Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Mein Feuerpferd – Ritt im Nordlicht
Kollation: Geb., 183 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2018
ISBN: 978-3-570-17594-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lesefutter, Pferd
Alter: ab 10
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Mein Feuerpferd – Ritt im Nordlicht
Da ihre Mutter an einem Schauspielprojekt arbeitet, muss Eva die Herbstferien in Island bei ihrem Vater Magnus und dessen schwangerer Freundin Hrönn verbringen. Doch als der Vater plötzlich als Pilot in den Einsatz muss, flüchtet Eva vor dem Alleinsein mit Hrönn und findet Trost in den nächtlichen Besuchen der benachbarten Pferdekoppel. Dort freundet sie sich mit Eldur an. Dessen Name bedeutet Feuer. In Salka, der Tochter des Pferdebesitzers Oskar, findet sie eine gute Freundin. Doch eines Tages verschwinden vier Pferde Oskars, darunter auch Eldur.
> Vor der naturnahen Kulisse Islands verwebt der romantisch realitätsnahe Roman geschickt die Problematik von Patchworkfamilien in Weltenbummlerberufen mit dem Gefühlsleben einer Zehnjährigen zu einer gut lesbaren Abenteuergeschichte. Namen und Sprache vermitteln allerlei Lokalkolorit. Dank Ich-Perspektive kann man sich gut in die Welt der verletzlich-mutigen Protagonistin einfühlen. Prima Lesefutter, nicht nur an kalten Winterabenden. Christina Weirich

Titel: Friends & Horses – Schritt, Trab, Kuss
Kollation: Broschur, 219 S.
Verlag, Jahr: Egmont Schneiderbuch, 2016
ISBN: 978-3-505-13942-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Pferd
Alter: ab 13
Bewertung:
Rezension publiziert: 25.09.2016
Friends & Horses – Schritt, Trab, Kuss
Rosa lebt im Grillental, einem Tal, in dem jeder jeden kennt. Sie hat zwei Freundinnen und natürlich Daniel, ihren Kollegen. Rosas grösster Kummer – jedenfalls bis Ollie, ein gutaussehendes Mädchen, ins Tal zieht – ist, dass Iris, eine ihrer besten Freundinnen, bald in die Stadt umzieht. Eigentlich wollte sie die Zeit bis Iris' Wegzug geniessen, doch da kommt nun diese verflixte Ollie mit ihrer ewig guten Laune. Jeder mag sie sofort, ausser Rosa. Sie nimmt ihr sogar Daniel weg, von dem sie immer glaubte, er sei nur ihr bester Freund. Doch irgendwie hat sie sich in ihn verliebt. Sie mag Ollie erst nach einem schlimmen Erlebnis, bei dem sie ihr geholfen hat ...
> Ich empfehle dieses Buch Pferdefreunden und Leuten, die Pferdebücher mögen. Manchmal gibt es etwas lange und komplizierte Sätze. Es gibt viele Dialoge und es ist manchmal kompliziert zu wissen, wer spricht. Yve, 12 Jahre

Titel: Plötzlich in Peru
Kollation: Geb., 636 S.
Verlag, Jahr: Planet Girl, 2011
ISBN: 978-3-522-50215-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Plötzlich in Peru
Hals über Kopf entscheidet sich die Schulabgängerin Elena für einen Freiwilligeneinsatz in einem Waisenhaus in Peru. Eine riesige Herausforderung für jemanden, der alles immer genauestens planen will! Die Kinder wachsen Elena ans Herz und der Einblick in die Kinderschicksale berührt sie zutiefst. Mit dem Holländer Joost, der zum unentbehrlichen Freund und Tröster in allen Lebenslagen wird, erkundet sie die Sehenswürdigkeiten der Umgebung. Und Sebastian? Spielt der umwerfend gut aussehende Spanischlehrer nur mit ihren Gefühlen? Elenas Lebensplan wird mächtig durcheinandergewirbelt.
> Der über 630 Seiten umfassende Schmöker liest sich flüssig. Interesse für fremde Kulturen muss aber vorhanden sein, denn die Autorin gibt ausführliche Infos über Land und Leute, die dem Pauschaltouristen verborgen bleiben. Geschickt verpackt in eine „Soll ich oder soll ich nicht“- Liebesgeschichte mit viel Herzschmerz und grossen Gefühlen, wird die Geschichte ausdauernde, romantische Leserinnen begeistern. Iris Boldt