Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: City Crime – Strichcode in Stockholm
Reihe: City Crime 5
Kollation: Geb., s.w. illustr., 184 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2018
ISBN: 978-3-86429-386-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krimi
Alter: ab 10
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 14.09.2018
City Crime – Strichcode in Stockholm
Der 12-jährige Finn und seine Schwester Johanna verbringen Ferien bei Cousin Oscar in Stockholm. In der Stadt treffen sie auf einen offenbar toten Obdachlosen, doch die Leiche verschwindet auf mysteriöse Art. Johannas Neugier ist geweckt. Bei ihren Recherchen begegnet den Kindern die verwahrloste Ronja. Im Kampf gegen eine mächtige Pharmaindustrie erweist sie ihnen gute Dienste.
> Der konstruierte Plot gleicht einer Schnitzeljagd zu Schwedens Sehenswürdigkeiten. Der Lokalkolorit wird gut eingefangen, dank Besonderheiten wie Essgewohnheiten und vielen schwedischen Ausdrücken. Diese erklären sich im Text jedoch selbst und machen das Glossar am Ende überflüssig. Leider sind die Aktionen der Beteiligten häufig unlogisch und hanebüchen naiv und scheinen nur dem Gesetz der Hot Spots zu folgen. Die Figuren bleiben blass und nervtötend. Die Chance, via Oscar mehr über schwedische Lebensweisen zu erfahren, wurde vertan. In derselben Reihe erschienen sind Lokalkrimis in Prag, Berlin und Florenz. Christina Weirich

Titel: Notlandung in der Milchstrasse 17 a
Kollation: Geb., s.w. illustr., 207 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2012
ISBN: 978-3-423-76066-9
Kategorie: Belletristik
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2015
Notlandung in der Milchstrasse 17 a
Der Planet Erde "wurde zu den zwölf dämlichsten Planeten des Universums gerrechnet." Wer mit einer Rettungskapsel von seinem Mutterschiff türmt, sollte sich vorher überlegen, ob der Sprit reicht, um was Besseres als diese Erde zu erreichen. Ansonsten läuft er Gefahr, mitten in eine Reihenhaussiedlung zu knallen, Hosen tragen und Grillparties besuchen zu müssen. Aber neben Angebern, lächerlichen Sportfesten und der verfluchten Schwerkraft gibt es ja auf der Erde auch noch Menschen wie Linus und dessen Vater, die nicht nur nett und klug zu sein scheinen, sondern sich offenbar über die neuen Nachbarn aus dem All freuen.
> Das Schmunzeln wird zum breiten Lachen und schwindet bis zum Ende nicht aus dem Gesicht der Lesenden. Wunderbar karikiert der Autor die Menschen und ihre Welt. Worte und Zeichnungen wechseln sich dabei gekonnt ab. Ein Alien, ein Aussenseiter, eine verrückte Freundschaft und unzählige Lacher - ein Buch für die ganze Familie. Andrea Eichenberger

Titel: Kurz und Klein – wo klemmts?
Kollation: Geb., farb. illustr., 95 S.
Verlag, Jahr: Orell Füssli, 2015
ISBN: 978-3-280-03498-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges, Vorlesen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.11.2015
Kurz und Klein – wo klemmts?
Kurz und Klein sind dick und dünn und für alle Notfälle, bei denen es einen Schraubenzieher oder einen Schraubenschlüssel benötigt, die erste Adresse. Und so kommt es, dass zwar der Wasserhahn bei Oma nicht wirklich geflickt ist, dafür die Jungs, die in die Sommerferien kommen, draussen duschen können. Und die ausrangierte Waschmaschine des Professors eignet sich bestens, um die kaputte Eismaschine in Dinos Eisdiele zu reparieren.
> Zehn Fälle für zwei umtriebige Handwerker, die stets guter Laune und mit ihrem roten Werkstattwagen sofort zur Stelle sind. Vergnüglich an den Geschichten ist der Umstand, dass den beiden das Wohlbefinden der Leute am Herzen liegt und für Probleme oft eine überraschende Lösung gefunden wird. Dies zeigt sich auch auf den farbigen Illustrationen, die mit viel Witz und Komik den Text auflockern. Ein Upcycling-Buch der besonderen Art zum Vor- oder Selberlesen. Katharina Siegenthaler