Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Als der Tod zu uns kam
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2011
ISBN: 978-3-7795-0312-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tod, Entwicklung
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Als der Tod zu uns kam
Ein Mädchen erzählt von einer früheren Zeit, in der alles blieb, wie es war und “jeder Morgen war gut”. Da kommt eines Tages ein Fremder ins Dorf. Sein Name ist Tod und er klagt, dass ihm alles in den Händen zerbricht, was er anfasst. Die Bewohner des Dorfes sorgen sich jedoch nicht und lassen ihn in der Scheune übernachten. Ein Entscheid mit schwerwiegenden Folgen, denn bei einem verheerenden Brand stirbt der Bruder des Mädchens.
> Die farbigen Zeichnungen ergänzen mit “unscheinbaren” Details den einfachen Text. Was zu Beginn idyllisch und paradiesisch erscheint, entwickelt sich zu einer Katastrophe, die einen Neuanfang nach sich zieht. Als Schicksalsgemeinschaft stellen sich die Bewohner nun der Wirklichkeit, mit allen Gefahren, die sie mit sich bringt und lernen damit umzugehen. Eine aussergewöhnliche Geschichte, gut geeignet als Grundlage für Diskussionen über die Themen Tod, Abschied und Neuanfang. Katharina Siegenthaler

Titel: Der Wind hat Geburtstag
Kollation: Geb., farb. illustr., 44 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2010
ISBN: 978-3-7795-0282-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gedichte, Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Der Wind hat Geburtstag
In diesem Buch finden sich Gedichte über Jahreszeiten und Wetter, Tiere, Vater und Mutter, Wünsche, Gefühle, Alltag und „die Welt und alles“.
> Das kleine Buch vereint in fünf Kapiteln meist kurze Gedichte und richtet sich an Kinder. Fantasievolle Worte wie „Seelenseide“ oder „Vaters Bartstoppellachen“, sowie schöne Vergleiche wie „der Schnee ist aus leisem Glas“ sind reine Poesie. Der Autor scheut sich aber auch nicht, schwierigere Themen aufzugreifen wie die Abwesenheit des Vaters oder der Streit der Eltern. Die Aussagen der Texte sind unterschiedlich schwierig zu verstehen. Hilfreich ist, dass jedes Gedicht mit einer von Farbstift gemalten Illustration versehen ist. Leider ist sie jedoch nicht immer ganz passend, zum Beispiel die Totenköpfe zum Gedicht über die Birnen. Ein roter erdballähnlicher Stempel führt in jeder denkbaren Kombination durch das Buch, mal als Bonbon, mal als Ball oder als Planet Saturn. Ein hübsches Buch, auch für den Unterricht oder zum Verschenken geeignet. Katharina Siegenthaler

Titel: Zebra, Zecke, Zauberwort
Kollation: Ein ABC-Buch. Farb. illustr., geb., unpag., Euro 15.90
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2009
ISBN: 978-3-7795-0226-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: ABC
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Zebra, Zecke, Zauberwort
Ein neues ABC-Buch: Von A bis Z erfindet Jürg Schubiger wunderliche Zweizeiler und endet mit „Zebra, Zecke, Zauberwort, Zwiebel, Zwieback und so fort.“ Jeder Vers ist anders, ohne oder mit Sinn, immer äusserst überraschend und fantasievoll. Isabelle Pin erzählt mit ihren Bildern ebenso skurril ihre eigenen Geschichten und zeigt Schubigers A-bis-Z-Wörter auf ihre typische Weise, scheinbar absichtslos in grossräumige, farbige Hintergrundwelten eingebettet. Auf jeder Doppelseite finden die Betrachterinnen also zahlreiche Zauberwörter, die alle den gleichen Anfangsbuchstaben aufweisen: z.B. Teufel, Tube, Teekanne, Toilette. – Zwischen Vorsatz (A) und Nachsatz (Z), von Kinderhand gezeichnet, befindet sich ein listiges und lustiges Sprach- und Schaubuch voller Miniaturen und Traumwelten, das anregt weiterzuspinnen und eigene passende Zauberwörter zu suchen. Beatrix Ochsenbein

Titel: Der weisse Bär und der schwarze Bär
Kollation: -
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2007
ISBN: 978-3-7795-0078-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: -
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.07.2016
Der weisse Bär und der schwarze Bär
Das kleine Mädchen kann abends nicht einschlafen. Der weisse Bär schimmert im Dunkeln und lenkt das Kind ab, aber er beantwortet keine Fragen. Plötzlich ist er weg, da taucht der schwarze Bär auf. Dieser ist in der Nacht unsichtbar und ruhig, aber auch er schweigt. – Ein recht anspruchsvolles BB zum Thema Angst vor der Dunkelheit. Da sind einmal der anspruchsvolle, philosophische, äusserst knappe Text in überaus stimmiger Diktion, aber auch die seltsamen Mischtechnik-Bilder in gedämpften Farben, welche überraschende Einblicke durch Türen, Fenster und Spiegel in verschiedene Räume des Hauses blosslegen. Weisser und schwarzer Bär überlagern die Alltagsszenen und verweisen auf Vermischung von Realität und Fantasie. Zahlreiche Details erzählen Parallelgeschichten und verbinden Betrachter mit der Protagonistin. Das Buch ist ein hintersinniges Kunstwerk, das sich erst nach mehrmaligem Betrachten vollumfänglich erschliesst und aus der üblichen Produktion herausragt. Als Familienbuch sowie für Bild(erbuch)betrachtung im Unterricht (auch MS und OS) geeignet. Beatrix Ochsenbein

Titel: Aller Anfang
Kollation: -
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2006
ISBN: 978-3-407-79914-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.07.2016
Aller Anfang
Wie hat das eigentlich angefangen mit der Welt? Wenn sich zwei Dichter wie Jürg Schubiger und Franz Hohler über ein Thema wie die „Schöpfung“ unterhalten, entstehen 34 Hin- und Hergeschichten. In einem lockeren Dialog wird über Dunkel und Licht, Sonne, Mond und Sterne, Menschen, Tiere, Zeit, Wörter und Sprache, Reisen, Gott, den Teufel und Engel philosophiert und fantasiert, und zwar ganz alltäglich und dennoch kreativ. Der Geschichtenwechsel ist von Jutta Bauer sinnig und lustig bebildert, mal ganzseitig, mal eingestreut oder auch als Randschmuck. Ein allerliebstes Buch im Spezialformat mit kürzeren und längeren Texten, die auch einzeln gelesen oder vorgelesen werden können, für jedes Alter und viele Gelegenheiten, am besten zum Verschenken oder Geschenktbekommen. Claudia Hubacher