Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Ghetto Kidz
Kollation: CD. Lesung, ca. 224 Min.
Verlag, Jahr: Jumbo, 2009
ISBN: 978-3-8337-2363-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Soziales, Entwicklung
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.07.2016
Ghetto Kidz
Von Anfang an ist es für Kalon klar, dass er nicht Gangmitglied der Douglass Disciples werden will. Kalon lebt mit seiner Schwester und der Grossmutter in einer kleinen Wohnung im Ghetto einer amerikanischen Grossstradt. Er möchte es schaffen, eine anständige Ausbildung absolvieren und auf rechtschaffene Art seine Familie ernähren. Denn Kalon ist intelligent und das weiss auch Marcus, der Gangführer, zu schätzen. Er macht ihm entsprechende Angebote, doch Kalon will nicht wie so mancher Gangjunge tot am Strassenrand enden. Als Kalons Grossmutter den Job verliert und seine Schwester allein mit Zwillingen dasteht, holt ihn die Realität brutal ein. – Jona Mues liest mit unglaublichem Engagement und verleiht den verschiedensten Gefühlen so differenziert Ausdruck, dass man Kalons Geschichte nicht bloss hört, sondern unweigerlich miterlebt. Die bedrückende Realität in Morton Rhues Geschichte wird durch diese Leseart fassbarer, erhält verschiedene Gesichter – eine wunderbare Arbeit. Karin Schmid

Titel: No place, no home
Kollation: CD. Lesung, ca. 295 Min., 4 CD
Verlag, Jahr: Goya Libre, 2013
ISBN: 978-3-8337-3190-7
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2013
No place, no home
Dass seine Familie in der Gesellschaft so tief sinken würde, hätte Dan nie gedacht. Er ist ein erfolgreicher Baseball-Spieler an seiner Schule. Doch seine Eltern sind alles andere als erfolgreich: Schon lange sind sie arbeitslos. Zuerst verlieren sie alle ihr Haus und ziehen sie in die Villa von Dans Onkel. Doch das Zusammenleben funktioniert nicht, dauernd gibt es Streitereien zwischen den Erwachsenen. Dann beschliessen Dans Eltern, nach Dignityville zu ziehen, einer Zeltstadt für Obdachlose. Diese Veränderung hinterlässt Spuren in Dans Leben und Seele. Alles wandelt sich: seine Einstellung gegenüber sozial Benachteiligten, sein Freundeskreis, seine Freundin, seine Bereitschaft zum Engagement.
> Paul Kindermann liest zügig und hat in seiner Stimme etwas Jungenhaftes. Seine ungewohnte Betonung ist sehr passend und ausdrucksvoll. Es geht hier um ein aktuelles Thema, das stimmt nachdenklich und macht betroffen. Karin Schmid

Titel: No place, no home
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 284 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2013
ISBN: 978-3-473-40100-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Soziales
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2013
No place, no home
Dignityville – eine Zeltstadt im Park, ausgerüstet mit mobilen Toilettenhäuschen und einem grossen Gemeinschaftszelt, in dem die Obdachlosen eine warme Mahlzeit bekommen. Platz 37 – Dans neue Adresse, nachdem seine gut ausgebildeten, aber arbeitslosen Eltern ihr Haus verloren haben. Dass einige Bewohner um fest installierte Sanitäranlagen kämpfen, einen Fahrradverleih aufziehen und einen Gemüsegarten planen, passt einigen Steuerzahlern gar nicht. Es kommt zu brutaler Gewalt und einem wüsten Sabotageakt.
> Inspiriert von der Finanzkrise der letzten Jahre verpackt Morton Rhue Kritik am Kapitalismus und an sozialer Ungerechtigkeit in eine aufwühlende Geschichte mit Elementen aus Krimi, Sozialstudie und Entwicklungsroman. Geschickt baut er Spannung auf und greift den Prolog bereits in der Mitte des Buches wieder auf. Die Charaktere weisen Tiefe auf, bieten Identifikationspotential und regen dank ihrer eigenen Reflexionsfähigkeit zum Nachdenken an. Sehr gelungen! Sandra Dettwyler

Titel: Über uns die Stille
Kollation: A. d. Amerikan., geb., 239 S.
Verlag, Jahr: Ravensburger, 2012
ISBN: 978-3-473-40081-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.10.2012
Über uns die Stille
Scott weiss, dass nichts gut werden wird. Es gibt einen Atomkrieg. Seine Mutter ist schwer verletzt, und immer mehr Leute drängen in den Bunker, dabei sind es jetzt schon zu viele! Der Roman spielt im Jahr 1962, die USA und die Sowjetunion stehen sich im Kalten Krieg gegenüber. Mit der Kubakrise droht die Situation zu eskalieren, die Amerikaner haben Angst vor einem Atomkrieg. Scotts Vater ist der Einzige in der Nachbarschaft, der für sich und seine Familie einen Atomschutzbunker gebaut hat. Doch nun, als das Unvermeidliche eintrifft, ist dieser hoffnungslos überfüllt.
> Die Geschichte aus der Sicht des zwölfjährigen Scott wechselt von Kapitel zu Kapitel zwischen der Zeit im Bunker und der Zeit davor ab. So lernt man die Charaktere erst in ihrem normalen Leben kennen und kann dann ihre Reaktionen auf die Katastrophe besser nachvollziehen. Spannend, realistisch und leicht zu lesen. Maria Veraguth