Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 8
Titel: Der Überzählige
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Nilpferd bei G & G Verlag, 2019
ISBN: 978-3-7074-5232-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 20.11.2019
Der Überzählige
Nach Kriegsende 1945 werden Wiener Stadtkinder aufs Land geschickt, um sich einige Wochen bei den Bauern satt essen zu können. So auch die Autorin Christine Nöstlinger. Nachdem jedem Kind eine rosa Karte mit der Zieldestination um den Hals gehängt wurde, rollt der Zug langsam los. Durch eine kurze Unachtsamkeit verliert die kleine Christine ihre Karte. Was soll sie nun tun?
> Von der ersten Seite an sind die Lesenden sowohl durch die klare und direkte Wortwahl als auch die vielschichtigen Illustrationen berührt. Die auf den ersten Blick kargen, in Brauntönen gehaltenen Bilder verdeutlichen nach genauerer Betrachtung die Zustände nach dem Zweiten Weltkrieg: einfache Kleidung, verstörte Kinderblicke und öde Umgebung. Mit ihrem letzten Buch scheint sich die Autorin mit ihrer Vergangenheit versöhnt zu haben. Noch selten hat ein Buch das Thema Einsamkeit so deutlich zum Ausdruck gebracht. Es gehört in jede (Schul-)Bibliothek. Annina Otth

Titel: Wir feiern durch das ganze Jahr
Kollation: Geb., farb. illustr., 110 S.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2018
ISBN: 978-3-8369-5906-3
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Brauchtum, Jahreszeiten
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2018
Wir feiern durch das ganze Jahr Das Hausbuch der Feste und Bräuche
Viele Bräuche und Feste im Jahresverlauf finden ihren Ursprung im Christentum oder noch früher. Obwohl zwischen Kirchenjahr und Kalenderjahr unterschieden wird, sind beide eng miteinander verknüpft, und auch in nicht religiösen Familien werden gewisse Rituale zelebriert. Einige Bräuche sind inzwischen zu regelrechten Touristenmagneten geworden, wie z. B. die Osterbrunnen in fränkischen Ortschaften.
> Im Untertitel wird es "Das Hausbuch der Feste und Bräuche" genannt. Es eignet sich tatsächlich zum Nachschlagen, zum Finden von Vorschlägen für eigene Familienrituale und zum Schmökern. Das sehr übersichtliche Register hilft, Feiertage sowohl im islamischen als auch im jüdischen und christlichen Jahr zu finden. Mit einer Technik aus Moosgummistempeln in zarten Farben und fein gezeichneten schwarzen Strichen illustrierte Sophie Schmid die interessanten und gut verständlichen Ausführungen Ilka Sokolowskis. Ein äusserst inspirierendes Werk. Sandra Dettwyler

Titel: Bei Oma darf ich alles
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Picus, 2012
ISBN: 978-3-85452-162-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Grosseltern, Heiteres
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Bei Oma darf ich alles
Das Schönste auf der Welt ist für Nik ein Besuch bei Oma. Dort gibt es sein Lieblingsessen und so viele Süssigkeiten wie er mag. Er darf mit ihr Cowboy und Indianer spielen. Beim Kartenspiel gewinnt er sowieso immer. Das Beste ist, dass er so lange aufbleiben darf wie er möchte. Aber so ein Supertag ist auch furchtbar anstrengend. Nun freut er sich plötzlich wieder auf Mama, bei der er wieder leckeres Gemüse essen wird und frühzeitig ins Bett darf.
> Ein Bilderbuch, das humorvoll aufzeigt, dass „alles dürfen“ auf die Dauer nicht spannend ist. Ein Trost für Mütter, die unter verwöhnenden Grosseltern leiden. Die doppelseitigen Illustrationen sind mit vielen Details geradezu überladen. Stark überzeichnete Figuren zeigen eine wenig realistische Enkel-Grosselternbeziehung. All jene, die Karikaturen lieben, werden sich an diesem Buch aber erfreuen. Esther Marthaler

Titel: Drunter und Drüber auf dem Planeten Firlefanz
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Arena, 2012
ISBN: 978-3-401-09891-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Suchbilderbuch, Fantasy
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Drunter und Drüber auf dem Planeten Firlefanz
Ein verflixter Morgen auf dem Planeten Firlefanz: Pupans Lieblingsbadeschaum ist verschwunden und der Zauberhut des grossen Mahi-Mahi – einfach weg. Und das ausgerechnet am Geburtstag des Königs, an dem nichts hätte schief gehen dürfen! Die Sachen müssen gefunden und der Dieb zur Strecke gebracht werden. Vielleicht im „Wald der verlorenen Dinge“? Oder im „echt-richtig-tiefen-See“? Die Suche beginnt und endet mit einer grossen Überraschung.
> Der farbenfrohe Einband des Buches macht Lust auf mehr. Sofort taucht man in die fantastische Welt der Könige, Badeschaummacher und Erfinder ein, schwelgt und verliebt sich in knuffige, kleine Gesellen. Schade nur, dass man im „Wald der verlorenen Dinge“ vergeblich nach den wiedergefunden Socken und Kaugummis sucht und auch die Zutaten für die Geburtstagstorte im Gewimmel nirgends versteckt sind. Kein Buch zum Suchen, wohl aber zum Entdecken und Geschichten erfinden. Lustig, wimmelig gezeichnet und voller Leben. Andrea Eichenberger

