachsenen gestellten Fragen wie: Warum? Warum folgten so viele Menschen unkritisch Hitlers Gesinnung? Was trieb den Widerstand an, was Denunzianten? Die Wirkung der Propaganda wird anhand der heutigen Werbung erklärt. Mit sepiafarbenen Illustrationen und alter Schreibmaschschinenschrift projiziert die Autorin unvergessliche Bilder in die heutigen Kinderzimmer, offenbart historisch-chronologisch all die schrecklichen Wahrheiten des Hitlerregimes. Doch das Buch leistet auch erbitterten Widerstand gegen das Vergessen und bedient sich dazu einer einfachen, das Herz berührenden Sprache, die zu Tränen rührt, aber nie rührselig wirkt. Dass es immer Wege gibt, Gutes zu finden, zeigt der rot-weisse Faden – ein Hoffnungsschimmer in all den düsteren comicartigen Zeichnungen und Fotografien. Immer verbunden mit einem starken Appell an Solidarität, Menschlichkeit und Mut fordert die Autorin ihre Leser auf, sich ihrer eigenen Gedanken zu bedienen. Denn Hass und Gewalt entstehen zuerst in den Köpfen. Der Mensch hat immer die Wahl, ob er seinen Gedanken Taten folgen lassen will oder nicht. Das Buch ist eine Erinnerung, die niemals in Vergessenheit geraten darf. Empfehlenswerte Schullektüre mit viel Diskussionsstoff. Christina Weirich