Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Das Meer hat keinen Rand
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2015
ISBN: 978-3-219-11636-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Meer, Gefühle
Alter: ab 4
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 28.04.2015
Das Meer hat keinen Rand
Anna wohnt seit Neustem am Meer. Im Meer schwimmen mag sie aber nicht, obwohl sie es könnte. Denn das Meer hat keinen Rand. Viel lieber baut das kleine Mädchen Sandburgen und schaut den andern Kindern beim Plantschen zu. Wenn da nur nicht dieser Traum vom Tauchen wäre ...
> Die Textfelder in weisser Schrift sind harmonisch in die unterschiedlich strukturierten Bilder integriert. Die dynamischen Wasserillustrationen wirken leicht und durchlässig. Die Figuren der Künstlerin sind ausgeschnitten und aufgeklebt und sorgfältig arrangiert. Anna erscheint mit ihrem überformatigen Kopf, den roten Wangen und den weit auseinanderstehenden Augen liebenswert. Schade, dass das schön aufgemachte Buch dennoch Bedenken auslöst. Dann nämlich, wenn Anna auf dem letzten Bild unbeaufsichtigt ins Wasser springt und eine Schwimmhilfe mithat, die im Meer absolut keine Sicherheit bietet. Diese Darstellung verstösst gegen jede Baderegel. Es ist zu hoffen, dass das gezeigte Verhalten keine Nachahmer findet. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Achtung: Räuber gesucht!
Kollation: Geb., 212 S.
Verlag, Jahr: Sauerländer, 2013
ISBN: 978-3-7373-6367-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Räuber, Fantasie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.02.2014
Achtung: Räuber gesucht!
Wachtmeister Rabenhorst ist krank, sehr krank. Denn während alle Insulaner auf Ignazien ein erfülltes Leben führen, bleibt seines trost- und inhaltslos. Wo kein Räuber sein Unwesen treibt, braucht es auch keinen Polizisten, der ihm das Handwerk legt. Finn, sein bester Freund, sieht die Heilung darin, einen Räuber für ihn zu suchen. Treibt sich diese Spezies womöglich im Reich des bösen Herzogs herum? Wagemutig macht sich der Junge auf eine lange Reise, die viel Gänsehaut verspricht, und auf der er nicht nur Räuber, sondern auch sich selbst findet.
> Märchen? Fantasy? Kasperletheater? Von allem ein bisschen, hübsch gemixt, humorvoll erzählt und mit charmanten Figuren bestückt. Räuber und Gendarme, König und Prinzessin, Bösewicht und Findelkind und auch ein Drache gehören dazu – allesamt bekannt, vertraut, beliebt. Sprachlich ist das Buch auf jüngere Kinder abgestimmt. Das Ende bleibt ein Stück weit offen. Wer Lummerland und sein Völklein mag, wird auch auf Ignazien Heimat finden. Marcella Danelli

Titel: Wenn der wilde Wombat kommt
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., Neuausgabe, inkl. DVD
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2013
ISBN: 978-3-86566-512-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang, Angst
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.11.2013
Wenn der wilde Wombat kommt
Dass heute ein wilder Wombat im Zoo ankommen soll, gibt zu reden. Der Papagei hat gehört, dass man vorsichtig sein müsse. Er erzählt es dem Seehund weiter, dieser dem Chamäleon, das sich unter dem Neuankömmling schon ein richtiges Monster vorstellt. Ein Tier nach dem andern lässt sich von der Angst anstecken und gibt sie weiter. Der Wombat wird in der Fantasie der Tiere immer gefährlicher, sodass sich bei seiner Ankunft alle verstecken. Und was steigt nun wirklich aus der Transportkiste? Ein gutmütiges Beuteltier aus Australien, das vom Aussterben bedroht ist.
> Der überraschende Schluss lädt zum Nachdenken und Diskutieren ein. Die teilweise Vermenschlichung der Tiere ist eher überflüssig. In der beigelegten DVD mit den animierten Bilderbuchseiten fallen langsame Einstellungen und Bewegungen wohltuend auf. Dies und die passende Begleitmusik lassen den Kindern genügend Zeit die Szenen zu verstehen. Eine in Wort und Bild spannende Geschichte darüber, wie Gerüchte entstehen. Esther Marthaler