Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Gott, der Hund und ich
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2016
ISBN: 978-3-7795-0557-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Gott, Philosophisches
Alter: mehrere Stufen
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 10.10.2016
Gott, der Hund und ich
Der Junge sitzt auf einer rostigen Schaukel. Es regnet. Da kommt Gott in seiner alten Jacke. Er ist barfuss in Flip-Flops und trägt eine komische Fellmütze auf dem Kopf. Der Junge erkennt ihn sofort. Gott nimmt ihn mit auf einen Spaziergang – und plötzlich sieht die Welt anders aus. Sie besuchen die Mama, welche im Supermarkt an der Kasse arbeitet, und den arbeitslosen Papa, der seine Zeit auf dem Fussballplatz verbringt. Gott kümmert sich auch um einen herrenlosen Hund. Als er mit dem Hund durch die Büsche verschwindet, sehen die beiden aus «wie alle, die immer unterwegs sind».
> «Gott» erscheint als ausgeflippter Mann mit Halstuch. Er braucht kein Geld für die Strassenbahn. Sogar die beiden Magnum für sich und den Jungen bekommt er geschenkt. Es fällt auf, dass «Gott» die Leute akzeptiert, wie sie sind. Das verändert Menschen und Tiere. Protagonist ist der Junge, der in der Ich-Form erzählt. Auf der Erwachsenenebene ist die Geschichte für Menschen mit theologischen Kenntnissen interessant, um über Gott zu philosophieren. Für kleinere Kinder ist dieser Zugang problematisch, da sie noch nicht auf die Metaebene wechseln können. „Gott“ kommt sehr unvermittelt und klassisch als Mann. Als Bekannter und doch als Fremder spricht er den Jungen an und zieht mit ihm herum. Dieses metaphorische Bild wird im Buch nicht erklärt. Eine ähnliche Szene passiert im Supermarkt. «Gott» legt Mama die Hände auf den Kopf und Mamas Haare beginnen in tausend Farben zu leuchten. Ein schönes Symbol, das aber in der Realität schief wirkt. Was, wenn ein fremder Mann einer Frau einfach über die Haare streicht? „Gott“ ist dargestellt als jemand, der zu allen gut ist. Tröstlich – aber auch einseitig. Fazit: Ein Buch, das herausfordert. Katharina Wagner

Titel: Der Wind hat Geburtstag
Kollation: Geb., farb. illustr., 44 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2010
ISBN: 978-3-7795-0282-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gedichte, Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
Der Wind hat Geburtstag
In diesem Buch finden sich Gedichte über Jahreszeiten und Wetter, Tiere, Vater und Mutter, Wünsche, Gefühle, Alltag und „die Welt und alles“.
> Das kleine Buch vereint in fünf Kapiteln meist kurze Gedichte und richtet sich an Kinder. Fantasievolle Worte wie „Seelenseide“ oder „Vaters Bartstoppellachen“, sowie schöne Vergleiche wie „der Schnee ist aus leisem Glas“ sind reine Poesie. Der Autor scheut sich aber auch nicht, schwierigere Themen aufzugreifen wie die Abwesenheit des Vaters oder der Streit der Eltern. Die Aussagen der Texte sind unterschiedlich schwierig zu verstehen. Hilfreich ist, dass jedes Gedicht mit einer von Farbstift gemalten Illustration versehen ist. Leider ist sie jedoch nicht immer ganz passend, zum Beispiel die Totenköpfe zum Gedicht über die Birnen. Ein roter erdballähnlicher Stempel führt in jeder denkbaren Kombination durch das Buch, mal als Bonbon, mal als Ball oder als Planet Saturn. Ein hübsches Buch, auch für den Unterricht oder zum Verschenken geeignet. Katharina Siegenthaler