Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 6
Titel: Als mein Bruder ein Wal wurde
Kollation: Geb., 253 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2019
ISBN: 978-3-7891-0963-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 08.04.2019
Als mein Bruder ein Wal wurde
Es gibt ein Leben vor Julius‘ Unfall und eines danach. Jetzt ist „das Leben danach“. Belas älterer Bruder liegt zuhause im Wachkoma. Bela stellt sich vor, wie Julius einem Wal gleich seine grossen Kreise im weiten Ozean zieht und nur ab und zu zum Luftholen auftaucht. Was aber, falls er noch zusätzlich erkranken würde? Belas Eltern müssten eine Entscheidung treffen. Doch welche ist dann die richtige? Die gleichaltrige Martha mit dem eigenartigen Ringelschlabberpulli würde den Papst fragen. So fahren die beiden mit wenig Gepäck und gestohlener Kreditkarte nach Rom.
> Einfühlsam und eindrücklich erfährt man von der enormen Belastung für die Familie und den Schwierigkeiten, mit einer solchen Situation umzugehen. Der Blick von Bela auf die Ereignisse rund um den Unfall und das Zerwürfnis der Eltern über das Schicksal von Julius sind überaus glaubhaft beschrieben. Belas und Marthas Reise nach Rom ist letzlich eine Reise zu sich selbst. Auch ohne Papst finden sie die richtige Antwort. Katharina Siegenthaler

Titel: Club der Heldinnen – Hochverrat im Internat
Reihe: Club der Heldinnen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 219 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2017
ISBN: 978-3-7891-0466-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Mädchen
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.02.2018
Club der Heldinnen – Hochverrat im Internat
Pina, Florence und Blanca müssen ihr Internat Matilda Imperatrix retten! Bei einem schweren Orkan wurden dessen Gebäude schwer beschädigt und für einen Wiederaufbau fehlt das Geld. Rettung verspricht nur eine Schulweltmeisterschaft. Die muss erst einmal gewonnen werden, nicht nur gegen Schülerinnen und Schüler anderer Schulen; nein, auch gegen einige Lehrkräfte. Um ihr Ziel gegen widrige Umstände zu erreichen, müssen die Mädchen zusammenhalten, sich in Gefahr begeben, immer wieder neue Ideen entwickeln und den Heldinnenmut beweisen, für den ihre Schule berühmt ist.
> Im zweiten Band der Reihe Club der Heldinnen erzählt Nina Weger in hohem Tempo, wie es den drei Mädchen gelingt, mit besonderen Talenten und Tricks sich aus scheinbar aussichtslosen Situationen zu befreien: Mit detektivischem Spürsinn suchen sie Verbündete und geben niemals auf. Mechthild Bauer

Titel: Club der Heldinnen – Entführung im Internat
Reihe: Club der Heldinnen 1
Kollation: Geb., s.w. illustr., 220 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2017
ISBN: 978-3-7891-0465-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Mädchen
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2017
Club der Heldinnen – Entführung im Internat
Charly, die kleine Schwester von Flo, ist entführt worden! Doch erst mal der Reihe nach: Im geheimen Internat „Matilda Imperatrix“ sind nur Mädchen mit ausserordentlichen Fähigkeiten zugelassen, die dazu dienen, die Welt zu verbessern. Florence ist eine begnadete Planerin, ihre Freundin Pina eine exzellente Naturforscherin. Den beiden wird Blanca, die Neue, ins Zimmer zugeteilt, die hervorragende Cupcakes bäckt. Flo und Pina sind jedoch überzeugt, dass sie etwas verbirgt. Und siehe da: Charly wurde anstelle von Blanca entführt.
> Eine sorgfältig aufgebaute Mädcheninternatsgeschichte, mit einer klassisch strengen Leiterin und im Hintergrund auch ein bisschen Zickenzoff. Das schwierige Rätsel, das die drei entschlüsseln sollen, und das von den Entführern gestellte Ultimatum kurbeln das Lesetempo gewaltig an. Atemlos liest man, wie das Dreierteam seine kostbare Zeit mit Spannungen untereinander vertrödelt. Dieser erste Band der Reihe überzeugt, und man erhofft sich eine Fortsetzung. Katharina Siegenthaler

