Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 10
Titel: Der Tierigent
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2019
ISBN: 978-3-8369-6025-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.11.2019
Der Tierigent
Löwe, Katze, Schaf und Hund – alle sind bereit für das grosse Frühlingskonzert. Auch der kleine Spatz tschilpt fröhlich herum und sucht seinen Platz. Doch überall stösst er auf Ablehnung: Um Geige zu spielen, sei er zu klein, raunzt ihn der Affe an, und der Bär meint, für ein Blechblasinstrument fehlten ihm die Tatzen. Enttäuscht hüpft der kleine Spatz ins Laub und will dem Konzert von ferne lauschen. Doch statt lieblicher Klänge ertönt eine Kakophonie! So geht es nicht, merken nun auch die anderen Tiere.
> Der in Reimform gehaltene umfangreiche Text unterhält auf geistreiche und kurzweilige Art und begleitet die Kleinen wie auch die Grossen durch die Welt eines Orchesters. Mit ihrer lustigen, pointiert gesetzten Mimik unterhalten die Illustrationen bestens. Auch der kleine Seitenhieb auf die Eitelkeit der Besserwisserischen ist gekonnt gesetzt, denn was ist ein Orchester ohne seinen "Tierigenten"?! Eine Vorstellung der Instrumente am Ende rundet das witzige Werk ab. Christina Weirich

Titel: Nele wünscht sich was
Reihe: Nele
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-337-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Geburtstag, Haustiere
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.04.2017
Nele wünscht sich was
Nele hat bald Geburtstag. Im Traum zeigt sich ihr sehnlichster Wunsch: ein Meerschweinchen, das mit ihr zur Schule geht und schon rechnen kann! Dass sich Nele ein Haustier wünscht, wissen ihre Eltern, aber ein Meerschwein kommt ihnen nicht ins Haus, denn wer würde auf das Tier aufpassen, wenn sie in den Ferien sind? Oma? Diese winkt jedoch dankend ab. Nele gibt nicht auf und wünscht sich nun einen Elefanten, oder ein Pferd, oder …
> Geburtstagswünsche gehen nicht immer in Erfüllung. Diese Tatsache kennen alle Kinder. Der lesefreundlich gestaltete Text ist knapp und richtet sich an sehr junge Lesende. Die Illustratorin schafft mit den dargestellten Proportionen – grosse Köpfe und kleine Extremitäten – eine Nähe zu Kinderzeichnungen. Mit Nele mitzufühlen fällt leicht, denn sie ist jeweils prominent und ausdrucksstark ins Bild gesetzt, mit ihren kurzen Haaren, der Brille und den grünen Augen dahinter. Und diese werden schliesslich ob des Geschenks riesengross. Katharina Siegenthaler

Titel: Theo und der Fussballzirkus
Kollation: Reihe: Tulipan ABC. Geb., farb. illustr., 43 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2012
ISBN: 978-3-939944-87-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gemeinschaft, Fussball
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Theo und der Fussballzirkus
Als Theo, Nils und Henry ihrem Kuscheltierpublikum gekonnt Zirkus-Kunststücke vorführen, tauchen drei Jungs in schicken Fussballtrikots auf und machen den Zirkuskünstlern die Wiese streitig. Immer fluffig bleiben, heisst die Devise und die drei Zirkusasse lassen sich auf ein Fussballspiel gegen die drei Jungs des FC Meisterliga ein. Ein Spiel, das sie haushoch verlieren. Doch die Show geht weiter, diesmal mit Jonglieren, Einrad und Diabolo. Ein Tor gilt nur, wenn diese Disziplinen beherrscht werden. Und so gewinnt der FC Fussballzirkus und das Spiel geht unentschieden aus. Entschieden ist aber, dass das gemeinsame Spiel trotz der unterschiedlichen Talente und Vorlieben Spass gemacht hat.
> Ein charmantes, warmes Buch über Verschiedenheiten und das gegenseitige Akzeptieren derselben. Die Geschichte wird humorvoll erzählt und ist gespickt mit Sprachwitz. Die Illustrationen von Manuela Olten unterstreichen die spitzbübischen und offenherzigen Charaktere. Marcella Danelli

