Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 9
Titel: Superflashboy
Kollation: Geb., s.w. illustr., 171 S.
Verlag, Jahr: Rowohlt, 2018
ISBN: 978-3-499-21799-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Jungs, Spannendes
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 06.05.2018
Superflashboy
Torben-Henrik weiss nicht, wie ihm geschieht, als er von zwei Männern gekidnappt und in ein Auto gezerrt wird. Sein Freund Mehmet kann ihm nicht mehr helfen. Jetzt steht er vor einer fremden Tür in einer fremden Strasse und wird von einer Roboterdame empfangen, die ihn scannt und als Flashboy identifiziert. Als er in der fremden Wohnung auf den echten Flashboy trifft, wissen beide Jungs noch nichts davon, dass ihnen ein unvergessliches Abenteuer bevorsteht.
> Die actionreiche, witzige Geschichte lebt von der Tatsache, dass es erstens anders kommt und zweitens, als man denkt. Wie im richtigen Leben von Torben-Henrik können auch im Superheldenland von Flashboy nicht immer alle dem Erwartungsdruck standhalten. Eine Verwechslungskomödie, flott erzählt und angereichert mit Situationskomik; aufgelockert mit schwungvollen Schwarz-Weiss-Bildern. Geeignet für Jungs mit Heldenfantasien und Sinn für Humor. Katharina Siegenthaler

Titel: Chris, der grösste Retter aller Zeiten
Kollation: Broschur, 187 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg Gulliver, 2017
ISBN: 978-3-407-74794-5
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2017
Chris, der grösste Retter aller Zeiten
In der Schule ist Chris als Lebensretter bekannt. Der Elfjährige rettete unter anderem schon seinen Mitschüler Leo vor dem Erstickungstod. Aber er rettet auch den entflohenen Wellensittich oder die Schnecke, welche die Strasse zu langsam überquert. Zuhause fühlt er sich nicht mehr wohl. Seine Mutter hat Depressionen und mag deshalb keinen Besuch. Als neue Nachbarn ins Haus nebenan einziehen, freundet sich Chris mit der gleichaltrigen Emma an. Die beiden versuchen, dem neuen Mitschüler Titus zu helfen, denn dieser scheint gewaltige Familienprobleme zu haben.
> Die einfühlsame Geschichte um den jungen „Helden" Chris ist witzig und schnell gelesen. Allmählich merken die Lesenden, dass es eigentlich Chris ist, der Hilfe braucht. Ein Schicksalsschlag hat die Familie zerrüttet und man redet nicht mehr richtig miteinander. Das Lösen der Probleme seines Mitschülers Titus ist zugleich eine Therapie für Chris‘ Familie, und die Geschichte schliesst mit einem (fast zu) schönen Happy End. Rita Racheter

Titel: Herr Rot in Not
Kollation: CD. Lesung, ca. 68 Min., 1 CD
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2011
ISBN: 978-3-8373-0579-1
Kategorie: Nonbook
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Herr Rot in Not
Einen verfrorenen, alten Mann im Park aufgabeln, ihn in einen roten Bademantel stecken und mit nach Hause nehmen, das versteht Denni in der Weihnachtszeit als Akt der Nächstenliebe. Der unverhoffte Gast kann sich an nichts erinnern und stellt Denni vor viele praktische Probleme. Mit Hilfe seines Freundes versucht Denni die Erinnerungen des Alten wiederzubeleben, doch Mama schmeisst Herrn Rot schliesslich aus der Wohnung. Denni gibt nicht auf und findet eine interessante Spur.
> Verschiedene Charaktere werden vom selben Erzähler glaubwürdig und gut verständlich wiedergegeben. Wenig Musik untermalt den Text. Obwohl man rasch ahnt, wer sich hinter Herrn Rot verstecken könnte (das Coverbild ist etwas offensichtlich geraten), wird es nie langweilig, weil von den Jungen allerhand alltägliche Schwierigkeiten gemeistert werden müssen. Eine erfrischende Einstimmung voller Überraschungen für den Advent, die Zeit der Nächstenliebe. Kathrin Wyss Engler

