Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 7
Titel: La Bohème
Kollation: Geb., farb. illustr., 28 S., inkl. 1 CD
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2018
ISBN: 978-3-219-11767-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Musik, Theater
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2019
La Bohème Die Oper von Giacomo Puccini
Donasino, ein kleines, musikalisches Eselchen aus dem Wanderzirkus, wird für die Aufführungen von "La Bohème" engagiert, um den Wagen des Spielzeugverkäufers Parpignol über die Bühne zu ziehen. "Bohème" bedeutet auf Deutsch "böhmisch", womit ursprünglich die talentierten, aber mittellosen Musiker und Künstler aus Böhmen gemeint sind. Als der Eselsführer einmal krank ist, darf ein kleiner Junge seinen Freund Donasino über die Bühne führen. Als Dank erhält er eine Eintrittskarte für die Oper geschenkt. Zusammen mit ihm können nun die Betrachtenden die ganze Oper um diese brotlosen Künstler im Paris des 19. Jahrhunderts aus der ersten Reihe miterleben.
> Gefällige Illustrationen in warmen Aquarellfarben und der lustige Esel Donasino als Sympathieträger helfen, Kindern die Geschichte dieser tragischen Oper mit traurigem Ende zu vermitteln. Auf der dazugehörigen CD liest R. Herfurtner mit angenehmer Stimme den Inhalt des Buches vor; dazwischen sind die musikalischen Höhepunkte aus der Oper zu hören. Ruth Fahm

Titel: Hoppelpoppel, wo bist du?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Jacoby & Stuart, 2017
ISBN: 978-3-946593-38-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Hoppelpoppel, wo bist du?
Beim Umzug geht Hoppelpoppel verloren – ein schwarzer Plüschdackel auf vier Rädern. Aber ohne sein Plüschtier kann Thomas nicht einschlafen. Untröstlich verlangt der kleine Junge nach dem geliebten Spielzeug. Entnervt reist der Vater nach Berlin, um einen neuen Stoffhund zu kaufen. Er hat Glück. Aber auf der Heimfahrt trifft er im Zugabteil auf einen quengelnden Jungen, dem er zur Ablenkung den neuen Hund zum Spielen gibt. Sofort verliebt sich das Kind in das Spielzeug, so dass der Vater ihm beim Abschied das Plüschtier schenken muss. Bang kommt er zu Hause an – doch da erwartet ihn eine Überraschung!
> Die berührende Geschichte über die enge Bindung eines Kindes an sein geliebtes Plüschtier ist immer noch aktuell, obwohl dieses generationenübergreifende Bilderbuch bereits vor über achtzig Jahren erschienen ist. Die humorvollen Illustrationen zeigen typische Alltagssituationen. So bietet sie sowohl den Erwachsenen wie auch den Kindern die Möglichkeit, sich in ihnen wiederzuentdecken. Martina Friedrich

Titel: Das Käthchen von Heilbronn
Kollation: -
Verlag, Jahr: Kindermann, 2006
ISBN: 3-934029-19-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Das Käthchen von Heilbronn
Die berühmte schicksalshafte, dramatische Liebesgeschichte von Käthchen von Heilbronn und dem Grafen vom Strahl ist hier in Prosa fesselnd nacherzählt. Dabei sind Originalsätze kursiv eingefügt und als solche sofort erkennbar. Bei der Verarbeitung der Reclam-Vorlage wurde Wert darauf gelegt, Sprache und Stil des Originals erkenntlich zu machen. Die Zeichnungen, mal halb-, mal ganzseitig, wirken dynamisch und lebendig und zeigen hauptsächlich die agierenden Figuren, koloriert in Blau-Rottönen, und meist ohne Hintergrund, was in der Vorstellung eine Annäherung an die Theatervorlage bewirkt. In dieser Form eignet sich der Bühnenklassiker für Kinder ab 10 Jahren zum Erzählen, für Jugendliche wie auch für Erwachsene Klassiker-Liebhaber zum Lesen. Claudia Hubacher

Titel: Lisa und Max – Die Alpabfahrt
Kollation: -
Verlag, Jahr: Edition Fuchs & Hase, 2007
ISBN: 978-3-905501-14-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: -
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.07.2016
Lisa und Max – Die Alpabfahrt
Lisa und Max sind Zwillinge. Sie wohnen in Liechtenstein. Bei der Alpabfahrt wollen sie zuschauen. Da entdeckt Lisa eine einsame Kuh auf der Alp, die vergessen wurde. Lisa, die eigentlich Angst hat vor Kühen, bringt sie ins Dorf hinunter zum Bauern. – Eine schöne Kindergeschichte von einem Mädchen, das seine Angst vergisst, als es die einsame Kuh sieht und vom Zwillingsbruder Max, der zuerst spottet über seine Schwester und sich dann plötzlich nicht getraut. Schöne Bilder und ein passender Text bringen uns einen alten Brauch näher. Das Buch eignet sich gerade auch für Stadtkinder, die wenig vom Bauernleben wissen. Werner Friederich

