Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 14
Titel: Friedehelm, das furchtlose Gespenst
Kollation: Geb., farb. illustr., 220 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2018
ISBN: 978-3-7373-5451-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gespenster
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.06.2018
Friedehelm, das furchtlose Gespenst Vorlesegeschichten für kleine Gespenster und andere Kinder
Friedehelm, das jüngste von sieben Gespensterkindern, ist ein Flatterhemd. Er kriegt sogar vom Klappern der Löffel eine Mäusehaut. Der Kleine ist so verängstigt, dass der Gespensterpapa ihn Mutproben machen lässt. Den Finsterwald, die schaurigen Weiden, den Blubbergeist, die alte Mooreiche, die Klappermühle und das gruselige Grafenschloss: Sie alle muss Friedehelm besuchen. Nur gut, dass das Käuzchen ihm dabei zur Seite steht. Mutig stellt sich Friedehelm den Herausforderungen und sorgt letztlich für eine Überraschung, welche die ganze Gespensterfamilie zum Staunen bringt.
> Liebevoll und mit viel sprachlichem Witz wird erzählt, wie aus dem Flatterhemd (Gespensterausdruck für Angsthase) ein mutiges Gespensterkind wird. Die sorgfältigen Illustrationen verdeutlichen sehr schön Stimmungen und Emotionen. Die Geschichte bringt einen immer wieder zum Schmunzeln, etwa als auskommt, dass die Gespensterjungen beim Gartenzaunstreichen die Zwischenräume anstelle der Latten gestrichen haben. Kathrin Papritz

Titel: Die kleine Schusselhexe greift ein
Reihe: Die kleine Schusselhexe
Kollation: Geb., farb. illustr., 73 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-64030-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Die kleine Schusselhexe greift ein
Die kleine Schusselhexe ist mit ihren 99 Jahren halt noch gar jung. Dass da beim Zaubern öfter mal was schiefgeht, ist deshalb nur verständlich. Doch als sie von den Tieren aus dem grossen Wald um Hilfe gebeten wird, gibt sie ihr Bestes und beeindruckt mit ihrer Hartnäckigkeit und ihren Ideen sogar die Oberhexe. Es gelingt ihr nämlich, die "Brummkisten", wie die Tiere die störenden Autos nennen, grösstenteils aus dem Wald zu vertreiben.
> Das unterhaltsame Büchlein ist vom Inhalt her für Erstleser geschrieben, die Sprache verlangt aber eine gewisse Lesefertigkeit, da vor allem der Satzbau anspruchsvoll ist. Die Kinder können sich sehr gut in die Situation der kleinen Hexe einfühlen, da sie das Gefühl, noch nicht ganz ausgelernt zu haben, bestens kennen. Das solidarische Verhalten der Tiere und das Problem des Strassenverkehrs in der Natur bieten zudem Anlass zu vertiefenden Gesprächen. Monika Fuhrer

Titel: Das Schaf Charlotte und seine Freunde
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2011
ISBN: 978-3-446-23667-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Haustiere, Mut
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Das Schaf Charlotte und seine Freunde
Charlotte ist anders als alle andern Schafe. „Tz-Tz-Tz“ oder „Wo gibts denn so was“ hört man immer wieder von den Alten, wenn Charlotte sich mit ihren komischen Freunden trifft. Dazu gehören Eduard das Schwein und Kunibert der Stier oder die Enten, mit denen sie im Teich spielt. Doch als eines Tages zwei Schafe und der Hütehund vermisst werden, sind es Charlotte und ihre Freunde, die sich mit viel Mut auf den Weg machen, um die Ausreisser zu suchen.
> Bereits zum dritten Mal ist ein grossformatiges Bilderbuch über das Schaf Charlotte erschienen. Der sprachlich gut verständliche Text begleitet die grossflächigen Illustrationen von Henrike Wilson in einer Textleiste am unteren Bildrand. Die mit Ölfarbe gemalten Bilder reichen über eine ganze Doppelseite und überzeugen durch einfache, aber sympathisch gezeichnete Tierfiguren. Die Illustrationen mit Perspektivenwechsel kommen ohne allzu viele Details aus. Ein Buch zum Thema Mut, Anderssein und Freundschaft. Béatrice Wälti