Titel: Hilfe! Oma kommt zurück!
Kollation: Geb., s.w. illustr., 158 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2015
ISBN: 978-3-7915-1430-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges, Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 02.06.2015
Hilfe! Oma kommt zurück!
Es gibt grossartige Familien! Genau so eine ist die von Henrik Gruber – findet jedenfalls sein Vater. Tatsächlich sind sie stadtbekannt als Träger goldener Ehrenmedaillen: Vater als Dampflokexperte und Mutter als Gärtnerin. Auch die Schwester ist als weltweit bekannte Modedesignerin dafür prädestiniert – und Henrik selber mit seinen Ausgrabungserfolgen. Doch alle tun, was sie lieben, auf Kosten anderer. Als Oma Gruber erfährt, dass die Eltern Henriks Goldbarren konfisziert haben, setzt sie die Familie unter Druck, und bald ist deren Ansehen in Gefahr.
> Nach dem preisgekrönten ersten Band überzeugt dieser leider nicht. Der rote Faden fehlt, man verliert sich in überspitzt witzig gezeichneten, lose zusammenhängenden Ereignissen. Interessant ist, wie alle Familienmitglieder sich um Anerkennung bemühen: Henrik um die der Eltern, die anderen drei um die von der Öffentlichkeit. Das Cover ist ansprechend gestaltet, die Schrift eher klein fürs Zielpublikum. Geeignet zum Vorlesen ab 8 Jahren. Cornelia Brühlmann

Titel: Star
Kollation: Broschur, 199 S., Neuausgabe
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2015
ISBN: 978-3-407-74519-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges, Medien
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2015
Star
An ihrem Geburtstag fährt Mama mit Marko zur Pferderennbahn. Obwohl er von Pferden keine Ahnung hat, tippt Marko, der das Gespräch sachkundiger Mädchen mitgehört hat, auf die richtigen Sieger. Bald wird er als Hellseher bewundert. Der ebenfalls durch Zufall begünstigte Gewinn der Fernsehshow “Little Star” bringt noch mehr Ruhm, aber auch Probleme mit sich. So schlägt die Begeisterung seiner Klasse in Feindseligkeit um, und Fremde geben sich als Markos verschwundener Vater aus. Diesen endlich kennenzulernen, wäre ihm wichtiger als alles andere.
> Humor- und schwungvoll erzählt der 12-jährige Protagonist von seinem rasanten Aufstieg zum Star und den Monaten, die sein Leben völlig auf den Kopf stellten. Die turbulente Geschichte enthält nicht nur witzige Überzeichnungen, sondern gibt auch Einblick in die Welt populärer Castingshows. Wie Markos naive Mutter einerseits und gewiefte Medienprofis andererseits versuchen, das Maximum aus seinem Erfolg herauszuholen, wirft kritische Fragen auf. Doris Lanz

Titel: Hilfe! Oma kommt zurück!
Kollation: CD. Ungekürzte Lesung, ca. 229 Min., 3 CD
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2015
ISBN: 978-3-8373-0854-9
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familie
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2015
Hilfe! Oma kommt zurück!
Eigentlich gehört der im Garten vergrabene Goldbarren Henrik (10). Seine Oma, die gerade auf Weltreise ist, hat ihm das Gold geschenkt, damit er sich einen Herzenswunsch erfülle. Doch Henriks Eltern beschlagnahmen das wertvolle Metall und schaffen für sich etwas Langersehntes an. Henrik ist enttäuscht. Dann wendet sich das Blatt. Unerwartet kehrt Oma Cordula von ihrer Reise zurück und mischt sich in das Familienleben ein. Seltsamerweise ist die Grossmutter dabei viel freundlicher als sonst. Henrik will herausfinden, warum seine Oma so verändert ist.
> Eine Familiengeschichte mit schön skurrilen, ihr eigenes Hobby oder Interesse verfolgenden Figuren. Am Ende haben die meisten, mit Ausnahme von Henrik, nicht wirklich an innerer Grösse gewonnen. Daher fehlt der Geschichte die Tiefe. Mechthild Grossmann hat eine tiefe, weiche Erzählstimme mit warmem Timbre. Sie erschafft eine herrlich scharfkratzig tönende Oma. Die Kinderstimmen aber klingen zu jung. Die Lesung lebt von der Oma mit Biss. Karin Schmid

