Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Der silberne Zweig
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 347 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2011
ISBN: 978-3-423-71495-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Historisches, Abenteuer
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Der silberne Zweig
Im 3. Jahrhundert in Britannien. Der Stern Roms ist unaufhaltsam am Sinken vor dem Vordringen der Sachsen. Zwei junge römische Legionäre werden Zeugen einer Verschwörung gegen den Statthalter Roms, einen Usurpator, der sich selbstherrlich Kaiser nennt. Doch dieser glaubt lieber dem heuchlerischen Verräter und versetzt die beiden an den Hadrianswall. Nach der Ermordung des Regenten trachtet der Mörder den Mitwissern nach dem Leben. Sie fliehen scheinbar nach Gallien, tatsächlich organisieren sie einen Rachefeldzug, erfolgreich. Zwar bringt eine Schlacht die Entscheidung, mit dem Tod des Umstürzlers, doch die römische Kolonie wird nicht mehr zu retten sein.
> Die Hauptakteure sind historisch belegt, genauso wie der geschichtliche Ablauf, doch alle Personen, die Spannung in den Roman bringen, die sind erfunden. So erlebt der Leser eine Abenteuergeschichte vor historischem Hintergrund. Anschaulich sind die Beschreibungen von Landschaft und Lebensweise der Bewohner Britanniens.

Titel: Die glorreichen Dreihundert
Kollation: A. d. Engl., geb., 288 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2011
ISBN: 978-3-7725-2383-0
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Die glorreichen Dreihundert
Um 600 n.Chr. wehrten sich die Briten gegen die Landnahme durch die Sachsen. Die einzelnen Fürsten waren sich uneinig, bloss die Leibgarde von Myniyddog, 300 plus je zwei Knappen, zogen dem Feind entgegen und unterlagen in der mörderischen Schlacht von Catraeth. Einzig Aneirin, der Sänger des überlieferten Goddodin überlebte und kehrte mit zwei Kämpfern nach Eidin (Edinburgh) zurück. Die einjährigen Trainings der Garde sind schonungslos überhart und werden auch drastisch geschildert, der Zug nach Süden lässt Freund- und Feindschaften unter den dichterisch erfundenen Kämpfern entstehen. < Die Autorin verfügt über eine enorme Fantasie, doch werden die möglichen Ereignisse zusammen mit den damit verbundenen Lebensbedingungen meisterhaft geschildert. Erschwerend beim Lesen sind die vielen fremden Namen (Tydfwlch, Gwenabwy), die einen Überblick der Personen fast verunmöglichen. Trotz der immanenten Spannung dürfte die recht langfädige Lektüre einem noch so Interessierten schwer fallen. Siegfried Hold

Titel: Blutfehde
Kollation: A. d. Engl., geb., 199 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2010
ISBN: 978-3-7725-2382-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Historisches
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Blutfehde
Man schreibt das Jahr 1025 nach Christus. Jestyn, der Ich-Erzähler und Protagonist, hält Rückschau auf sein Leben. Mit zwölf Jahren wurde er Waise und kam als Schildsklave zu Thormod in die Wikinger-Garnison von Dublin. Zusammen kehrten sie in Thormods Heimat zurück, wurden Blutsbrüder und verfolgten von da an die Mörder von Thormods Vater. Sie reisten mit einem Handelsschiff über die Flüsse Dwina und Dnjepr Richtung Miklagard (Istanbul), erfüllten ihre Mission und traten in die Warägergarde des Kaisers ein. Dort verlor Jestyn seinen Blutsbruder. Er kehrte der militärischen Karriere den Rücken, trat in die Fussstapfen seines Schwiegervaters und wurde Arzt.
> Die Sprache dieses Romans wirkt steif und umständlich. Man wird nicht richtig warm mit der Geschichte, deren Rahmen – Wikinger im kultivierten Byzanz – etwas gar gesucht ist. Die Karten am Anfang und Ende des Buches erleichtern die Orientierung. Ulrich Zwahlen

Titel: König Artus und die Abenteuer der Ritter von der Tafelrunde
Kollation: A. d. Engl., geb., 608 S., Neuausgabe
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2012
ISBN: 978-3-7725-2465-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Sagen, Ritter
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.01.2013
König Artus und die Abenteuer der Ritter von der Tafelrunde
Zahlreich sind die mittelalterlichen Sagen und Legenden um König Artus. Von der rätselhaften Geburt unter dem Schutz des Magiers Merlin über das Wunder, wie Artus als einziger Bewerber um die Königswürde das Schwert Excalibur aus dem Felsblock ziehen kann, bis hin zu seinem Tod reiht sich ein Abenteuer ans andere. Alle Anwärter auf die Ritterwürde wünschen sich nichts sehnlicher als einen Platz am runden Tisch von Artus.
> An einem solchen Tisch gibt es weder oben noch unten, alle sind gleichberechtigt. Die entsprechende Würde erlangt ein Kandidat jedoch immer auf höchst blutige Weise, müssen doch Bösewichte in Rüstung gleich reihenweise besiegt werden. So wiederholen sich ähnliche Kampfszenen in ermüdender Folge. Jede Episode steht für sich, einigendes Format ist die Tafelrunde. Auffällig: Tristan und Isolde fehlen. Der Band enthält die ganze Trilogie von Rosemary Sutcliff, man erkennt vieles, was bei Tolkiens Romanen vorhanden ist. Bilder einer heutigen Menschen fremden Heldenkultur. Siegfried Hold