Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 12
Titel: Luzifer junior – Zu gut für die Hölle
Reihe: Luzifer junior 1
Kollation: Geb., s.w. illustr., 216 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2017
ISBN: 978-3-7855-8366-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Teufel
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Luzifer junior – Zu gut für die Hölle
Luzifer junior soll bald einmal den Betrieb seines Vaters in der Hölle übernehmen. Um Meister seines Fachs zu werden, braucht er noch die richtige Ausbildung, und die gibts auf der Erde bei den Menschen. Das „Sankt-Fidibus-Internat für Knaben“ ist dazu genau der richtige Ort, findet sein Vater. Und er hat Recht, denn schon bald versperrt der fiese Torben mit seiner Bande Luzifer den Weg.
> Eine Höllengeschichte mit viel Situationskomik und scharfsinnigen Andeutungen zur Menschenwelt. Auch in der Hölle gibt es die „Tücken der Technik“; alles soll digitalisiert werden und der Leistungsdruck ist gross, denn die Angst vor einer Kündigung durch den CEO von ganz oben bedrückt das Personal. Mit Sorge schreibt der höllische Zwölfjährige über seine verletzliche Menschengestalt und entlockt damit der Leserschaft ein Schmunzeln. Die Geschichte eignet sich sehr gut zum Vorlesen und ist mit passenden Bildern aufgelockert. Auf den zweiten Band kann man gespannt sein. Katharina Siegenthaler

Titel: Pogo & Polente
Kollation: Geb., s.w. illustr., 135 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-379-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2018
Pogo & Polente
Pogo Dosenbier Patzke – so kann nur ein echter Punker seinen Sohn nennen. Abgesehen vom Namen ist der Junge aber eine grosse Enttäuschung für den Vater. Er schreibt gute Noten, er nimmt einen Ferienjob an und er mag den neuen Nachbarn, einen Polizisten. Zusammen mit dessen Tochter kommt Pogo einem Fahrraddieb auf die Schliche und verhilft damit indirekt seinem Vater zu einem grossen Auftritt als Künstler.
> Es wird kein Klischee über Punks ausgelassen. Ihre Darstellung ist sehr einseitig und negativ, wohingegen der Polizist als sympathisch und cool beschrieben wird. Dass Kinder nicht ganz dieselben Vorlieben wie ihre Eltern haben, ist ab einem gewissen Alter selbstverständlich. Mit der Konstellation von Punk-Eltern, Spiesser-Sohn und Polizisten-Nachbarn wird sehr dick aufgetragen – wer es überspitzt mag, wird sich amüsieren. Die Story gewinnt bald an Tempo, als Fahrrad um Fahrrad verschwindet. Sie mausert sich so zu einer kleinen Kriminalgeschichte und endet versöhnlich. Sandra Dettwyler

Titel: Luzifer junior – Ein teuflisch gutes Team
Kollation: CD. Gekürzte Lesung, ca. 164 Min., 2 CD's
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2017
ISBN: 978-3-7424-0174-8
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Luzifer junior – Ein teuflisch gutes Team
Luzifer junior, der Sohn des Teufels, geniesst die Ferien in der Unterwelt. Aber er hat in der Hölle eine seltsame Begegnung mit einem Mann. Zudem hat sein Vater Probleme mit den Finanzen. Diese Gegebenheiten könnten zu Schwierigkeiten führen. Da geht Luzie hinauf zu seinen Freunden und ans Internat. Hier läuft auch nicht alles rund. Die Rugby-Jungs aus dem Dorf quälen die Internatsschüler. Luzie und seine Freunde setzen sich zur Wehr, und sie brauchen einen guten Plan. Ausgerechnet jetzt kann Luzie nicht auf Lilly zählen. Sie will nicht mehr mit ihm befreundet sein, weil er ihr nicht die Wahrheit über sich erzählt.
> Obwohl der Teufel oft unbeherrscht und grossspurig tönt, verströmt seine Stimme auch Wärme und erinnert ein wenig an einen brummigen Bären. Luzie klingt jungenhaft und in seiner Stimme spiegeln sich die unterschiedlichsten Emotionen wider. Eine abenteuerliche Geschichte mit einem beherzt agierenden Sohn des Teufels und wie Teil 1 ein vielseitig gestaltetes Hörvergnügen. Karin Schmid

