Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Mino und die Kinderräuber
Kollation: Geb., illustr., 112 S.
Verlag, Jahr: Baeschlin, 2019
ISBN: 978-3-85546-350-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Grosseltern, Migration
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.10.2019
Mino und die Kinderräuber
Chiara, Selma und Drago sollen in der Schule eine Abenteuergeschichte schreiben. Ihre Fantasie nimmt sie mit auf eine Reise, als Chiaras Nonno Mino in Süditalien selber ein Kind war. Sie begegnen den Dorfbewohnern, dem Masto Geppo, für den der kleine Mino arbeiten muss, anstatt in die Schule zu dürfen, und dem skrupellosen Spatuzzo, dem „Kinderräuber“, der versucht, die Kinder nach Neapel zu verschleppen. Es ist eine durch Entbehrungen geprägte Zeit des Krieges. Ein Lichtblick sind die warmen Kastanien, die Gnocchi der Nonna, die Nougatcrème und ihre schöne Freundschaft.
> Feinfühlig und sprachlich leicht verständlich hinterlässt Franco Supino in seiner Geschichte Erinnerungsspuren an die Zeit, als die heutigen Grosseltern in Italien Kinder waren. Damit spinnt er einen herbsüssen Faden von den Anfängen der italienischen Einwanderer bis zu der heutigen Generation. Eine Geschichte gegen das Vergessen, aber auch eine Einladung, sich dem Leben der eigenen Grosseltern anzunähern. Marcella Danelli

Titel: Hau ab, Bruderherz
Kollation: Broschur, 49 S.
Verlag, Jahr: da bux, 2017
ISBN: 978-3-906876-05-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Staat
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.05.2019
Hau ab, Bruderherz
Die Schweiz in der Zukunft: „Hau ab, Bruderherz!“, sagt Willi zu seinem jüngeren Bruder. Wenn Tobi bleibt, muss er irgendwann einmal in den Nationaldienst. Da wird er sein Leben lang Militärdienst für einen geringen Lohn leisten. Willi ist von dort desertiert und dann untergetaucht. Überhaupt bietet die Schweiz keine Zukunft für junge Menschen. Die Städte sind heruntergekommen, viele Leute arm und der Staat wird vom rechtsnationalen Alfred Schaffner von Dü regiert. Tobi weiss, dass er keine Wahl hat. Aber wenn er an die Mutter und an Sara denkt, wird er unsicher. Doch er muss sich bald entscheiden, denn die Schweizer Grenzen werden geschlossen.
> In eigenem Schreibstil mit kurzen, klaren Hauptsätzen und wenigen Nebensätzen schafft der Autor einerseits einen leserfreundlichen Text für Leseungeübte. Andererseits kreiert er dadurch auch Tempo und widerspiegelt mit seinem Stil die Atmosphäre in dieser trostlosen Schweiz. Ein kurzes, sehr gelungenes und nachdenklich stimmendes Szenario. Karin Schmid

Titel: Linas Stein
Kollation: Broschur, farb. illustr., 31 S.
Verlag, Jahr: SJW, 2013
ISBN: 978-3-7269-0643-6
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.10.2013
Linas Stein
Ein Stein, der sprechen, hören und fliegen kann und sogar Peter heisst? Gibt es ihn wirklich oder ist alles ein Traum? Lina und Max erleben jedenfalls Abenteuerliches mit Peter und helfen aktiv mit, dass aus dem gewöhnlichen Stein ein lebendiges Wesen entsteht.
> Die farbenfrohen Bilder von Maria Stalder bestechen mit den ausdrucksvollen Gesichtern der Kinder. Sie widerspiegeln ihre momentane Gefühlslage bestens und bringen Dynamik in die Geschichte. Unter www.sjw.ch finden sich didaktische Anleitungen mit vielfältigen Ideen und Anregungen, wie die Erzählung in der Vorschule als Projekt in den Schulalltag eingebaut werden kann. Kaum ein Kind, das dabei nicht Lust bekommt, sich einen ganz persönlichen „Peter“ zu basteln! Andererseits ermöglichen die grosse Schrift und kurze, prägnante Sätze den Leseratten an der Unterstufe, die Erzählung bald selber zu bewältigen. Esther Marthaler