Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Elise und der gebrauchte Hund
Kollation: A. d. Dän., geb., s.w. illustr., 170 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: dtv, 2019
ISBN: 978-3-423-76254-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasie, Hund
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.11.2019
Elise und der gebrauchte Hund
Elises neuer gebrauchter Hund lächelt nicht nur unglaublich süss, er kann auch sprechen! So erfährt das Mädchen, das sich oft einsam fühlt und seine Mama vermisst, dass der Hund McAduddi heisst und aus Schottland kommt. Mit ihm fliegt sie über den Regenwald, jagt Vampire, geht in Giorgios Pizzeria und isst so viel Reispudding, dass er ihr aus den Ohren wieder rauskommt. Der Hund bringt ihr ausserdem Seemannslieder bei und erzählt, wie der Dudelsack erfunden wurde. Umso trauriger ist Elise, als der Hund plötzlich nicht mehr da ist.
> Niemand will Elise recht glauben, dass ihr Hund spricht; sie nennen es "lebhafte Fantasie". Für Elise aber ist der Hund real. Leser dürfen selber entscheiden, welche Wahrheit für sie gilt. Auf jeden Fall ist Elise einsam und der Hund ein Trost. Eine leise Geschichte, gefühlvoll und mancherorts philosophisch. Sandra Dettwyler

Titel: Willkommen in der Villa Bernstein
Kollation: Geb., s.w. illustr., 218 S.
Verlag, Jahr: Atrium, 2019
ISBN: 978-3-85535-635-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Krankheit
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.09.2019
Willkommen in der Villa Bernstein
Um sich von ihren Asthmaanfällen zu erholen und um zu lernen, gelassener mit der Krankheit umzugehen, soll Ava die langen Sommerferien ohne Eltern an der Ostsee verbringen. Dort ist sie zusammen mit anderen Kindern in der heimeligen Villa Bernstein untergebracht. Doch anstatt sich brav an die Hausordnung zu halten, erlebt Ava ein richtig spannendes Abenteuer und hilft erst noch, den Ruf eines alten Seebären wiederherzustellen. Sie erfährt dabei, wie beglückend echte Freundschaft sein kann.
> Unsicherheit und Angst vor körperlichem Versagen werden in dieser Geschichte durch Mut und echten Zusammenhalt in der Gruppe überwunden. Der Arzt und die Schwestern sind für einmal nicht gestrenge Respektspersonen, sondern verständnisvolle, warmherzige Betreuende. Die stets guten Absichten aller Beteiligten schwächen leider den Nervenkitzel ein wenig ab. Zahlreiche Zeichnungen bereichern und ergänzen das aus der Perspektive der Kinder geschriebene Buch. Monika Fuhrer