Titel: Luzifer junior – Ein teuflisch gutes Team
Reihe: Luzifer junior 2
Kollation: Geb., s.w. illustr., 219 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2017
ISBN: 978-3-7855-8637-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Teufel
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Luzifer junior – Ein teuflisch gutes Team
Luzifer ist zurück aus seinen Höllenferien „unten“ und trifft am Bahnhof auf seine Freunde vom St.-Fidibus-Internat. Noch bevor sie auf dem Schulgelände eintreffen, überfällt sie das Rugby-Team aus dem Dorf. Beim Versuch, ihnen zu entkommen, entdecken Luzifer und Lilly ungeahnte gemeinsame Kräfte. Und da ist noch etwas, das verwirrt: Jemand überwacht Luzifer. Seine aus „des Teufels Küche“ mitgebrachten gerösteten Kakerlakenflügel sollen helfen, diese Person zu überführen. Da tauchen erneut die gewaltbereiten Rugby-Spieler auf ...
> Der erste Teil des Buches spielt in der Hölle. Diese Szenen rund um den cholerischen Teufel sind ein echter Lesegenuss, wie z. B. die Sparmassnahmen beim Bestrafen von Geizhälsen oder die Entwicklung einer HellsApp für das Schrei-Phone. Die Internatsszenerie lebt von etwas Zoff unter Freunden, Gerechtigkeit dank Zauberkräften und dem Entlarven eines Spions. Dass am Schluss des Teufels Mail-Account gelöscht ist, ist ein überaus gelungener Cliffhänger. Katharina Siegenthaler

Titel: Luzifer junior – Zu gut für die Hölle
Reihe: Luzifer junior 1
Kollation: CD. Gekürzte Lesung, ca. 169 Min., 2 CD's
Verlag, Jahr: Der Audio Verlag, 2017
ISBN: 978-3-86231-970-1
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Abenteuer
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2017
Luzifer junior – Zu gut für die Hölle
Luzifer (fast 12), der Sohn des Teufels, kennt nichts anderes als das Leben in der Hölle. Doch ausgerechnet von da muss er weg, weil er zu wenig böse ist. Luzifer muss für ein Jahr zu den Menschen hinaufsteigen und in einem Knabeninternat sein Repertoire an Boshaftigkeiten erweitern. Schnell gewinnt Luzie im Internat Freunde, lernt für diese einzustehen und sich gegen den gemeinen Torben zu wehren. Dass Luzie Gefühle wie Mitleid oder Zufriedenheit in der Freundschaft kennen lernt, steht nicht im Lehrplan des Teufels. Vielleicht muss dieser Luzie vorzeitig zurückholen.
> Eine Internatsgeschichte mit speziellem Familienhintergrund. Ein sehr menschlicher Luzie reagiert oft ungewöhnlich, was Komik und Spannung erzeugt. Christoph Maria Herbst erschafft mit seiner Stimme einen polternden und röhrenden Teufel und einen jungenhaft-emotionalen Luzie, dem man die Neugierde aufs Leben anhört. Auch alle anderen Charaktere werden in der Interpretation treffend eigen ausgeformt. Ein köstlicher Hörgenuss. Karin Schmid

Titel: Fiese Ferien
Kollation: Reihe: short & easy. Broschur, 128 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2009
ISBN: 978-3-473-52406-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Fiese Ferien
„Ich wünsche mir doch nur, dass du Tamara akzeptierst“, sagt der Vater. Doch wie soll Tobias, 15, die neue Frau seines Vaters akzeptieren, die nur gerade sechs Jahre älter ist als er? Zu allem Übel muss der Junge nun auch noch mit den beiden nach Ischgl in die Winterferien fahren, obwohl er nichts mehr hasst als Schnee und Snowboarden. Die Ferien der drei fangen alles andere als vielversprechend an und erst als Tamara den trotzenden Tobias aus einer unangenehmen Situation befreien kann, findet die neue Familie zueinander.
> In der Reihe „short & easy“ hat der Autor einen kurzen Text auf den Markt gebracht, der einfach zu lesen, aber trotzdem spannend ist. Nur allzu gut kann die Leserschaft die geschilderte Situation nachempfinden und Tobias auf seiner Gratwanderung zwischen Aufbegehren, Ablehnung und Überforderung begleiten. Dass der Schluss der Geschichte versöhnlich ist, stimmt positiv und hinterlässt ein gutes Gefühl. Für leseschwache Jugendliche bestens geeignet. Béatrice Wälti