Titel: Ach du krümeliger Pfefferkuchen! Weihnachten bei den Poneleits
Kollation: Geb., farb. illustr., 99 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2011
ISBN: 978-3-423-62504-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Ach du krümeliger Pfefferkuchen! Weihnachten bei den Poneleits
Bei Familie Poneleit läuft die Weihnachtsvorbereitung jedes Jahr gleich ab: Papa schmückt den Baum, die Zwillinge Max und Maxine helfen dabei und kümmern sich gleichzeitig um ihre eineinhalbjährige Schwester Klara. Lisa steht mit Mama in der Küche. Doch dieses Jahr geht alles schief. Angefangen hat es mit der Idee, etwas zu schenken, das der ganzen Familie Freude bereitet. So sind im Keller, im Büro oder in einer Kartonschachtel Hund, Katze und zwei Hamster versteckt – oder waren versteckt, denn die kleine Klara hat sie befreit. Und schon ist die Hölle los.
> Amüsant, anschaulich und sparsam illustriert werden in 24 Kapiteln die hektischen Vorweihnachtsgeschehnisse einer ganz normalen Familie geschildert. In kleinen Portionen (geeignet zum Vorlesen) erfährt man von den Missgeschicken sämtlicher Familienmitglieder. Nur sind diese alle haarklein erzählt und man erfährt fast von Minute zu Minute, was wieder passiert. Am Schluss kommt alles gut. Endlich! Kathrin Wyss Engler

Titel: Das Zauberschwert
Kollation: Reihe: Robert und die Ritter 1. Geb., s.w. illustr., 156 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2011
ISBN: 978-3-423-62479-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Historisches
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Das Zauberschwert
Es ist nicht einfach, mit Robert befreundet zu sein. Immer wieder gerät er in unglaubliche Schwierigkeiten. Und da Tim seinen besten Freund nicht im Stich lassen kann, steckt er mit drin. Eines Tages bekommt Robert ein Ritterschwert geschenkt, das sich als Zauberschwert entpuppt und die beiden Jungen flugs in die Ritterzeit katapultiert. Sie landen auf der Wackerburg , wo sie so einige Abenteuer erleben. Und plötzlich ist das ungeschickte Verhalten von Robert verschwunden, und er wird zum Anführer der Ritterjungen auf der Wackerburg.
> Die Geschichte aus der Ritterzeit wird von Tim in der Ichform spannend und mit viel Witz erzählt. Einiges deutet darauf hin, dass weitere Bände folgen werden. Die beiden sympathischen Helden wollen sicher wissen, was ihre neuen Freunde, die Ritterjungen auf der Wackerburg noch so alles erleben. Kleine schwarzweisse Zeichnungen tragen zur Verständlichkeit des Textes bei. Das Thema wird vor allem Jungs interessieren. Therese Heiniger

Titel: Die Weihnachtsmäuse und der Meiserdetektiv
Kollation: Eine Adventskalendergeschichte. Geb., farb. illustr., 155 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2011
ISBN: 978-3-446-23794-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Weihnachten, Krimi
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Die Weihnachtsmäuse und der Meiserdetektiv
Wie jedes Jahr in der Zeit vor Weihnachten erzählt die Stadtmaus den Tieren des Waldes auf der grossen Lichtung eine Geschichte, schön portioniert als Adventskalender. Dieses Jahr verspricht sie besonders spannend zu werden, tritt doch die Maus als Sherlock Holmes, resp. Sherlock Maus kostümiert auf. Und wirklich – sie erzählt von ihrer Bekanntschaft mit dem berühmten Detektiv und wie er einen brenzligen Fall auf bekannt souveräne Art löste. Der Schlitten des Weihnachtsmanns war nämlich kurz vor dem entscheidenden Einsatz in der Stadt spurlos verschwunden!
> Bis Sherlock Holmes die Kinderbescherung gerettet hat, muss man sich beim Lesen natürlich gedulden – fast ein bisschen zu sehr, denn die Erzählungen wirken teils breitgewalzt und künstlich in die Länge gezogen. Dabei geht der Überraschungseffekt verloren, man langweilt sich bald einmal. Ulrich Zwahlen

