Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Das Ravioli-Chaos
Kollation: Geb., s.w. illustr., 125 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2018
ISBN: 978-3-499-21794-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krimi, Lustiges
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2018
Das Ravioli-Chaos oder Wie ich plötzlich Held wurde
Der 10-jährige Lenni weiss, was es heisst, berühmt zu sein, denn schliesslich ist seine Schwester der gefeierte Jungstar einer Daily Soap. Doch selber einmal etwas Ruhm abzubekommen, das wünschen sich auch Lenni und sein Freund Walze. Nur wissen die beiden Jungs noch nicht so genau, womit sie berühmt werden könnten. Da kommt Lenni der Zufall zu Hilfe. Er wird Zeuge eines Überfalls im "Spätkauf" und wird über Nacht zum gefeierten Helden.
> Mit viel Wortwitz und Situationskomik berichtet die Autorin in diesem spannenden Kinderbuch über einen Helden, der eigentlich gar keiner ist und nur aufgrund eines Missverständnisses in diese Rolle gedrängt wird. Nach der Tat hat der liebenswerte Ich-Erzähler ein moralisches Problem zu lösen, und wie er schliesslich doch noch aus dem Dilemma herausfindet, ist Teil einer gelungenen Dramaturgie. Die Handlung der Geschichte wird mit comicartigen Schwarz-Weiss-Illustrationen von Dominik Rupp ergänzt. Eine vergnügliche Krimikomödie für alle Spürnasen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Carlo & Kasimir
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Sauerländer, 2015
ISBN: 978-3-7373-5073-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft, Hund
Alter: ab 4
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 27.09.2015
Carlo & Kasimir
Der Hund Carlo ist fasziniert von Kater Kasimir und folgt ihm furchtlos über die Dächer der grossen Stadt. Seinem trägen Freund Oskar gefällt dies gar nicht. Bis jetzt teilten die beiden Hunde alles und waren unzertrennlich. Das kann sich doch wegen einer Katze nicht einfach ändern! Nein … nach dem gefährlichen Ausflug in die Stadt ist sich dessen auch Carlo bewusst, und es lässt sich auch zu dritt ganz gut spielen und ausruhen.
> Ein Bilderbuch, das zeigt, wie wichtig wahre Freunde sind, auch wenn sie nicht bei jeder Aktivität mithelfen. Die Illustrationen widerspiegeln die Gefühle der Hauptdarsteller, indem sie bei Gefahr dunkel und düster werden. Auch die Mimik verrät viel über die Stimmung der Protagonisten. In gefährlichen Situationen wird der in die Illustration integrierte Text grösser und verstärkt ihre Wirkung. Der Ausgang der Geschichte ist leider zu trivial und den karikaturhaften Bildern fehlt die für das Thema und Alter der Zielgruppe nötige Feinheit. Annina Otth

Titel: Die unglaublichen Schockingers – Auf fürchterliche Nachbarschaft
Reihe: Die unglaublichen Schockingers 1
Kollation: Geb., s.w. illustr., 155 S.
Verlag, Jahr: arsEdition, 2015
ISBN: 978-3-8458-0844-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Fantasie
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.08.2015
Die unglaublichen Schockingers – Auf fürchterliche Nachbarschaft
„Äh, also, mein Name ist Henry Schockinger. Meine Familie und ich sind hergezogen, weil sich unser Schloss aufgelöst hat. Wegen des Mindesthaltbarkeitsdatums.“ Ungläubiges Gekicher im Klassenraum der 5a. Dass sich die Schwester in Tiere verwandeln kann, sein Onkel in einer Kuckucksuhr lebt, der Vater experimentierfreudig ist, die Mutter einen sprechenden Spiegel besitzt und der kleine Bruder keinen Schmerz verspürt, erzählt er nicht. Dennoch macht sich in der Nachbarschaft der Familie Schockinger grosses Unbehagen breit, ausser bei Lila, Henrys Schulfreundin.
> Die Geschichte beginnt und endet mit einem Ereignis aus der Vergangenheit, das im Verlauf immer wieder bruchstückhaft angedeutet wird. Die Reaktionen von „Normalen“ auf eine solch schräge Familie sind witzig dargestellt. So wird z. B. eine TV-Promo-Tour vermutet. Mit Henry als Identifikationsfigur, kurzen Kapiteln und eingestreuten Bildern ist das Buch für Jungs gut geeignet. Band 2 ist bereits erschienen. Katharina Siegenthaler

Titel: Das Kaff der guten Hoffnung - Ganz oder gar nicht!
Reihe: Das Kaff der guten Hoffnung 2
Kollation: Geb., s.w. illustr., 206 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2014
ISBN: 978-3-7373-5111-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Lustiges
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.11.2014
Das Kaff der guten Hoffnung - Ganz oder gar nicht!
Das Kap der Guten Hoffnung entspricht genau dem Kinderheim "Zur guten Hoffnung": Die tückischen Klippen sind wie die unterirdischen Gänge und Kellerräume, die gefährlich wechselnden Winde wie die Launen der Erwachsenen. Kalle, der sich in Band eins von Heim zu Heim auf die Suche nach seinem Bruder machte, findet diesen hier endlich. Doch Georgie muss in geheimer Mission schon wieder weg (Band 3 lässt grüssen). Zudem wird der kleine Theobald vom Grafen von Arglist entführt…
> Überschäumend – wie die wilden Wellen – erzählt der Autor die verrückte Geschichte. Seine Erfahrung als Hörbuchbearbeiter und Regisseur prägen den rasanten Verlauf, die Sprache und das verschrobene Figurenkabinett zeugen vom Texter für Comedy. Die schwarzweissen Zeichnungen folgen dem Text, zeigen aber auch die Momente des Wandels, die Freundschaft und den Zusammenhalt im Kampf gegen das Böse. Turbulent, witzig, spritzig – und manchmal etwas zu viel von allem. Trotzdem: empfehlenswert für lesemufflige Jungs. Barbara Schwaller

Titel: Das Kaff der guten Hoffnung
Kollation: Geb., s.w. illustr., 200 S.
Verlag, Jahr: Fischer Sauerländer, 2014
ISBN: 978-3-7373-5066-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Fantasie
Alter: ab 10
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 01.04.2014
Das Kaff der guten Hoffnung Jetzt erst recht!
Auf der Suche nach seinem Bruder steht Kalle vor dem Waisenheim „Zur guten Hoffnung“, das diesen Namen ganz und gar nicht verdient. Er freundet sich mit dem riesigen Mädchen Magda, dem unscheinbaren Jungen Theo und dem grimmigen Röschen an. Weil sie nicht an Adoptiveltern vermittelbar sind, machen sich die vier auf und davon und belauschen dabei zufällig den Grafen Argh, der aus dem Waisenhaus eine Wellnessoase machen will. Da durchkreuzen die Waisenkinder seine Pläne.
> In salopper Sprache geschrieben, mit vielen Andeutungen und Umschreibungen, die oft etwas ermüden. So wird etwa ein geheimer Brief, eingenäht in den Mantel des Protagonisten, immer wieder erwähnt, ohne dass man Näheres darüber erfährt. Nicht einzusehen ist auch, warum die erwachsenen Personen meist dümmlich dastehen und dazu Nachnamen wie Galgenstrick, Haudegen oder Sesselfurz tragen. Die übertriebene und bemüht lustige Geschichte ist in zwei Handlungsstränge aufgeteilt und soll fortgesetzt werden. Katharina Siegenthaler