Titel: Spackos in Space
Kollation: Geb., s.w. illustr., 174 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2013
ISBN: 978-3-86429-154-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Spackos in Space Unfall im Weltall
„Habt ihr schon mal in einem extra für euch gebauten Ausguck in der Krone eines Baums mitten im Weltall gesessen und den Sternenhimmel bewundert? Nein?“ Conny schon. Er segelt mit der Crew des nach einem Crash manövrierunfähigen Raumschiffs Rumpel durchs All, und im dicksten Buckelnebel hat der Baum das Raumschiff durchstossen. Langweilig wird es Conny auf dieser Reise nicht, dafür sorgen schon seine neuen, schrägen Freunde im Schrottraumschiff seines Vaters. Conny liebt Nutella-Brötchen und wie jeder Junge Sprotzball und hat so nebenbei sehr irdische Alltagsprobleme zu lösen.
> Die Hauptfigur Conny berichtet in einem sehr unterhaltsamen Tagebuch von seinen witzigen Ferienerlebnissen. Die einzelnen Kapitel eignen sich für jüngere Kinder zum Vorlesen und später zum Selberlesen. Zapfs zahlreiche, originelle Comiczeichnungen unterstreichen perfekt den fantasievollen Text, laden auch Lesemuffel zum Betrachten des Buches ein – und vielleicht zum Lesen. Martina Friedrich

Titel: Spackos in Space - Zoff auf Zombie 7
Reihe: Spackos in Space 2
Kollation: Geb., s.w. illustr., 183 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2014
ISBN: 978-3-86429-198-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Science-Fiction
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Spackos in Space - Zoff auf Zombie 7
Endlich! Nach langem Irrflug durch das All landet die RS Rumpel, das kaputte Raumschiff von Connys Vater, auf einem Planeten. Dem Buchhalter Kalkulius gelingt es, mit den unglaublichen Fähigkeiten seiner Daumen ausreichend Gemüse aus der Erde zu zaubern, welches die fast verhungerte Crew sofort verschlingt. Nur Nutellabäume kann Kalkulius zum Leidwesen von Conny nicht züchten. Durch die Ankunft des Raumschiffes werden die Bewohner des Planeten, Zombies, vorzeitig geweckt und bedrohen nun mit ihrem Hunger auf Hirn die Neuankömmlinge. Aber Conny hat schon eine rettende Idee.
> Der kecke Junge steht auch im zweiten Band der Reihe im Mittelpunkt. Conny wendet sich in diesem unterhaltsamen Abenteuer direkt an die Lesenden. In den Dialogen verwendet der Autor die Sprache der jungen Zielgruppe. Damit sind sicher nicht alle von diesem Buch zu überzeugen, ebenso wenig wie mit der mehrseitigen Beschreibung von Krollos Blähungen und dem Warten auf den erlösenden "Rölfer". Martina Friedrich

Titel: Einfach ungeheuerlich! – Rotzschleimtorte für alle!
Reihe: Einfach ungeheuerlich! 1
Kollation: Geb., farb. illustr., 93 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2015
ISBN: 978-3-473-36439-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasie
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.08.2015
Einfach ungeheuerlich! – Rotzschleimtorte für alle!
Bis auf seine grünen Füsse mit den Krallen ist Freddie in seiner Ungeheuer-Familie ganz aus der Art geschlagen. Nach einem Umzug in die Menschenstadt soll er nun in die Schule. Doch Achtung: nie die Schuhe ausziehen! Neugierig beginnt er seinen ersten Schultag und wundert sich. Da werden Äpfel gegessen anstelle von Froschaugenkuchen, zum Trinken nehmen sie den Strohhalm in den Mund statt in die Nase und die Lehrerin heisst Frau Böse, ist aber ganz lieb. Mit Lars hat er jedoch wirklich Spass und sie werden Freunde.
> Frisch von der Leber weg erzählt Freddie die Geschichte selber und stellt unbekümmert Betrachtungen und Vergleiche der verschiedenen Lebensformen an. Viele passende, comicartige Bilder in verschiedenen Grössen machen die Situationskomik sichtbar und ergänzen den Text aufs Beste. Mit Freddie als Identifikationsfigur, der grossen Schrift und dem Flattersatz eignet sich das Buch rund um die sympathischen Ungeheuer ausgezeichnet für Erstleser. Band 2 ist bereits erschienen. Katharina Siegenthaler