Titel: Der kleine Weihnachtsmann ganz gross
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2010
ISBN: 978-3-446-23594-6
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.07.2016
Der kleine Weihnachtsmann ganz gross
Der kleine Weihnachtsmann ist so eifrig und fleissig, dass er mit seinen Weihnachtsvorbereitungen den grossen Weihnachtsmännern immer etwas voraus ist. Mögen sie ihn deshalb nicht mehr und halten ohne ihn eine Sitzung ab? Wird sich sein Argwohn bestätigen, dass sie ihn ausgrenzen wollen? Ein Trost, dass er bei den Tieren beliebt ist und diese ihn gegen die Grossen unterstützen wollen. Doch die Geschichte nimmt eine ungeahnte Wende.
> Ann Stohner hat eine weitere liebenswerte Geschichte vom kleinen Weihnachtsmann geschrieben. Illustriert wurde das grossformatige Buch mit klaren Farben und plakativen Bildern von Henrike Wilson. Eindrücklich sind die verschmitzen Gesichter der Weihnachtsmänner. In der tröstlichen Geschichte geht es um die Angst vor dem Ausgestossenwerden. Schön und überraschend, dass undurchschaubare Verhaltensweisen von Mitmenschen auch einen positiven Hintergrund haben können. Esther Marthaler

Titel: Gute Nacht, Sterne!
Kollation: -
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2007
ISBN: 978-3-446-20897-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: -
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.07.2016
Gute Nacht, Sterne!
Abends wird der kleine Bär immer ganz müde und kriecht langsam in sein Bett. Bevor er aber einschlafen kann, möchte er mit seinen Eltern noch das Gute-Nacht-Spiel spielen. Dieses Spiel geht so, dass sie allen gute Nacht sagen, die der kleine Bär kennt. Dabei muss sich alles reimen, so wie Haus auf Maus. Abwechslungsweise sagen sie allen Kuscheltieren gute Nacht und erfinden Reime. Zum Beispiel: „Gute Nacht Känguru! Schliess deine Äuglein zu!“ Der kleine Bär wird vom vielen Reimen schläfrig und schon bald schlummert er friedlich ein. – Ein Bilderbuch, das mit wunderschönen Illustrationen besticht. Diese sind liebevoll in kräftigen Farben gestaltet und laden zum Verweilen ein. Zum Teil sogar doppelseitige Bilder ohne oder mit sehr wenig Text. Die Geschichte rund ums Einschlafen rückt somit etwas in den Hintergrund. Schönes Gute-Nacht-Geschichte Buch zum Vorlesen. Sabine König