Titel: Die Suche nach dem Weihnachtsstern
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2013
ISBN: 978-3-314-10118-2
Kategorie:
Schlagwort: Weihnachten, Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.03.2015
Die Suche nach dem Weihnachtsstern
Am Nachmittag des Heiligabend ist Lea alleine zu Hause, ihre Mama arbeitet, der Vater kauft ein. Was tun bis am Abend? Lea beginnt, mit ihrer Katze Mimi Verstecken und Fangen zu spielen. Doch oh je! Als Kind und Katze um den Weihnachtsbaum rennen, fällt der Glasstern von der Baumspitze und zerbricht! Einen neuen Stern zu basteln, will Lea nicht gelingen. So macht sie sich mit Mimi auf den Weg, um Ersatz zu suchen. Kommt das wohl gut?
> Eigentlich eine tolle Idee, die Stunden vor der Bescherung zu einer Geschichte zu machen. Doch das Resultat ist, zumindest den Text betreffend, eher fad: Das Versteck- und Fangspiel wirkt sehr in die Länge gezogen, die Suche nach dem neuen Stern dagegen eher noch schnell, schnell angehängt. Gelungen ist aber das Layout: Die fein aufgezeichneten Bilder erzählen, was der Text eigentlich wollte – von einem Nachmittag mit hektischem Spiel, grossem Schreck, sehr schlechtem Gewissen und der Suche nach dem schönsten aller Sterne für Weihnachten. Veronika Gutzwiller

Titel: Der kleine Bach
Kollation: Geb., farb. illustr., 28 S., inkl. CD
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2013
ISBN: 978-3-219-11564-2
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.01.2014
Der kleine Bach
Der Graf kann nicht einschlafen, zählt Schäfchen, doch auch das nützt nichts, er wälzt sich hin und her im Bett. Was hat denn das mit Johann Sebastian Bach, dem berühmten Musiker, zu tun? Ganz einfach: Der Graf will nicht länger so unangenehme, schlaflose Nächte verbringen. Deshalb gibt er Bach den Auftrag, eine Musik zu komponieren, welche der begabte Pianist Goldberg ihm dann nachts vorspielen kann. So entstehen die Goldberg-Variationen.
> Dies ist der Einstieg ins Hörbuch, das Bachs Leben Kindern, aber auch Erwachsenen näher bringt. Der auf CD vorgelesene Text ist im Buch mit lebendigen Bildern illustriert. Beeindruckt erfährt man, wie der junge Bach, mit knapp zehn Jahren bereits Vollwaise, seine künstlerischen Ziele anpeilt. Die musikalischen Beispiele vermitteln eine Vorstellung von seinem grossen Werk. Schade ist einzig, dass ein Hörbeispiel zum Klang des Cembalos, das im Buch erwähnt wird, auf der CD fehlt. Kathrin Heiniger

Titel: Milli sucht Bella
Kollation: Kartoniert, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: LeiV, 2012
ISBN: 978-3-89603-410-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Suchbilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.05.2013
Milli sucht Bella Ein Wimmelbuch
Auf der Titelseite hält Milli ihre Puppe, ein Weihnachtsgeschenk, noch im Arm. Doch schon bald ist diese verloren. Die folgenden fünf Doppelseiten führen durchs ganze Jahr, die grossformatigen Wimmelbilder sind den Jahreszeiten zugeordnet. Auf jeder Doppelseite ist Bella, die Puppe, irgenwo versteckt. Und natürlich ist auch Milli anzutreffen, immer auf der Suche nach ihr. Erst als ein ganzes Jahr vergangen und es wieder Winter ist, findet Milli ihre Bella wieder.
> Viele Kinder und Menschen tummeln sich auf den Wimmelbildern, so dass die Suche nach Bella nicht ganz einfach ist und auch von Erwachsenen genaueres Hinsehen erfordert. Die ansprechenden Aquarell- und Federzeichnungen führen zu verschiedensten Entdeckungen, Märchfiguren wie auch realistische Kinderszenen können zur Formulierung von ganzen Sätzen anregen, und die Pappseiten sorgen für Stabilität. Ein rundum gelungenes Buch. Kathrin Heiniger