Titel: Die Wilde Wilma - Kugelfisch & Totenkopf
Reihe: Lesestufe B ab 7
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2015
ISBN: 978-3-86429-248-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Piraten
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.03.2015
Die Wilde Wilma - Kugelfisch & Totenkopf
Raubritter Waldemar und seine Tochter Wilma brauchen einen Tapetenwechsel und wollen auf einem Piratenschiff anheuern. Als sie am Strand auf den gefürchteten Piratenkapitän Tom Totenkopf stossen, den seine Mannschaft verlassen hat, scheint ihr Plan aufzugehen. Doch schon bald ist Wilma klar, dass er eigentlich ein Hosenschisser ist. Zusammen mit ihrem Maskottchen, einem Kugelfisch, will sie Tom Totenkopf beweisen, dass Mädchen auf Piratenschiffen kein Unglück bringen.
> In einfacher Sprache, mit Sinnzeilen und viel direkter Rede wendet sich die Geschichte in erster Linie an junge Leserinnen und Leser. Die zahlreichen Bilder im Comic-Stil zeigen eine temperamentvolle Wilma. Leider sind sie manchmal etwas übertrieben, wenn z. B. der Vater prahlt, dass er mit einem einzigen Schwertschlag einen Ochsen erlegen kann, und das Bild eine Kuh auf einem Surfbrett zeigt. Ob Mädchen ein Pendant zu Raubritter Rocko wirklich brauchen, wird sich zeigen. Die Reihe wird fortgesetzt. Katharina Siegenthaler

Titel: Raubritter Rocko und die rostige Rüstung
Reihe: Tulipan ABC
Kollation: Geb., farb. illustr., 43 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2012
ISBN: 978-3-86429-108-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.02.2013
Raubritter Rocko und die rostige Rüstung
Raubritter Ralle ist Rockos Vater und steckt wahrlich in der Klemme. Hätte er während der Winterszeit nicht so viele Wildschweine gegessen, wäre die Rüstung jetzt nicht zu eng. Nun steht er da, "sollte unbedingt mal", doch der Verschluss der Rüstung ist eingerostet. Rocko und sein Freund Rotznase versuchen ihn aus seiner ungemütlichen Lage zu befreien. Leider gelingt es ihnen weder mit Hammer und Brecheisen, noch mit der Motorsäge oder gar dem glühenden Atem des Schweissdrachens, den Rüstungsverschluss zu öffnen. Die Zeit drängt immer mehr ...
> Eine unterhaltende, nicht ganz ernst zu nehmende Rittergeschichte, angereichert mit Cornflakes, Klopapier, Schokoladenpudding, Pommes und Salami. Die farbigen, comicartigen Bilder verleihen der Geschichte Schwung. Das rosa Schwein in lilafarbener Hose und mit Bommelmütze ist auf dem Cover Rockos Reittier, hat aber in dieser Geschichte ein Eigenleben und liebt offenbar Möhren über alles. Geeignet für lesekundige Anfängerinnen und Anfänger. Katharina Siegenthaler

Titel: Abschlussfahrt
Kollation: Broschur, 282 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2012
ISBN: 978-3-473-58415-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 09.10.2012
Abschlussfahrt
Die Abschlussfahrt in die Toskana steht vor der Türe. Dreimal hat Jochen die achte Klasse wiederholt und aufgrund dessen wird er auf der Schlussreise den achtzehnten Geburtstag feiern. Doch Pisa, Florenz und die kulturellen Höhepunkte der Reise vermögen ihn und seine Freunde wenig zu begeistern. Zum Glück gibt es da auch noch Partys und Mädchen. Und auf Jochens Achtzehnten soll ordentlich angestossen werden...
> Der Roman von Jochen Till, der sich gut als Schullektüre zum Thema „Alkoholkonsum“ eignet, ist sehr realitätsnah. Wohl auch deshalb, weil man zwischen den Biografien des Autors und des Protagonisten Jochen viele Parallelen entdeckt. Die Geschichte ist deshalb äusserst glaubwürdig, flüssig zu lesen und mit einigen amüsanten Anekdoten angereichert. Auch wenn das Buch nicht sehr anspruchsvoll ist, besticht es doch durch seine schnörkellose Erzählsprache, die sehr nahe an der Alltagssprache der Jugendlichen ist. Es wird daher auch lesefaule Jungs im Teenageralter ansprechen. Béatrice Wälti-Fivaz