Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Hilfe, mein Lehrer geht in die Luft!
Kollation: CD. Lesung, ca. 329 Min., 4 CD's
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2016
ISBN: 978-3-8373-0965-2
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Abenteuer, Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.01.2017
Hilfe, mein Lehrer geht in die Luft!
In Felix' Schule geschehen seltsame Dinge: Es stehen lateinische Beleidigungen an der Schulhausfassade, die Mathematikprüfungen verschwinden und Mathematiklehrerin Schmitt-Gössenwein wird in eine Baugrube gestossen und kommt für längere Zeit ins Spital. Schliesslich schmiert jemand Ella, Felix' bester Freundin, Leim in die Haare, so dass sie sie kurz schneiden muss. Dann wird Felix auf einmal verdächtigt, der Täter all dieser üblen Dinge zu sein. Nun wird die Freundschaft zwischen ihm und Ella auf eine harte Probe gestellt. Er ist verzweifelt, wendet sich an den etwas schrägen Biolehrer, Dr. Dr. Witzel, und tappt in eine Falle.
> Jens Wawrczeck ist ausdrucksstark in sämtlichen Registern. Aus der Sicht von Felix erzählt er mit leichter, stellenweise herber Stimme, was das Jungenhafte und Emotionale hervorhebt, und setzt wohlgewählte Akzente. Eine geistreiche Interpretation einer unterhaltsamen, ein bisschen gruseligen und doch ernsthaften Geschichte. Karin Schmid

Titel: Elanus
Kollation: CD. Lesung, ca. 693 Min., 1 mp3-CD
Verlag, Jahr: Der Hörverlag, 2016
ISBN: 978-3-8445-2322-5
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Thriller
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2016
Elanus
Den Ausdruck „Wunderkind“ kann Jona (17) nicht ausstehen. Und dennoch beschreibt er Jonas mathematisch denkerische Begabung sehr genau. Deshalb wurde er an der Uni aufgenommen. Doch schon in den ersten Tagen schafft er sich dort mit seiner überheblichen Charakterseite Feinde. Diese beobachtet er dann mit seiner selber gebauten und programmierten Drohne Elanus. Jona gewinnt mit Pascal und Marlene aber auch verlässliche Freunde. Die braucht er dringend, als an der Uni seltsame Dinge geschehen, ein Dozent sich das Leben nimmt und Jona plötzlich das Gefühl hat, selber überwacht zu werden.
> Die herb-klare Erzählstimme von Jens Wawrczeck verweilt oft ein wenig länger auf einer betonten Stelle oder wird intensiver, was die Emotionen hervorhebt. Genau diese Spezialität des Sprechers und sein feines Ausmodellieren jeder Rolle rühren die Gefühle der Zuhörenden dezent, doch zielstrebig an. So ergeben Inhalt und Interpretation ein sich langsam aufladendes Ganzes mit nervenkitzelndem Finale. Karin Schmid

Titel: Herr Rot in Not
Kollation: CD. Lesung, ca. 68 Min., 1 CD
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2011
ISBN: 978-3-8373-0579-1
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Herr Rot in Not
Einen verfrorenen, alten Mann im Park aufgabeln, ihn in einen roten Bademantel stecken und mit nach Hause nehmen, das versteht Denni in der Weihnachtszeit als Akt der Nächstenliebe. Der unverhoffte Gast kann sich an nichts erinnern und stellt Denni vor viele praktische Probleme. Mit Hilfe seines Freundes versucht Denni die Erinnerungen des Alten wiederzubeleben, doch Mama schmeisst Herrn Rot schliesslich aus der Wohnung. Denni gibt nicht auf und findet eine interessante Spur.
> Verschiedene Charaktere werden vom selben Erzähler glaubwürdig und gut verständlich wiedergegeben. Wenig Musik untermalt den Text. Obwohl man rasch ahnt, wer sich hinter Herrn Rot verstecken könnte (das Coverbild ist etwas offensichtlich geraten), wird es nie langweilig, weil von den Jungen allerhand alltägliche Schwierigkeiten gemeistert werden müssen. Eine erfrischende Einstimmung voller Überraschungen für den Advent, die Zeit der Nächstenliebe. Kathrin Wyss Engler

Titel: Zwischen zwei Fenstern
Kollation: CD. Lesung, ca. 239 Min., 3 CD
Verlag, Jahr: Audiolino, 2014
ISBN: 978-3-86737-201-5
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familienprobleme, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.02.2015
Zwischen zwei Fenstern
Er sieht seinen Eltern gern beim Streiten zu, liest viel, geht auf eine Privatschule und ist ein Eigenbrötler. Von seinem Zimmer aus beobachtet er das Nachbarmädchen. Er ist verliebt in sie und nennt sie Maude. Seit er von seiner Grossmutter ein riesiges Fernrohr geerbt hat, kann er noch viel mehr sehen. Sie weiss, dass er sie beobachtet und nennt ihn Creepy. Maude reisst sich alle Körperhaare aus, kann äusserst gut zeichnen und ist oft allein. Beide halten sich meist in ihren Zimmern auf und fangen schliesslich an, sich gegenseitig Botschaften ans Fenster zu halten.
> Ein reiches Innenleben der Hauptpersonen machen diese Geschichte allein schon zum Genuss. Dazu die Stimmen: Jens Wawrczeck liest Creepys Textteile – seine Stimme klingt trocken und eine Nuance gepresst, was speziell gut zum analytisch denkenden Aussenseiter passt. Svenja Pages legt weiche Klarheit in ihre Stimme, welche Maudes Unsicherheit fein unterstreicht. Speziell, anregend, zum Mitdenken. Karin Schmid

Titel: Detektivbüro LasseMaja - Das Bibliotheksgeheimnis
Reihe: Detektivbüro LasseMaja 9
Kollation: CD. Lesung, ca. 40 Min. 1 CD
Verlag, Jahr: Hörcompany, 2013
ISBN: 978-3-942587-46-4
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Krimi
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.05.2013
Detektivbüro LasseMaja - Das Bibliotheksgeheimnis
Aus der Bibliothek von Valleby ist ein wertvolles Buch entwendet worden, die Bibliothekarin ist verzweifelt. Für die Beschattung hat der Polizeiinspektor das Detektivbüro LasseMaja engagiert. Die beiden Kinder beobachten nun den Eingang zur Bibliothek. Kurz bevor diese schliesst, kommen drei Personen aus dem Gebäude: die Professorin Holm, der Handwerker Frisk und der Pfarrer. Gleich danach fehlt wieder ein unersetzliches Buch. Nun nehmen Lasse und Maja die drei verdächtigen Personen genauer unter die Lupe. Alle drei tun am nächsten Tag im Lesesaal etwas Verbotenes.
> Jens Wawrczek liest in gekonnter Krimimanier: Er erzählt trocken und leicht überspitzt, hebt die Stimme öfters als in anderen Genres üblich. Wenn auch die Figuren stereotyp sind – kluge Kinder, eine gewissenhafte Bibliothekarin – ist die Geschichte recht unterhaltsam und hat ein versöhnliches Ende. Karin Schmid