Titel: Der kleine Weihnachtsmann reist um die Welt
Kollation: -
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2006
ISBN: 3-446-20785-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: -
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.07.2016
Der kleine Weihnachtsmann reist um die Welt
Alles läuft wie gewohnt im kleinen Dorf weit im Norden, wo die Weihnachtsmänner wohnen: Die Geschenke sind schon gepackt, die Guetzli gebacken, die Schlitten geputzt und die Rentiere gestriegelt. Doch am Tag der Abreise liegen die Weihnachtsmänner im Krankensaal. Die Weihnachtspusteln sind ausgebrochen! Zum Glück ist der kleine Weihnachtsmann gesund geblieben. Mit Hilfe des Oberweihnachtsmannes und vieler Tiere macht er sich auf die lange Reise um die Welt, um alle Geschenke rechtzeitig zu verteilen. – Auf den dritten Band aus der Reihe „Der kleine Weihnachtsmann“ haben sicher viele gewartet. Die grossformatigen Bilder überzeugen durch ihre Aussagekraft. Der Text ist lustig und durch viele gedruckte Sternchen aufgelockert. Die Städte New York, Paris, Venedig und London sind auf den Bildern gut zu erkennen, ohne dass ihre Namen erwähnt werden. Schade ist nur, dass die Welt des kleinen Weihnachtsmannes nicht weiter als Amerika und Europa reicht. Katharina Wagner

Titel: Aklak, der kleine Eskimo
Kollation: Geb., farb. illustr., 143 S., 2. Aufl.
Verlag, Jahr: cbj, 2015
ISBN: 978-3-570-17227-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vorlesen, Inuit
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.04.2016
Aklak, der kleine Eskimo Das grosse Rennen um den Eisbärbuckel
(Wer sich über das Wort „Eskimo“ wundert, erhält dazu Informationen ganz vorne im Buch.) Aklak aus dem hohen Norden spielt gern mit seinen Freunden, den dort lebenden Tieren. Das schönste Spiel ist leider verboten und muss im Geheimen ausgeführt werden: Eisschollenfahren. Drei ältere Schulkameraden erwischen Aklak dabei und drohen, ihn zu Hause zu verraten. Sie wollen Aklaks schöne Peitsche und erpressen ihn. Zum Glück kann er auf die Hilfe seiner Freunde zählen. Diese rächen sich mit einer List.
> Auch bei den Eskimokindern spielen sich die Grossen gegenüber den Kleinen gern auf und unterdrücken sie. Die farbigen Illustrationen, die Aklak in jeder Gemütslage zeigen, überzeugen weit mehr als die Geschichte. Diese vermittelt die Botschaft, sich mit unlauteren Mitteln zu behelfen, wenn man in der Klemme sitzt. Schade, dass Aklak keinen besseren Lösungsvorschlag findet. Beim Vorlesen sollte diese Thematik unbedingt besprochen werden. Auch als Hörbuch erhältlich. Madeleine Steiner

Titel: Gretas Ferien
Kollation: Geb., s.w. illustr., 121 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2015
ISBN: 978-3-423-64012-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Ferien, Freundschaft
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.07.2015
Gretas Ferien
Endlich hat Greta mit ihrer Familie das Ferienziel, einen Reiterhof, erreicht. Wegen Stau und Streit war die Fahrt mühsam. Nun gefällt es ihr und ihrer älteren Schwester hier überhaupt nicht: Der Pool ist eher eine Pfütze und das Reitpferd ist auch schon in die Jahre gekommen. Sie vermissen ihre Freunde und halten mit Handy und Tablet den Kontakt zu diesen aufrecht. Doch da wecken Jungs, die ihren Urlaub auch hier verbringen, ihre Aufmerksamkeit.
> Was nun alles passiert, erfahren wir aus den Kurzmitteilungen, die Greta ihrer Freundin verschickt, und deren Antworten. Die beiden Mädchen schaukeln ihre Gefühle gegenseitig hoch. Es wird wild über Beziehungen getratscht. Sie bedienen sich dabei der Jugendsprache und setzen mit Icons noch eins obendrauf, dies alles in rasantem Tempo. So ist es wohl, wenn heranwachsende Mädchen miteinander kommunizieren. Es fordert einiges an Konzentration, um alles mitzubekommen. Monika Aeschlimann

