Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 10
Titel: Frau Wolle und das Geheimnis der Papierschirmchen
Kollation: Geb., farb. illustr., 141 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2019
ISBN: 978-3-446-26439-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.12.2019
Frau Wolle und das Geheimnis der Papierschirmchen
In der Schule werden die Geschwister Merle und Moritz von Zoe verleumdet. Zoe behauptet, die neue Nanny der Geschwister, Frau Wolkenstein, sei eine böse Zauberin, die nachts Kinder verschwinden lässt. Eines Tages erscheint die Polizei in der Schule, um die Kinder über das Verschwinden ihres Mitschülers Sebastian zu befragen. Sofort beginnen Merle und Moritz mit der Suche nach Sebastian. Dabei erinnern sie sich an die Geschichten des Vaters über die Murkelei, das Reich der bösen Spitzzahntrolle. So träumen sich die Geschwister an diesen unheimlichen Ort, wo sie Sebastian finden und retten.
> Die fantasievolle, tiefgründige Geschichte erinnert an die Mary-Poppins-Bücher. Zugleich wird glaubhaft über die Sehnsucht nach der Zeit von Merle und Moritz erzählt, als die Eltern noch nicht getrennt lebten. In den lebhaften Erinnerungen an die Geschichten des weltreisenden Vaters versuchen die Kinder, den Verlust zu bewältigen. Dieser zweite Band der Reihe eignet sich sehr gut zum Vorlesen. Martina Friedrich

Titel: Otto war nicht begeistert
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2017
ISBN: 978-3-446-25699-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Ferien, Gefühle
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.02.2018
Otto war nicht begeistert
Otto fällt es schwer, Freunde zu finden, und dann soll er aus gesundheitlichen Gründen alleine in ein Ferienlager ans Meer fahren: „Otto war nicht begeistert“. Diese Feststellung trifft Otto zu allem; sei es zu Frau Felgenkranz, der Lagerleiterin, oder zu Kindern wie Gerlinde Piepenkötter oder zum Burgenbauen, Sackhüpfen oder Schwimmen. Als er aber am Ferienende von Gerlinde getröstet wird, findet er das „nicht schlecht“, und als er gar Torschützenkönig wird, „war er begeistert“. Nach seiner Rückkehr aus dem Lager zusammen mit Freunden muss er allerdings feststellen, dass ein Friseurbesuch ihn „nicht begeistert“.
> Mit Wortwitz erzählt Jutta Richter in dieser Geschichte, dass es sich lohnt, „etwas auszuhalten“. In Jacky Gleichs Zeichnungen, in denen es viel Lustiges zu entdecken gibt, entwickelt sich Otto von einem griesgrämigen Jungen mit Motzmund zu einem strahlenden Fussballspieler. So tragen die Bilder die Geschichte fort und stehen in überzeugendem Gegensatz zur Lakonie der Worte. Mechthild Bauer

Titel: Hechtsommer
Kollation: CD. Lesung, ca. 179 Min.
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2012
ISBN: 978-3-89353-379-4
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Tod, Entwicklung
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Hechtsommer
Wenn er den Hecht fängt, wird seine Mutter geheilt, glaubt Daniel. Gisela hat Krebs. Sie verlässt das Haus nur noch selten. Dann fallen ihr die Haare aus und schliesslich braucht sie eine Sauerstoffmaske. Anna ist Daniels beste Freundin und wohnt gleich nebenan. Sie erhält von Gisela ein letztes Geschenk: ein Anglerbuch. Es soll Anna helfen, sich in der Welt der beiden Brüder Daniel und Lukas besser zurechtzufinden, sie zu verstehen. Gemeinsam mit den Jungs erlebt Anna den letzten Sommer von Daniels und Lukas Mutter. Er ist geprägt von Kinderspielen, ungesagten Dingen, Hoffnung und trauriger Erkenntnis.
> Die Autorin liest ihre Geschichte selbst, in passendem, angenehm gemächlichem Tempo. Ihre eher tiefe Erzählstimme strahlt Ruhe und Gefühl aus. An gewissen Stellen ist die Betonung etwas stark, jedoch nicht unpassend. Stimmig in der Klangfarbe, auch im Wechsel von Rollen und Situationen. Sehr berührend, sehr fein, lebt von der Atmosphäre. Karin Schmid