Titel: Superhugo startet durch!
Reihe: Büchersterne
Kollation: Geb., farb. illustr., 57 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2014
ISBN: 978-3-7891-2377-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erstes Lesen
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2014
Superhugo startet durch!
Hund Hugo wohnt bei Oma Frieda. Sie war einmal Tänzerin und noch heute erinnern ihr Tanzröckchen, ihre Yogafertigkeiten und ihr Bewegungsdrang daran. Hugo sitzt lieber vor dem Fernseher und nascht Kartoffelchips. Oder kuschelt sich gemütlich ins Körbchen, wenn ihm Oma Frieda die Abenteuer von "Superhund" vorliest. Eines Tages entdeckt Hugo im Keller ein paar rote Stiefel, eine schwarze Augenmaske und ein Bild von Superhund. Flugs verkleidet er sich als Superhund und startet durch. Dabei helfen ihm zwei kleine Zündraketen an seinen roten Stiefeln.
> Formal eignet sich das Buch für Leseanfängerinnen und -anfänger. Die Schrift ist gross, das Layout übersichtlich, die Bilder ansprechend. Inhaltlich gibt die Geschichte nicht viel her. Während die überdrehte Oma sich in poppiger Aufmachung Arme und Beine verrenkt, bleibt Hugo fahl und tatenlos in seiner Heldenkluft stecken. Hugo bliebe lieber Hugo und damit weniger stark, weniger knallig und weniger super, dafür mehr Hund. Marcella Danelli

Titel: Dilip und der Urknall und was danach bei uns geschah
Kollation: CD. Lesung, ca. 108 Min., 2 CD
Verlag, Jahr: Oetinger Audio, 2012
ISBN: 978-3-8373-0660-6
Kategorie: Nonbook
Schlagwort: Familie, Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 15.01.2013
Dilip und der Urknall und was danach bei uns geschah
Beim 9-jährigen Anton zuhause ist ganz schön was los. Erst bekommt er einen gleichaltrigen, indischen Adoptivbruder aus dem Waisenhaus. Dann tritt sein Vater eine neue, gut bezahlte Bankstelle an und kauft gleich ein grösseres Haus sowie den lang ersehnten Mercedes. Das bedeutet: Umzug und neue Schule. Mit seinem Bruder Dilip versteht Anton sich gut, auch wenn der hochbegabt ist und ständig von Dingen wie Protonen redet. Anton dagegen begeistert sich für Märchen und will später Reporter werden. Doch sein Vater findet, nur wer Mathe könne, bringe es im Leben zu etwas. Stimmt das wirklich?
> Salah Naoura legt mit diesem Kinderroman eine sehr persönliche Geschichte vor. Der Autor liest mit viel Gefühl für die Stimmungen im Text. Er variiert Tempo und Stimme und bringt die Situationskomik des Textes wie auch die ernsteren Stellen immer treffend zur Geltung. Die turbulente Familiengeschichte macht viel Spass und regt dabei zum Nachdenken über unterschiedliche Begabungen und Lebensentwürfe an. Sandra Laufer

Titel: Dilip und der Urknall und was danach bei uns geschah
Kollation: Geb., 167 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2012
ISBN: 978-3-7915-1428-4
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.11.2012
Dilip und der Urknall und was danach bei uns geschah
Zum grossen Leidwesen seines Vaters ist Anton weder ein Mathgenie noch ein Fussballstar. Dies ändert sich auch nicht, als die Familie den dunkelhäutigen Dilip aus dem Kinderheim holt. Der neue Adoptivbruder lächelt viel, aber sonst ist er sehr geheimnisvoll und für Anton schon bald nicht mehr interessant. Als der Vater befördert wird, zieht die Familie in ein grosses Haus um und die Eltern ändern ihren Lebensstil. So bemerken sie lange nicht, dass Dilip als Hochbegabter unterfordert ist und andere Bedürfnisse hat als Anton. Und genau diese Unterschiede bringen die beiden Brüder einander näher.
>Starke Themen, wie Adoption, Arbeitslosigkeit oder Hochbegabung werden in dieser Geschichte geschickt und humorvoll miteinander verknüpft. Die Familienmitglieder machen alle eine Entwicklung durch, wie der Vater, der sich vom geldgierigen Banker zum bescheidenen Fussballtrainer wandelt. Salah Naoura zeigt, dass es kein Richtig oder Falsch gibt, dass jeder auf seine Eigenheiten stolz sein kann. Rita Racheter