Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Wem gehört der Schnee?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: NordSüd, 2019
ISBN: 978-3-314-10420-6
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.07.2019
Wem gehört der Schnee?
In Jerusalem fällt der Schnee auf den Felsendom, die Kirchtürme und die Klagemauer. Samir, Mira und Rafi spielen in ihrer Gasse. Jedes Kind will den kostbaren Schnee für sich allein haben. Sie streiten sich darüber, wessen Gott ihn gemacht hat, und bringen ein wenig Schnee in die Moschee, die Kirche und die Synagoge. Doch der Schnee schmilzt, denn – so sagen es Imam, Priester und Rabbi übereinstimmend – er hat ein Geheimnis: Er lässt sich nicht festhalten. Die Kinder sind traurig, doch bald schneit es erneut. Jetzt ist genug Schnee für alle da.
> Doppelseitige, in der Technik der Mixed Media angefertigte Illustrationen zeigen die kulturelle Vielfalt Jerusalems. Inspiriert von Lessings Ringparabel nimmt die Autorin die Frage nach der „wahren Religion“ auf und formuliert ein sorgsames Plädoyer für Verständnis, Toleranz und Frieden. Dabei dient der Schnee als religiöse Metapher: Er ist für uns alle da; sein Geheimnis können wir so wenig beweisen wie dasjenige Gottes. Wir können es nur erfahren. Doris Lanz

Titel: Der Junge und der Kapitän
Kollation: Broschur, 89 S., Neuauflage
Verlag, Jahr: dtv, 2019
ISBN: 978-3-423-62700-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Heimat
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.04.2019
Der Junge und der Kapitän
Der Junge lebt mit anderen Flüchtlingen auf einem Schiff im Hafen einer kleinen Stadt. Als einziges Erinnerungsstück an seine Heimat, weit entfernt über dem Meer, trägt er stets ein kleines Holzschiff mit sich herum. Dieses begleitet ihn bei seinem ersten Schulbesuch in der fremden Stadt, leistet ihm Gesellschaft an einsamen Abenden in seiner Kajüte oder beim Restaurieren seines eigenen Kahns. Je länger er auf dem Schiff lebt, umso vertrauter wird er mit dem Kapitän und findet im Hund Jim einen Freund.
> Ein einfühlsames Buch über Flucht und Neubeginn, Einsamkeit und Freundschaft, Unsicherheit und Vertrauen. Bis zum Ende erfährt man weder Ort (irgendwo in Europa) noch Zeitpunkt der Handlung. Dies versinnbildlicht die Analogie jeder Flucht. Die kurzen Kapitel sind in einer klaren Sprache mit treffenden Wörtern verfasst. So erhalten die Lesenden immer mehr Einblick in das Innenleben des Jungen. Ein hervorragendes Buch, um sich mit Jugendlichen den Themen Flucht und Neubeginn zu widmen. Annina Otth

Titel: Max fliegt
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aufbau, 2012
ISBN: 978-3-351-04158-8
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.08.2012
Max fliegt
Während Max in seinen Träumen aus seinem Bett davonfliegt, immer höher bis über den Bergen hin zum Mond schwebt, schlüpfen seine Freunde durch die Hecke in seinen Garten. Sie suchen ihn, um Dschungel zu spielen, denn niemand hat mehr Fantasie und ist ein besserer Löwenbrüller als Max. Doch Max ist wütend, weil sie seinen Traumflug unterbrochen haben, und als seine realen Flugversuche scheitern, versteckt er sich zornig. Weder er noch seine Freunde sind glücklich – bis er sie endlich mit einem grossen Löwengebrüll erlöst.
> So wechselhaft wie der holprige Lauf der Geschichte, so unbeständig wie gewöhnungsbedürftig sind vor allem auch die Illustrationen. Verträumte oder witzige Bilder wechseln mit einer sehr eigenwilligen Gestaltung, die eher Verwirrung als ein ästhetisches Wohlgefühl auslöst. Kathrin Wyss