Titel: Hexenwald und Zaubersocken
Kollation: Geb., s.w. illustr., 87 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2010
ISBN: 978-3-446-23517-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Hexen, Liebe
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Hexenwald und Zaubersocken
Die junge Hexe Karla ist hübsch. Sie wohnt in einem windschiefen Häuschen im Wald und hat immer viel zu tun: Sie sammelt Kräuter, kocht Hexensuppe, strickt magische Socken und zaubert. Im Herbst jedoch fühlt sie sich jeweils traurig und einsam. Auch der Kohleträger Robert ist alleine. Eines Tages bekommt er rote Zaubersocken geschenkt und die weisen ihm den Weg zu Karla in den Wald. Die beiden lernen sich kennen und verlieben sich.
> Die schon mehrfach ausgezeichnete Autorin Jutta Richter hat mit diesem Buch ein Märchen vom Glück und von der Liebe geschrieben. In die Rahmenhandlung eingefügt sind einzelne eigenständige Hexengeschichten, welche sich Karla und Robert nach und nach erzählen. Schwarzweisse Illustrationen von Jörg Mühle begleiten den Text und zeigen die Protagonisten auf liebevolle und witzige Art. Eine magische Geschichte für alle Hexenfans und eine gelungene Alternative zu den „Hexe-Lilli-Büchern“. Der gut unterteilbare Text eignet sich zum Selber- oder zum Vorlesen. Béatrice Wälti

Titel: Annabella Klimperauge
Kollation: -
Verlag, Jahr: Igel-Records, 2009
ISBN: 978-3-89353-252-0
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: -
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Annabella Klimperauge
Im Kinderzimmer von Lena hat die Puppe Annabella Klimperauge das Sagen. Sie kann manchmal ganz schön grantig gegen Teddy Klaus sein, der doch noch nicht lange bei Lena ist und manchmal Heimweh hat. Da muss ab und zu der Löwe Leo eingreifen und die Puppe zurechtweisen. Ob Lena unterwegs zum Picknick ist oder in der Baumhütte, immer sind die drei mit dabei und bestehen alle Abenteuer zusammen. – Ein Wiedersehen mit der Kinderzimmergeschichte aus der Spielzeugwelt. Das Buch ist 2002 bereits erschienen. Konsequent ist die Spielzeugwelt von der „Lenawelt“ getrennt. Denn von Annabella hört Lena nur ein „Mama“, doch die Zuhörerschaft der CD wird Zeuge von den Gedanken, Problemen und Lösungen der treuherzigen Spielsachen. So können sie sich nur bedingt vorstellen, wie es ist, wenn man verliebt ist, oder warum man sich auf den ersten Schultag freuen kann. Hervorragend gelesen von der Autorin Jutta Richter. Katharina Siegenthaler

Titel: Am Himmel hängt ein Lachen
Kollation: Geb., farb. illustr., 59 S.
Verlag, Jahr: Boje, 2009
ISBN: 978-3-414-82180-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gedichte
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.07.2016
Am Himmel hängt ein Lachen
An neugierige Kinder sollen sich diese Gedichte wenden – es wird wohl hoffnungslos sein, wollte man sie mit diesen aneinander gereihten Wörtern begeistern. Kinder wollen lustige, spassige, unterhaltsame, fröhliche Poesie hören; da fehlt es einfach an allem, wenn das kürzeste lautet: „Die Frau – die Maus – die Waschmaschine – aus.“ Diesen Gedichten fehlt es am Allerwichtigsten, was man Kindern bieten sollte, nämlich an Elementen, welche die Phantasien beflügeln können. Mit langweiligen Gedichten erweckt man die Lust, diese Art von Literatur weiter entdecken zu wollen, in keiner Art und Weise. Beim Studium von Kinderpoesie sollte einen auch die Lust packen, dem Zielpublikum etwas zum Hersagen schmackhaft zu machen. Doch hier sind im Gegenteil Gedichte zum Vergessen versammelt. Auch die kunstarmen Illustrationen, die zumeist mit angeschnittenen Personen oder Gegenständen vom Bildrand zur Mitte zielen, vermögen nicht zu erheitern. Siegfried Hold

Titel: Ich bin hier bloss der Hund
Kollation: Broschur, s.w. illustr., 112 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2013
ISBN: 978-3-423-62551-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Hund, Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.01.2014
Ich bin hier bloss der Hund
Mit Friedbert verbindet mich die Lust, zu wandern. Wäre da nicht diese blöde Pfeife, die durch Mark und Bein geht und sämtliche Hasen und Enten verjagt! Emily, die Hüterin der Töpfe, hat ein weiches Herz. Ihre Ziegenlederschuhe schmecken mir noch besser als getrocknete Schweineohren. Aber die Allergrösste ist die Kleine! Sie weiss als Einzige, wie man mich richtig krault. Sie ist mein Kamerad. Ich habe ihr erlaubt, aus meinem Napf zu trinken.
> Neben der Tatsache, dass dieses Buch informativ ist und aus ungewohnter Perspektive das Leben der Menschen zeigt, ist es vor allem eins: herzerwärmend! Antons Hundegedanken sind voller Witz und Weisheit. Sie sorgen bei den Lesenden sowohl für Tränen als auch für lautes Gelächter. Die gelungenen Illustrationen unterstreichen die Komik zusätzlich – eine wunderbare Einheit. Das stetige Weiterlesen ist nicht zu vermeiden, so kurz und abwechslungsreich sind die Kapitel geschrieben. Ein ideales Geschenk für Jung und Alt, egal ob Hundebesitzer oder nicht. Eliane Hess