Titel: Mir ist sooo langweilig!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2015
ISBN: 978-3-86429-230-9
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2015
Mir ist sooo langweilig!
"Mir ist so stinkepinkelangweilig!", sagt Oskar, denn er darf nicht "fernsehen oder am Computer spielen", und alle anderen Vorschläge der Familienmitglieder findet er nicht spannend genug, um sich an diesem Sonntag zu beschäftigen. Wütend zieht er sich zurück und bemitleidet sich selbst. Doch da taucht Lena auf, der auch schon den ganzen Tag langweilig ist, und gemeinsam haben sie eine Idee.
> Das Buch widmet sich der sonntäglichen Langeweile. Mit farbigen, ausdrucksstarken und kindergerechten Bildern wird gezeigt, wie sich Oskar vom einen zum andern durchfragt. Die lineare Geschichte ist in Bild und Text ausgewogen gestaltet und zeigt ein modernes Familienleben. Das Buch kann vorgelesen oder von Lesebeginnern selbst gelesen werden. Die Aussenperspektive ermöglicht es sowohl den Kindern als auch den Erwachsenen, über ihre Verhaltensweisen nachzudenken, und insbesondere der Schluss regt zum gemeinsamen Gespräch über das Thema an. Ein attraktives Buch zu einem alltäglichen Thema. Carolina Luisio

Titel: Was nun, June?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2014
ISBN: 978-3-473-44647-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Heiteres, Wasser
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 26.09.2014
Was nun, June?
Es tropft und tropft und das ganz genau in Junes Limonade. "Was nun, June?" Mal schauen, wo das Wasser herkommt. June fährt mit dem Aufzug zu Fischers, die einen Stock höher wohnen. Doch auch da tropft es! "Und nun June?" Vielleicht weiss Frau Regen, wo das Wasser herkommt, oder Herr Teich, oder Herr Chang-Hai, der noch weiter oben wohnt. Nass ist es überall. Es plätschert, flutet und schneit – und wo ist die Quelle für all das Wasser? Die findet sich erst ganz oben auf dem Dach.
> Im Bilderbuch "Was nun, June" gibt es für einmal keine didaktischen Absichten des Autors zu entdecken. Hier geht es ums pure Vergnügen. Da gibt es einerseits den kurzen Text, mit dem man das Sprachspiel "Kofferpacken" spielen kann, nämlich dann, wenn June ihre lustigen Nachbarn trifft und mit ihnen immer höher fährt. Und dann sind da die köstlichen Illustrationen, die an ein Wimmelbuch erinnern und auf denen es jede Menge zu entdecken gibt. Ein mit viel Fantasie umgesetzter Spass für die ganze Familie. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Hase Hugo hat den Schluckauf
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2014
ISBN: 978-3-86429-182-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 05.05.2014
Hase Hugo hat den Schluckauf
Hase Tom-Tom ist verzweifelt: Sein Mitbewohner Hugo leidet unter ewigem Schluckauf, und er leidet mit. Deshalb nagelt er ein Plakat an den Versammlungsbaum auf der Waldlichtung und verspricht demjenigen, der es schafft, Hugo den Schluckauf auszutreiben seine komplette Käfersammlung als Belohnung. Hugo probiert sämtliche Tipps der Waldtiere wie Kopfstand machen, die Luft anhalten, erschrecken usw. aus. Doch alles bleibt erfolglos, bis Mitzi Eichhorn langes, festes Küssen vorschlägt und dies auch gleich anwendet. Die Wirkung ist da, komisch nur, dass nun alle anderen Tiere plötzlich Schluckauf haben!
> Eine lustige Geschichte um ein körperliches Phänomen, das manchmal tatsächlich nur schwer wieder loszuwerden ist. Das Buchcover gefällt, doch bei näherem Betrachten der Innenseiten mit den slapstickartig auf uni Hintergrund gezeichneten Waldtieren fällt auf, dass der Hase auch als Hund durchgehen könnte und dass der Kater wie ein Fuchs aussieht. Etwas irritierend ausserdem die Löckchen beim Bären. Ruth Fahm

Titel: Opa und Paul hecken was aus
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Nilpferd in Residenz, 2013
ISBN: 978-3-7017-2110-8
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.05.2013
Opa und Paul hecken was aus
Ob es an der Frisur liegt, dass Onkel Kurt keine Frau findet? Jedenfalls wollen sich Opa und sein Enkel Paul um diese „Sache“ kümmern und machen sich flugs auf die Suche nach der „Richtigen“ für Kurt. Bald merken die beiden, dass dies gar nicht so einfach ist. Zwar werden die verschiedensten Damen nach Hause eingeladen, doch allesamt halten sie nicht, was sie äusserlich versprochen haben, und es bedarf einiger kleiner oder grosser Katastrophen, bis sich die „Richtige“ endlich von selber einfindet.
> Während der Begegnungen mit den diversen Damen kann man dank witzigen Zeichnungen richtig mitleiden, wenn die Berechnungen der beiden „Partnervermittler“ wieder mal nicht aufgehen und ein Besuch so richtig schief läuft. Die Thematik spricht vermutlich eher die Erzählenden an, aber dank der Bilder ist trotzdem ein unterhaltsames Buch für junge Zuhörerinnen und Zuhörer gelungen. Stoff für vergnügliche Diskussionen darüber, wen man sich für seine Anverwandten denn so wünschen könnte. Kathrin Wyss Engler