Titel: Das Schaf Charlotte und das Kätzchen
Reihe: Das Schaf Charlotte
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2015
ISBN: 978-3-446-24752-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Haustiere, Vorlesen
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.04.2015
Das Schaf Charlotte und das Kätzchen
„So was Wildes wie unsere Charlotte gibts auf der ganzen Welt nicht noch mal!“, denken die andern Schafe der Herde, bis sie eines Tages den kleinen, frechen Kater namens Michel kennen lernen. Dem Hütehund haut er eins über die Nase, er scheucht die Hühner auf, spielt mit dem Ringelschwanz des Schweines und landet unsanft auf dem Rücken des Stiers. Als Michel die Schafherde vertreibt, stellt sich ihm Charlotte in den Weg und jagt ihm hinterher. Die wilde Verfolgungsjagd geht über Stock und Stein. Endlich merken die andern Tiere, dass die beiden mit grossem Spass Fangen spielen. Das wilde Schaf Charlotte hat einen Freund gefunden, der die gleichen Flausen im Kopf hat.
> Dies ist bereits der vierte grossformatige Band über das aussergewöhnliche Schaf Charlotte. Die Illustrationen in satten Farben zeigen das Geschehen ganz aus der Nähe, so dass man sich beim Betrachten mittendrin fühlt. Tempo und Dynamik sind gut nachvollziehbar. Nicht nur vom Format her ein grosses Bilderbuch! Madeleine Steiner

Titel: Die kleine Schusselhexe
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2013
ISBN: 978-3-446-24161-9
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.07.2013
Die kleine Schusselhexe
Kleiner als die anderen Hexen ist die Schusselhexe – und manchmal ein wenig ungeschickt. Ab und zu vergisst sie gewisse Wörter, doch das macht ihr nichts aus. Kommt ihr ein Wort nicht in den Sinn, braucht sie eben ein anderes. So kommt es, dass sich die Schusselhexe ein ganz schiefes Häuschen hext. Und anstelle eines Raben hext sie sich einen Hasen herbei. Die anderen Hexen kichern oft über sie, doch eines Tages ist fertig lustig: Ein Riese taucht im Wald auf und möchte die Hexen fangen. Ob schusseln in diesem Fall etwas bringen kann? Alle Hexen hoffen und bangen.
> In diesem Buch gefällt das Selbstbewusstsein der Schusselhexe. Sie weiss um ihre Fehler, lebt aber gut damit. Dass die anderen Hexen sie auslachen, da steht sie drüber. Und zum Schluss vermag sie ihnen zu zeigen, dass gerade ihre Eigenheiten ganz dringend benötigt werden. Ein unterhaltsames Plädoyer für eine nicht perfekte Welt. Veronika Gutzwiller

Titel: Gretas Entschuldigungen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 97 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2013
ISBN: 978-3-423-64001-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Schule, Freundschaft
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.03.2013
Gretas Entschuldigungen
Etwas kann Greta ganz toll: Briefe schreiben. Da ist sie jetzt sehr froh drum. Sie muss sich nämlich bei fast der Hälfte des Personals und bei einer ganzen Klasse ihrer Schule schriftlich entschuldigen. Bei einer gut gemeinten Hilfsaktion für ihren besten Freund ist etwas gründlich schief gelaufen, so dass es im Schulhaus zu einem Massensturz an der hinteren Treppe kam. Nun liegen mehrere Personen verletzt im Spital und Greta hat Hausarrest. Nur schriftlich kann sie sich für ihre Tat rechtfertigen und ihre Freundschaften weiter pflegen.
> In diesem Büchlein halten die Lesenden sämtliche Briefe und Emails von Greta in Händen. Die Korrespondenz der Drittklässlerin ist mit karikaturartigen Zeichnungen ergänzt, welche die jeweilige Stimmungslage treffend wiedergeben. Einfach und geradeheraus kommuniziert Greta, und so erfährt man nach und nach das ganze Ausmass des Unglücks. Eine gelungene Art, jungen Lesenden eine nicht ganz alltägliche Situation augenzwinkernd zu erzählen. Monika Fuhrer