Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Glück für alle Felle
Reihe: Für alle Felle 1
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 122 S.
Verlag, Jahr: Fischer KJB, 2019
ISBN: 978-3-7373-4166-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges, Tiere
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.01.2020
Glück für alle Felle
Der Mischling Mister Travisch ist, wie der Name schon sagt, ein ganz besonderer Hund. Er lebt seit kurzem in Bettys Familie und muss sich verschiedene Pläne ausdenken, um diese Familie so zu erziehen, dass sich ein Hund wohlfühlen könnte. Im Moment herrscht nämlich Durcheinander pur: Alle kommen immer zu spät, sie sind sich nie einig und ständig müssen sie irgendetwas suchen. Der Haushalt ist mehr als unordentlich und gegessen wird nur noch Fast Food.
> So könnte ein Haushalt aus dem Ruder laufen, wenn tatsächlich eine überfürsorgliche Mutter ihren Job als Mama plötzlich an den Nagel hängt. Der Hund zeigt den einzelnen Familienmitgliedern, dass sie sehr viel sehr gut selber machen könnten. Diese lustige Geschichte gibt Einblick in eine chaotische Familienstruktur. Am Schluss des Buches wird jedoch auch darauf hingewiesen, was es tatsächlich braucht für einen Haushalt mit Hund. Barbara Schwaller

Titel: Damals das Meer
Kollation: CD. Lesung, ca. 309 Min.
Verlag, Jahr: Silberfisch, 2010
ISBN: 978-3-86742-053-2
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Freundschaft
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Damals das Meer
Zwei Schulverweise, desinteressierte Eltern und ein Jungeninternat prägen das Leben des 16-jährigen Jungen in England. Er hat keine Freunde und fühlt sich einsam und allein. Eines Tages entdeckt er eine Hütte und lernt Finn kennen, einen starken, selbstständigen und selbstbewussten Jungen. Er beginnt, ihn auszuspionieren und versucht, immer mehr von ihm zu erfahren. Die Besuche bei der Hütte werden immer häufiger und länger. Doch eines Tages wird Finn sehr krank. Der Junge ist der einzige, der weiss, dass Finn in der Hütte lebt. Nur er kann ihm helfen. Doch es kommt zu einer überraschenden Wende.
> Das Hörbuch präsentiert eine einfühlsame und überraschende Geschichte, die noch lange nachwirkt. Erzählt wird aus der Rückschau eines 100-jährigen Mannes, der sich ins Jahr 1962 zurückversetzt und dessen Name erst ganz am Ende fällt. Der Autor versteht es, mit Naturmetaphern, Landschaftsszenerien und Naturkatastrophen den Hörer zu fesseln. Vorgelesen wird schlicht und ohne Musikpausen. Maria Veraguth

Titel: Davon, frei zu sein
Kollation: A. d. Engl., geb., 239 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2010
ISBN: 978-3-8414-2115-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Historisches
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Davon, frei zu sein
Pell will Birdie nicht heiraten und verschwindet am frühen Morgen des Hochzeitstages auf ihrem Pferd Jack. Pells kleiner, stummer Bruder Bean schliesst sich ihr an. Das Leben auf der Strasse aber ist nicht einfach. Einmal lässt Pell den Bruder und das Pferd an einer bestimmten Stelle warten, um den Lohn für einen Gelegenheitsjob abzuholen. Doch sie findet den Mann nicht, den sie einen Tag lang beim Pferdekauf beraten hat, und bei ihrer Rückkehr sind Bean und Jack verschwunden. Entmutigt macht sie sich auf die Suche nach den beiden.
> Gleichmässig fliesst die Geschichte von Pells erfolgloser Suche vor sich hin, bis sie auf eine vielversprechende Spur trifft. Von da an verändert und entwickelt sich Pells inneres und äusseres Leben wieder. Dieses Buch ist im ersten Teil nicht so packend, im zweiten Teil dann schon. Interessant ist jedoch, wie die Gesellschaft auf Pells und Beans ungewöhnliche Lebensweise reagiert. Karin Schmid

Titel: So lebe ich jetzt
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 203 S.
Verlag, Jahr: Fischer, 2012
ISBN: 978-3-596-81110-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Freundschaft, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2013
So lebe ich jetzt
Die 15-jährige, magersüchtige Daisy wird wegen familieninterner Problemen von New York nach England geschickt. Dort kommt sie in der recht ungewöhnlichen Familie ihrer Tante, einer Umweltaktivistin, unter. Sie findet Anschluss bei ihren Cousins und verliebt sich in einen von ihnen – Edmond. Weil die Zuneigung gegenseitig ist, könnte die Geschichte zu Ende sein. Doch es bricht ein (fiktiver) Krieg aus, der die ganze Idylle zerstört. Die Kriegshandlungen mit Grausamkeiten, Elend und Not könnten sich überall auf der Welt zutragen. Am Schluss findet sich Daisy als Gärtnerin an der Seite von Edmond, der durch die Kriegserlebnisse stumpf, stumm, ja autistisch geworden ist.
> Der Hauptteil des Buches ist sehr gewöhnungsbedürftig: Direkte Reden haben weder Doppelpunkt noch Ausrufezeichen, einzig Grossbuchstaben geben Orientierung. Satzzeichen sind zufällig, Bandwurmsätze werden mit "und" gegliedert, Wörter in Grossschreibung tauchen systemlos auf. Schade um die an sich interessante Geschichte. Siegfried Hold