Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Alle behindert!
Kollation: Geb., farb. illustr., 40 S.
Verlag, Jahr: Klett, 2019
ISBN: 978-3-95470-217-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Behinderung
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.12.2019
Alle behindert! 25 spannende und bekannte Beeinträchtigungen in Wort und Bild
Annas Behinderung heisst Downsyndrom oder Trisomie 21. Das Mädchen mag Kuchen, Musik und Umarmen; Rechnen, Streit und Gemüse mag es nicht. Mit Anna kann man einfache Spiele spielen. An der Behinderung ist doof, dass Lernen lange dauert. Weitere (fiktive) Kinder und ihre (nicht fiktiven) Behinderungen werden porträtiert: Hanna stottert, Paul ist ein Mitläufer, Luca-Toni hat einen Herzfehler.
> Insgesamt 24 Kinder werden steckbrieflich vorgestellt. Zu jeder aufgeführten Behinderung erhält man Hinweise zu ihrer Ursache, wie man mit Betroffenen umgeht und welches die Vor- und Nachteile der Beeinträchtigung sind. Das ist mal ernsthaft ("Man wird nicht alt"), aber besonders im Zusammenspiel mit den Illustrationen auch häufig lustig. Dass Überbehütung und Rüpelei auch als eine Form von Behinderung aufgeführt werden, ist bemerkenswert und regt zu Diskussionen an. Ein tolles Buch, das hoffentlich Berührungsängste nehmen kann. Sandra Dettwyler

Titel: Im Gefängnis
Kollation: Geb., farb. illustr., 92 S.
Verlag, Jahr: Klett, 2018
ISBN: 978-3-95470-186-5
Kategorie: Sachbuch
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.05.2018
Im Gefängnis Ein Kinderbuch über das Leben hinter Gittern
Spielen Kinder Räuber und Gendarm, gehört ein Gefängnis dazu. Ist das Spiel zu Ende, sind die Gefangenen wieder frei. Ein Gefängnis ist Kindern geläufig, doch die wenigsten wissen, wie sich das Leben darin tatsächlich abspielt. Sina weiss es. Ihr Vater wird wegen schweren Raubs zu drei Jahren Haft verurteilt. Jahre, in denen sich Sinas Leben und das ihrer Eltern mit einem Schlag verändert. In Briefen teilt sie ihrem Papa mit, wie sehr sie ihn vermisst, fragt ihn aber auch, weshalb sie durch sein Vergehen mitbestraft wird.
> In Zusammenarbeit mit einer Gefängnispsychologin haben sich die Macher und Macherinnen des Buches viel Zeit für eine fundierte Recherche genommen. Sie öffnen damit eine Tür zu einer Welt, in der die Türen sonst geschlossen sind. Texte und Bilder widerspiegeln ausdrucksstark das Leben in Gefangenschaft, ob Architektur einer Strafanstalt oder Gefühle und Bedürfnisse der Betroffenen. Dabei bleiben sie weit entfernt von Wertung und Moral. Marcella Danelli