Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Aprilregen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 199 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2019
ISBN: 978-3-85197-904-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.08.2019
Aprilregen
Jakub lebt mit seiner Oma in einer Roma-Siedlung am Rande eines Dorfes in der Slowakei. Als die Oma plötzlich ins Krankenhaus muss, ist der 11-Jährige auf sich alleine gestellt. Da vermittelt ihm eine Nachbarin einen Ferien-Job in einer Gärtnerei. Gabo soll Jakub und zwei andere Jungs zur Gärtnerei fahren. Doch schon bald zeigt sich, dass Gabo andere Pläne hat: Er fährt mit ihnen nach Prag und lässt sie dort als Taschendiebe arbeiten. Als Jakub nicht mitmachen will, wird er von Gabo bedroht. Jakub haut ab und versteckt sich. Zum Glück lernt er kurz darauf den Puppenspieler und seine Tochter Milena kennen.
> Dieser Roman erzählt anhand Jakubs Geschichte über die Roma in der Slowakei. Als Leser/in spürt man, dass sich die Autorin mit der Situation der Roma-Kinder auskennt. Es ist ihr ein spannender und berührender Roman gelungen. Leider ist das Cover dazu für die Zielgruppe nicht sehr ansprechend gestaltet. Ein Buch, das sich gut für Diskussionen über Kinderrechte und Minderheiten eignet. Karin Böjte

Titel: Das Tier mit den Funkelaugen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag., Neuausgabe
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2014
ISBN: 978-3-86566-177-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.01.2015
Das Tier mit den Funkelaugen
Rikki wünscht sich ein Tier. Gross und stark soll es sein. Schnell rennen, fliegen und schwimmen muss es können. "So ein Tier gibt es gar nicht", sagt der Vater. Doch in der Nacht erscheint dem kleinen Jungen ein solches Lebewesen. Es kann alles und noch viel mehr. Die beiden erleben zusammen die wildesten Abenteuer.
> Der gross gedruckte Text und die Illustrationen, mal übergross, dann wieder verkleinert, sind geschickt ineinander gefügt und bilden eine Einheit. Die stark stilisierten Figuren wirken mal grimmig, dann wieder lustig und zu Spässen bereit. Die Komplementärfarben Grün und Rot dominieren und erzeugen eine Spannung. Und immer wieder blitzen silbrige Vierrecke auf. Vor über 20 Jahren ist dieses Werk erstmals erschienen. An Faszination hat es nichts eingebüsst. Monika Aeschlimann