Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Der Maulbeerbaum
Kollation: A. d. engl., geb., 249 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2019
ISBN: 978-3-8251-5182-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Krankheit
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 31.05.2019
Der Maulbeerbaum
Schon zwei Mädchen hat der alte Maulbeerbaum geholt, sagt man, und Immy werde die dritte sein. Der Aberglaube sitzt tief in den Bewohnerinnen und Bewohnern des Dorfes, in das die Familie Watts für ein Jahr zieht. Immy und ihre Eltern werden misstrauisch beäugt, nachdem sie in das verfluchte Haus gezogen sind, und Immy fällt es schwer, Freunde zu finden. Von Neugier, Wut und Angst getrieben will sie herausfinden, was mit den beiden verschwundenen Mädchen wirklich geschehen ist, und kommt dem Schicksal des Baumes bald auf die Spur.
> Bis fast zum Ende ist nicht klar, ob man es eher mit einem Kriminalfall oder einer mysteriösen Geschichte zu tun hat. In Immys Leben geht es abgesehen davon aber um ganz reale Dinge wie Schule, Freundschaften und einen depressiven Vater. Ein spannendes Debüt, das leider hinter einem etwas zu kindlichen Cover steckt und einzelne Ungereimtheiten aufweist. Trotzdem lesenswert. Sandra Dettwyler

Titel: Raureif-Zauber
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 249 S.
Verlag, Jahr: Urachhaus, 2017
ISBN: 978-38251-7948-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Vorlesen, Wichtel
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.11.2017
Raureif-Zauber
Enttäuscht, am Weihnachtsabend keinen Reispudding erhalten zu haben, treibt der Hauswichtel Klakke allerhand Schabernack und entführt sogar das Baby der Familie Larsen, als die 12-jährige Schwester Bettina den Hof allein hüten muss. Doch der Spass vergeht ihm abrupt, als er Klein-Pia nicht mehr in seinem Versteck vorfindet. Wer steckt wohl dahinter? – Dank dem alten Gammel gelangt Bettina in die Wichtelwohnung im Baumstrunk und erfährt dort von der alten Fehde zwischen den Wichteln auf ihrem Hof. Wird es ihr gelingen, das Baby zu finden und für Versöhnung zu sorgen?
> Diese Geschichte aus der Welt der Wichtel liest sich leicht und wäre sicher zum Vorlesen geeignet. Doch inhaltlich dürfte sie kleinere Kinder nicht sonderlich interessieren oder teilweise auch überfordern. Betroffen macht z. B. die Entführung des Babys durch den Wichtel Klakke. Zum Selberlesen eignet sich der Roman ab ca. 9 Jahren. Fraglich ist jedoch, ob sich Kinder in diesem Alter noch auf Wichtelgeschichten einlassen werden. Ruth Fahm