Titel: Helden
Kollation: CD. Lesung, ca. 117 Min., 2 CD
Verlag, Jahr: Igel-Records, 2013
ISBN: 978-3-7313-1019-8
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2013
Helden
Felix (11), Corinna und Mia (beide 10) werden in der Zeitung als Helden gefeiert. Sie sollen versucht haben, den Brand am Bahndamm zu löschen. In Wirklichkeit ist die Sache ganz anders gelaufen: Die drei Freunde haben das Feuer beim Spielen mit Zündhölzern selber entfacht. Die Leute reden nun und beschuldigen den alten Säufer Brüning. Alle drei Kinder haben ein schlechtes Gewissen. Doch sie wagen nicht, die Tat zu gestehen, aus Angst, Felix könnte wieder im Kinderheim landen. Den ganzen Sommer lang spielen Felix, Corinna und Mia Meisterdetektive, und immer lastet eine schwere Schuld auf ihnen.
> Jutta Richter liest ihre Geschichte selber und vermittelt dabei wunderbar deren Stimmung. Sie beherrscht die Klangvariationen von männlich-rau bis hin zu mädchenhaft-weinerlich. Eine Geschichte der Gefühlsregungen, nicht der grossen Abenteuer – ein tolles Hörvergnügen. Karin Schmid

Titel: Helden
Kollation: Geb., 92 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2013
ISBN: 978-3-446-24308-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familienprobleme
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.09.2013
Helden
„Die Angst sass auf meinen Schultern wie eine grosse, schwarze Katze.“ Was bedrückt die drei Freunde Mia, Corinne und Felix? Die Zeitung feiert sie als Helden, die geholfen haben, den Brand am Bahndamm zu löschen. Der Säufer Herr Brüning soll angeblich der Brandstifter sein; die drei Kinder kennen die Täter und hüten das Geheimnis. In diesen Sommerferien bewältigen sie zudem noch andere Probleme. Corinne und Felix sind auf sich alleingestellt. Felix kümmert sich rührend um die kranke Mutter, Corinne leidet unter den Lügen der Mutter über den Verbleib des Vaters.
> Mia, die Hauptfigur, erzählt aus ihrer Sicht die weitreichenden Geschehnisse sowie die nicht ganz vorurteilsfreien Reaktionen der Erwachsenen darauf. Alle Nebenfiguren sind mit wenigen Worten treffend gezeichnet, und die Lesenden tauchen rasch in die scheinbar unaufgeregte Geschichte ein. Leider unterlief dem Verlag ein Fehler mit dem meisterhaften Buch: Im Text auf der Rückseite des Einbandes bekamen die Kinder falsche Namen. Martina Friedrich

Titel: Das Schiff im Baum
Kollation: Geb., 120 S.
Verlag, Jahr: Carl Hanser, 2012
ISBN: 978-3-446-24018-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Ferien, Alter
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.10.2012
Das Schiff im Baum Ein Sommerabenteuer
„Es gibt schlechte Tage und es gibt gute Tage. Das ist so im Leben“, seufzt Tante Polly und schildert den Kindern Ole und Katharina die Probleme mit der beginnenden Demenz von Onkel Fiete. Die beiden Grossstadtkinder müssen drei Wochen bei ihren über achtzigjährigen Verwandten in Betenbüttel in Ostfriesland verbringen, weil die Mutter zur Kur fährt. Etwas Langweiligeres kann man sich kaum vorstellen. Doch dann kommt alles anders. Die Kinder bauen ein Schiff im Baum und Onkel Fiete berichtet trotz schwindender Erinnerungen von den spannenden Abenteuern seines langen Seefahrerlebens.
> Jutta Richter erzählt mit ihrer bildreichen und beseelten Sprache eine Geschichte über die Annäherung zweier Generationen. Dabei spiegelt sie das Zusammenlebens mit all seinen Freuden und Konflikten. Es ist aber auch eine Erzählung über die Langeweile, welche oft die beste Voraussetzung für das Entwickeln von neuen Ideen ist. Dank gut gegliederter Sequenzen für Selbstleser geeignet. Béatrice Wälti-Fivaz