Titel: Wo wächst der Pfeffer?
Kollation: Broschur, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2012
ISBN: 978-3-407-76106-4
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Wissen
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Wo wächst der Pfeffer?
Wer kennt nicht das berühmte Fragenalter: Warum ist das Meerwasser salzig? Warum haben Schnecken ein Haus? Obwohl wir als Erwachsene nicht all diese tausend Fragen beantworten können, suchen wir doch nach vernünftigen Antworten. Hier werden acht solcher Fragen gestellt, und es finden sich darauf sogar jeweils zwei Antworten: Eine lustige und eine richtige.
> Zwar wäre es toll gewesen, wenn das kleine Büchlein, beispielsweise für die Dauer einer Zugsreise, umfangreicher ausgefallen wäre. Zusammen macht es nämlich Spass, die fantasievollen Antworten zu lesen, ebenso die witzigen, farbig-fröhlichen Zeichnungen anzuschauen. Kinder können etliche Fragen schon selber richtig beantworten. Die ordentlichen Auflösungen sind einfach formuliert, so dass auch schon jüngere Kinder den kurzen Texten folgen können. Die erfundenen Entgegnungen wecken Lust, selber Fragen zu stellen und richtige wie falsche Antworten zu erfinden. Amüsantes Kleinkinderlexikon mit ein paar Lieblingszeichnungen. Kathrin Wyss Engler

Titel: Wenn Lisa wütend ist
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2015
ISBN: 978-3-407-82064-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gefühle, Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.03.2015
Wenn Lisa wütend ist
"Wenn Lisa wütend ist, dann trommelt sie mit den Händen so fest auf den Boden, dass alles ringsum zu tanzen beginnt." Wenn sie wütend ist, wird ihr Schatten feuerrot und riesengross und sie möchte am liebsten alle auf den Mond schiessen oder Knoten in die Bäume machen. Und wenn das kleine Mädchen derart wütend ist, dass sie es nicht mehr aushält, dann schreit sie laut in die Welt hinaus, bis die ganze Wut in der Luft zerreisst.
> Die "Wut" in all ihren Facetten wird in diesem Bilderbuch thematisiert. Wie so oft in Heinz Janischs Büchern kommt der Autor mit ganz wenigen Worten aus und vermag trotzdem viel zu erzählen. Die kleinen Szenen und die ungewöhnliche Lösungsmöglichkeit, die er beschreibt, werden von Manuela Olten in ihrem unvergleichlichen Illustrationsstil sichtbar gemacht. Die Betrachtenden begleiten das zornbebende Mädchen mit ihrem weissen, tutuartigen Röckchen von Seite zu Seite, so dass die Emotionen fast fühlbar werden – mimisch und dynamisch grossartig inszeniert. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Mamas Kleid
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Aladin, 2013
ISBN: 978-3-8489-1010-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.03.2015
Mamas Kleid
Es ist einfach ärgerlich, dass alle Lieblingskleider immerzu schrumpfen. Und zwar nicht nur die eigenen, sondern auch die Hose von Freundin Anni oder die schwarze Bluse der Tante. Mama behauptet zwar, dass Kinder wachsen, doch das ist Quatsch, so etwas würde man doch merken! Auf Omas Estrich findet sich das getupfte Kleid, das Mama früher als Kind getragen hat. Es passt wie angegossen. Endlich wird auch Mama kapieren, dass die Kleider schrumpfen. Doch dieses Mal ist es sogar schön.
> Mit kindlicher Logik wird die Frage, was mit Kleidern passiert, beantwortet. Fröhliche Zeichnungen, die ausgiebig, aber unaufdringlich mit allerlei Farben und Mustern spielen, untermalen das Alltagsabenteuer eines kleinen Mädchens. Und manchmal ist es wirklich ärgerlich, wenn die Kleider schrumpfen – auch wenn man gross ist. Kathrin Wyss Engler

Titel: Drei Schultüten für Nele
Reihe: Tulipan ABC
Kollation: Geb., farb. illustr., 42 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2014
ISBN: 978-3-86429-189-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.04.2014
Drei Schultüten für Nele
Nele freut sich so sehr auf ihren ersten Schultag, dass sie an diesem Morgen früh erwacht. Da die Eltern noch schlafen, kontrolliert sie das bereitgelegte Material und deckt schon mal den Frühstückstisch. Plötzlich kommt Hektik auf: Die Eltern haben verschlafen! Wo ist denn die Schultüte? Und nun läutet noch das Telefon! Oma wünscht einen schönen ersten Schultag... Unterwegs zur Schule kauft Papa noch rasch eine Schultüte. Er kann nicht ahnen, dass Oma mit einer Tüte vor der Schule steht. Besser zwei als keine! Sie kommen gerade noch rechtzeitig. Und zuletzt hat Nele gar drei Schultüten, da die dritte im Küchenschrank zum Vorschein kommt.
> Einen so aufregenden ersten Schultag wünscht man weder einem Kind noch dessen Eltern! Diese spannende und lustige Geschichte aus der Reihe Tulipan ABC eignet sich für Kinder, die das Lesen schon gut beherrschen. Dank viel direkter Rede ist man mitten im Geschehen und hofft und bangt mit Nele. Farbenfrohe Illustrationen lockern den Text auf. Madeleine Steiner

