Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: 10 kleine Burggespenster – Kein Schatz für Zipfel
Reihe: 10 kleine Burggespenster 2
Kollation: Geb., s.w. illustr., 92 S.
Verlag, Jahr: Orell Füssli, 2017
ISBN: 978-3-280-03547-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gespenster, Vorlesen
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
10 kleine Burggespenster – Kein Schatz für Zipfel
Geld muss her! Zipfel, das kleine Burggespenst, will endlich etwas Eigenes. Um reich zu werden, stiehlt es einen Schatz an einem Kindergeburtstag. Doch dieser Versuch schlägt fehl. Unverdrossen versucht sich Zipfel als Burgführer, Geisterbahngespenst und Bankräuber. Doch nichts will gelingen. Schliesslich wird er von seinem reichen Uronkel Billy nach Amerika eingeladen. Endlich scheint Zipfels Traum in Erfüllung zu gehen.
> Die zweite Geschichte der zehn kleinen Burggespenster nimmt das Thema „materiellen Besitz“ auf. „Reich sein“ und „etwas Eigenes besitzen“ ist hier auf humorvolle Art für eine junge Leser-/Zuhörerschaft aufbereitet. In den frischen Dialogen und der etwas übertriebenen Situationskomik findet sich bestimmt jedes Kind und jeder vorlesende Erwachsene wieder. Allerdings sind nicht alle Begegnungen der Gespenster mit der Menschenwelt bis ins letzte Detail schlüssig. Viele hübsche Bilder veranschaulichen die Situationen und Abenteuer, in die Zipfel gerät. Katharina Siegenthaler

Titel: 10 kleine Burggespenster – Der falsche Flaschengeist
Reihe: 10 kleine Burggespenster 3
Kollation: Geb., farb. illustr., 94 S.
Verlag, Jahr: Orell Füssli, 2018
ISBN: 978-3-280-03563-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gespenster, Lesefutter
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.05.2018
10 kleine Burggespenster – Der falsche Flaschengeist
Wie gerne wäre Bibbi mutig, furchtlos und etwas ganz Besonderes. Doch so einfach ist das als ängstliches Zittergespenst nicht. In ihrer Verzweiflung wendet sich Bibbi an Mandoline und merkt lange nicht, dass die Hexe sie ausnutzt. Bibbi wird gezwungen, ihre Freunde als Flaschenfee zu überlisten. Mit dem funkensprühenden Dullu schüchtert die Hexe die Gespenster gewaltig ein. Doch endlich kann Bibbi ihren Mut beweisen, rettet den Hund Chilli vor Mandoline und enttarnt den Zauberdullu als harmloses Kinderspielzeug.
> Die temporeiche Geschichte greift Grunderfahrungen wie Freundschaft, Angst und Mut auf. Der Text wird von zahlreichen Illustrationen begleitet, welche jungen Kindern das Verständnis erleichtern. Die Charaktere und Ereignisse wirken zum Teil überzeichnet, die Sprache ist eher rau. Gerade Mandoline wird mit viel Ironie beschrieben, was von Kindern wohl noch nicht verstanden wird. Im Gesamten eine witzige Gespenstergeschichte, welche vor allem von ausdrucksstarken Bildern lebt. Kathrin Papritz

Titel: Typisch Theo!
Kollation: Geb., farb. illustr., 128 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2012
ISBN: 978-3-407-82019-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.05.2013
Typisch Theo! Vorlesegeschichten
Jetzt hat Theo Bettverbot und die Eltern gehen schlafen. Zu bunt trieb er es mit dem Nicht-zu-Bett- gehen-Wollen, so dass Papa kurzerhand den Spiess umdrehte. Anfänglich ist es noch ganz lustig, doch Theo langweilt sich bald und wird auf einmal sehr müde. Diese und elf weitere Geschichten erzählen aus Theos Alltag. Jedesmal, wenn Mama oder Papa "THEODOR" rufen, hat der kleine Junge wieder etwas angestellt. Dabei ist er so unschuldig und süss, hinter kaum einer Aktion steht böse Absicht.
> Britta Nonnast schreibt aus der Optik eines Kindergartenkindes und trifft stets den richtigen Ton. Im Gegensatz zu den farbigen Geschichten erscheinen Astrid Henns Bilder blass. Die von ihr gezeichneten Personen haben allesamt zu kleine Füsse und mit Perspektiven geht sie sehr eigenwillig um. Trotzdem ein toller Vorlesespass für Vorschulkinder, der auch manche Eltern schmunzeln lassen wird. Sandra Dettwyler