Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Die Krankenhausbande
Kollation: Geb., farb. illustr., 48 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2019
ISBN: 978-3-86429-433-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Spital
Alter: ab 7
Bewertung:
Rezension publiziert: 07.05.2019
Die Krankenhausbande
Drei Jungs gründen eine Sperrmüllbande. Joschi möchte den gefundenen Staubsauger seiner Mutter zum Geburtstag schenken. Der Staubsauger wird durch die Freunde operiert. Und dann passiert es: Ole stolpert über das Kabel und fällt auf den Arm. Nun wird aus der Sperrmüllbande eine Krankenhausbande. In einer Bande steht man alles gemeinsam durch, also bekommen alle drei einen Gips. Am Schluss bauen sie eine Rakete und spielen damit.
> Das Buch eignet sich besonders für Kinder, die nicht so gerne lesen. Es kommen drei Jungs vor und zwei Frauen und ein Mann. Es eignet sich für Mädchen und für Jungs. Uns gefällt es nicht besonders gut, weil es nicht so viel Spannung hat. Aber es ist cool, dass sie eine Bande werden. Die schönen, farbigen Zeichnungen passen gut zu den Sätzen und werten das Buch auf. Noe, Fabian und Siljan, 9 Jahre

Titel: Wunschpost für Ida
Reihe: Tulipan ABC Lesestufe B
Kollation: Geb., farb. illustr., 43 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2016
ISBN: 978-3-86429-244-6
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Wunschpost für Ida
Wenn man eine Wimper wegpustet, hat man einen Wunsch frei. An diesen Ausspruch erinnert sich Ida, als sie bei der Ärztin auf der Liege sitzt und eine kleine, schwarze Wimper auf ihrer Hand liegen sieht. Das kleine Mädchen hat die Arztpraxis aufgesucht, weil es in seinem Bauch mächtig kribbelt, seitdem Jost zu Besuch war. Mit ihm hat Ida ein Flaschenpostamt gebaut und Blätterbriefe geschrieben und jetzt möchte sie so gerne fliegen, um Jost wiederzusehen. Ob da wohl die Wimper hilft?
> Die Autorin erzählt eine Alltagsgeschichte aus kindlicher Sicht, über ein erstes Verliebtsein zweier netter Protagonisten, das jedoch nie als solches benannt wird. Das Buch richtet sich an bereits geübte Erstleser, denn es gibt im Text lange, sich über mehrere Zeilen erstreckende Sätze und auch bereits Silbentrennungen. Der Bildanteil ist noch hoch. Die fein gezeichneten, oft ganzseitigen Illustrationen fügen sich hübsch in den Text ein und unterstreichen auf wunderbare Art die Zartheit der Geschichte. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Elefanten im Haus
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2015
ISBN: 978-3-473-44664-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Sozialer Umgang
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2016
Elefanten im Haus
Fine wohnt mit Papa im vierten Stock. Als es rumpelt und raschelt, weiss sie, dass die Neuen gegenüber eingezogen sind. Sie freut sich sehr, denn vielleicht haben die ja Kinder. Alle anderen Bewohner des Hauses finden es aber unmöglich, wie laut die sind. Da Fine sich aus der Wohnung ausgeschlossen hat und Papa die Klingel nicht hört, versucht sie es bei den Nachbarn und findet so einiges über sie heraus.
> Die kleine Fine ist eine Identifikationsfigur, die zeigt, wie Toleranz und Offenheit im Alltag gelebt werden können. Die lineare Geschichte wird detailreich und ausführlich erzählt. Mit grossformatigen, klaren Bildern aus einer schrägen Kinderperspektive wird das Geschriebene illustriert. Per QR-Code auf der Rückseite des Buches kann ein Elefanten-Song heruntergeladen werden, der aber nicht ganz überzeugt. Diese Geschichte erzählt das Unmögliche so normal, dass man zum Schluss selber versucht ist, zu sagen: "Es ist eben einfach gut, ein paar Elefanten im Haus zu haben." Carolina Luisio

Titel: Ich brauch euch alle!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Sauerländer, 2015
ISBN: 978-3-7373-5124-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag, Jungs
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2016
Ich brauch euch alle!
Otto hat Glück mit seinen vier Brüdern, die alle etwas besonders gut können: Luigi mit seinen Zaubertricks, Martin, der Polizist, Pelle mit seinen verknoteten Spaghetti und Bertil, der Erfinder. Otto selber besitzt die grösste Kuscheltiersammlung weit und breit. Nachts schlafen die fünf Brüder inklusive Kuscheltiere in einem grossen Bett. Problematisch wird es erst, als Otto beim Fest das Plüschschwein Elke gewinnt und dieses nun auch noch ins Bett rein muss. Seine Brüder beschliessen auszuziehen, doch Otto kann ohne sie unmöglich einschlafen! Zum Glück hat Erfinder-Bruder Bertil eine Idee!
> Da wird es einem richtig kuschelig warm ums Herz beim Betrachten der zum Teil aus der Vogelperspektive gemalten Aquarellbilder in dieser absolut überzeugenden Geschichte. Die Eltern spielen übrigens nur eine Nebenrolle, denn die Brüder lösen ihr Problem selber – auf demokratische Art, mit viel Fantasie und handwerklichem Geschick. Genau das richtige Geschenk für Familien mit (vielen) Jungs! Ruth Fahm

Titel: Tambo
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2013
ISBN: 978-3-8369-5762-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Geschwister
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 23.09.2013
Tambo
„Was ist denn mit dir los?“, fragt der Vogel seinen Freund, den kleinen Elefanten Tambo. „Ach“, schimpft dieser, „heute durfte ich wieder nicht mit den Grossen in den Fluss. Ich habe es einfach satt, immer der Kleinste zu sein.“ Da erzählt der Vogel eine Geschichte über Melonen und einen Tiger, der Reissaus nehmen musste – und das bringt Tambo auf eine Idee. Doch am Ende ist es nicht dieser Einfall, der die Welt des kleinen Elefanten wieder gerade rückt, sondern die Geburt einer Schwester.
> Der Text des Buches, in dem mit „rüsselrutschig“ auch eine schöne Wortschöpfung vorkommt, befindet sich am unteren Bildrand. So lässt er den grossformatigen Ton-in-Ton-Bildern viel Raum. Durch eine sympathische Darstellung der Protagonisten schafft die Illustratorin stimmungsvolle Welten, in denen die Dickhäuter klar im Mittelpunkt stehen. Sie treten einem entgegen, sind angeschnitten oder von hinten abgebildet. Entstanden ist so ein herzerfrischendes Ganzes über kleine und grosse Elefanten. Béatrice Wälti-Fivaz