Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Amina
Kollation: Broschur, 156 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2019
ISBN: 978-3-7641-7085-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Feminismus, Kulturen
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.11.2019
Amina Mein Leben als Junge
Im kriegsversehrten und von den Terroranschlägen der Taliban geplagten Afghanistan wächst Amin zu einem aufgeweckten Jungen heran. Nur ist sie eigentlich ein Mädchen, das in einer Familie mit fünf Töchtern die Rolle des Sohnes übernehmen muss. Keine männlichen Nachkommen zu haben, bedeutet für den Vater eine Schande. Zudem braucht er eine Arbeitskraft auf dem Feld und beim Verkauf der Erzeugnisse auf dem Markt. Amina erfreut sich als Amin vieler Freiheiten, die sie als Mädchen niemals hätte. Als ihre älteste Schwester mit blutendem Gesicht und einem Säugling auf den Armen ihrem brutalen Ehemann entflieht, muss Amin sich entscheiden, ob er mit den Frauen oder mit den Männern der Familie solidarisch sein soll.
> Sehr eindrücklich und sachlich beschreibt die Autorin die Zustände im heutigen Afghanistan, wo die strenge Auslegung der Gebote des Koran über den Gesetzen der Verfassung steht und wo die Frauen sich mutig gegen die unhaltbare Situation und gegen ihre Unterdrücker wehren. Monika Fuhrer

Titel: Talitha
Kollation: Geb., 220 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2016
ISBN: 978-3-85197-825-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Krieg
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.05.2016
Talitha
Es ist still, totenstill. Im ganzen Haus. Die Stille und die Angst legen sich auf alles, was noch lebendig ist, und saugen das Leben heraus. Das Leben mitten im Bürgerkrieg in Syrien ist geprägt von Angst. Angst ums eigene Überleben, Angst vor dem Bleiben im Kriegsgebiet, Angst vor dem Fliehen. Talitha (15) lebt zusammen mit ihrer Familie in Damaskus. Sie gehören zur christlichen Minderheit. Als ihre Grossmutter erschossen, ihr Bruder von einer Autobombe getötet und sie vom Geheimdienst verhaftet und gefoltert wird, beschliesst die Familie doch zu fliehen. Sie machen sich auf über das Meer und die Balkanroute bis nach Deutschland.
> Ein brandaktuelles Thema wird beschrieben, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Assad und sein Regime werden hart kritisiert, ebenso wie das sinnlose Töten des IS. In kurzen Tagebucheinträgen schildert Talitha die Situation in Syrien. Ein Buch, das aufwühlt, betroffen macht und den Blick auf die Flüchtlingsschicksale aus Syrien verändert. Maria Trifonov

Titel: Du zahlst den Preis für mein Leben
Kollation: Broschur, 111 S.
Verlag, Jahr: Ueberreuter, 2013
ISBN: 978-3-8000-5720-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.05.2013
Du zahlst den Preis für mein Leben
Weihnachten 2004: Die Eltern von Nica beschliessen, vor dem Weihnachtsrummel zu flüchten und an die Nordküste von Sumatra zu reisen. Am zweiten Weihnachtstag wird aus dem Paradies die Hölle: Der Tsunami reisst Nicas Vater in den Tod, die Mutter ist für zwei Wochen unauffindbar und Nica lebt bei einer indonesischen Familie, die ihr immer mehr ans Herz wächst. Wiedervereint mit ihrer Mutter kehrt Nica nach Deutschland zurück. Jahre später zieht auch die indonesische Familie nach Deutschland – doch wo ist ihre Tochter Riani?
> Das Buch startet mit dem Tsunami von 2004, geht aber schnell zu einem anderen Thema über: zur islamische Kultur in Indonesien. Erst ganz am Ende wird das Familiengeheimnis gelüftet: Die 12-jährige Riani wurde als dritte Ehefrau an einen alten Bauern verkauft, bei dem sie an der Geburt ihres Kindes starb. Eine tragische, aber äusserst spannende Geschichte über Familienehre, die bis zum Tod führen kann. Maria Veraguth