Titel: Mama, das steht ein Bär vor der Tür!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2014
ISBN: 978-3-86429-183-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 17.04.2014
Mama, das steht ein Bär vor der Tür!
Ein Bär im 11. Stock und aus dem Wald gekommen? Wie hat der das nur geschafft und wozu überhaupt? Der Bär will das Meer sehen, erklärt der Junge seiner Mutter, und Honigkuchen mag er übrigens auch. Und was passiert danach? Danach kehrt der Bär in den Wald zurück. Im letzten Bild kuschelt sich der Junge im Bett schlafend an den grossen Bären.
> Die ganze Geschichte ist in Dialogform geschrieben und der Text farblich unterschieden. Die Mutter fragt und fragt weiter (übrigens stellt sie die richtigen Fragen), worauf der Junge lakonisch und verblüffend antwortet. Einfach klasse! Die farbenfrohen Bilder verdoppeln das Vergnügen, denn Traum respektive Fantasie und Wirklichkeit sind maliziös miteinander verschmolzen. Eveline Schindler

Titel: Neles neuer Pulli
Reihe: Tulipan ABC
Kollation: Geb., farb. illustr., 42 S.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2012
ISBN: 978-3-86429-107-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.05.2013
Neles neuer Pulli
An Neles Farbstiften erkennt man bereits, dass es bloss eine Farbe gibt, die ihr nicht gefällt. Der gelbe Farbstift ist nämlich kaum benutzt. Ihre Mama versucht ihr die Farbe Gelb schmackhaft zu machen, doch Nele mag weder die heisse Sonne noch die sauren Zitronen. Und schon gar nicht die gelben Socken von Tante Lilli. Zum Glück kennt Mama einen Trick. Sie wäscht Papas neue blaue Socken mit Neles Paar und schon werden diese grün! Dummerweise wartet schon das nächste gelbe Geschenk auf Nele. Ob sie einen Ausweg findet?
> Witzige, farblich stimmige Illustrationen untermalen die eher banale Erzählung. Diese ist weder besonders spannend, noch sehr kindergerecht. Die einzige Überraschung bietet Mamas Einfall mit der Waschmaschine. Sonst stimmt es eher nachdenklich, dass Eltern ihren Kindern unbedingt etwas schmackhaft machen wollen, das denen so klar nicht behagt. Die Geschichte endet mit einem leicht erhobenen Zeigefinger, was erneut nicht behagt. Kathrin Wyss Engler

Titel: Fridolin und Flöckchen
Kollation: A. d. Amerikan., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2012
ISBN: 978-3-86429-109-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Freundschaft
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.10.2012
Fridolin und Flöckchen
Der würdevolle Kurzhaardackel Fridolin ist alles andere als begeistert, als seine Familie einen zweiten Hund anschafft. Flöckchen ist ein knuddelig-flauschiges Kerlchen aus dem Tierheim, dem alle Herzen zufliegen. Verständlich, dass Fridolin eifersüchtig wird und schliesslich dem schlafenden Flöckchen die Haare abschneidet. Mit dem, was danach geschieht, hat Fridolin allerdings nicht gerechnet.
> Zwei Protagonisten stehen einander gegenüber: Das allerliebste und talentierte Flöckchen, dem sogar ein teuflischer Plan nichts anhaben kann, und der knurrige Fridolin, der am Schluss gegenüber dieser Treuherzigkeit und Freundlichkeit kapitulieren muss. Er wird Flöckchens Freund, indem er sich selbst ebenfalls die Haare schneidet. In der Geschichte steht Fridolin schlecht da, er scheint kaum gute Eigenschaften zu haben. Was ihm als Liebenswürdigkeit angerechnet wird, ist, dass er sich die Haare so schneidet, wie er sie Flöckchen geschnitten hat. Ob das für eine tragende Freundschaft genügt? Katharina Wagner