Titel: Helden wie Opa und ich
Kollation: Geb., s.w. illustr., 204 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2012
ISBN: 978-3-7891-5128-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Helden wie Opa und ich
Nicks Familie ist chaotisch. Die eine Schwester läuft ständig mit Kopfhörern herum und nimmt nicht wahr, was um sie geschieht. Die Andere sieht sich als Indianerin, schläft in ihrem Tipi im Hausflur. Der Vater, Sohn eines Pralinenfabrikanten, ist allergisch auf Schokolade, sollte nun aber den Direktorenposten übernehmen. Was er auf gar keinen Fall was. Am fünfzigsten Firmenjubiläum brechen alle Konflikte auf. Opa verliert die Orientierung, sieht sich als Gott und bringt alles durcheinander. Es kommt zum Streit und die Fetzen fliegen. Danach gehen alle zum ersten Mal seit langer Zeit wieder ehrlich miteinander um. Gemeinsam finden sie Lösungen, die alle befriedigen.
> Die Geschichte wird aus Nicks Perspektive in rasantem Tempo erzählt. Die abstrusen Situationen werden genau und mit Witz beschrieben. Es gibt viele Anspielungen. Wer diese verstehen will, sollte über ein gutes Allgemeinwissen verfügen – um die Geschichte zu verstehen, ist dies jedoch nicht nötig. Monika Aeschlimann

Titel: Trick 347 oder Der mutigste Junge der Welt
Kollation: Geb., 333 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2015
ISBN: 978-3-7891-5135-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.11.2015
Trick 347 oder Der mutigste Junge der Welt
Die einmalige Gelegenheit für Toms Mutter, als Forscherin für drei Monate in die Arktis zu reisen, wird zur einmaligen Gelegenheit für Tom, bei seiner Grossmutter in Hannover Nachforschungen über seinen Vater anzustellen. Zu ausweichend hat seine Mutter bisher auf alle Fragen nach ihm geantwortet. Mit einer alten Eintrittskarte zu einer Zirkusvorstellung glaubt sich der Elfjährige auf der richtigen Spur. Vorhang auf! Die Suche nach Toms Vater beginnt.
> Tom erzählt die Geschichte selber. Er sucht nicht nur nach dem Familiengeheimnis, sondern findet auch zu sich selbst und bringt den Mut auf, sich für seine neu gewonnenen Freunde mit Leib und Leben einzusetzen. Die Autorin kennt das Zirkusmilieu aus eigener Erfahrung und benennt die fünf verschiedenen Teile des Buches mit passenden Ausdrücken aus der Zirkuswelt (z. B. Charivari, Prinzipal, Kaskadeure etc.). Mit dem eingebauten Krimi wirkt die Geschichte leider etwas überfrachtet. Eine spannende Vatersuche mit Zirkusluft. Katharina Siegenthaler

Titel: Ein Krokodil taucht ab
Kollation: Geb., 331 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2013
ISBN: 978-3-7891-5129-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 02.05.2013
Ein Krokodil taucht ab (und ich hinterher)
Durch einen vermeintlichen Anschlag von Pauls neuer Stiefschwester wird sein bester Freund, Alligator Orinoko, das Klo runter in die Kanalisation gespült. Paul bleibt nur eins: Er muss hinerher! Mit Hilfe der Kanalbande will er Orinoko finden und ein neues Leben in einer neuen Familie beginnen.
> Eine kurzweilige, spannend inszenierte Geschichte mit interessanten Informationen zu Krokodilen. Es werden unterschiedliche Aspekte familiärer Probleme und des daraus folgenden Ausreissens beleuchtet, doch leider gelingt der Spagat zwischen Abenteuergeschichte und sozialem Spiegelbild nicht. Zwar macht das Buch auf die traurige Realität vieler Strassenkinder aufmerksam, doch der Wille, um jeden Preis zu unterhalten, obsiegt. Zu viel wird hier schöngeredet! Gleichzeitig ist der moralische Zeigefinger allgegenwärtig, was wiederum den Unterhaltungswert schmälert. Am Ende bleibt nur der bittere Nachgeschmack idealisierender Strassenkinderromantik. Andrea Eichenberger