Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 1
Titel: Young Blood
Kollation: A. d. Engl., geb., 263 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2015
ISBN: 978-3-7795-0518-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Soziales, Kriminalität
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 12.09.2015
Young Blood
"Vusi und der Anruf, den 740i zu holen – diese Sekunde war der Übergang. Ich wählte Geld statt Freiheit." Schnelle Autos, unverbindlichen Sex, Drogen und Alkohol. "Ich war der letzte Neuzugang, ein Frischling in der Welt entschlossener Worte und eiskalter Taten." Für Sipho ist es ein kleiner Schritt vom Fussballplatz seiner Kindheit in die Illegalität einer Durbaner Township. Er kennt sich mit Autos bestens aus und durch seine Fahrkünste zieht er das Interesse etablierter Krimineller bald auf sich. Das Geld fliesst schnell: Hugo Boss, BMW und Partys in noblen Villen. Doch genauso schnell kommt der Abstieg. "Ich weinte darüber, mit welchen Vorstellungen ich den Schritt ins Mannsein getan hatte. Ewiges Glück und der Besitz von Dingen, egal um welchen Preis."
> Sein rasantes Debüt widmet Sifiso Mzobe seiner und jeder anderen Township. Er weiss, wovon er spricht, wenn er dem Alltag von Umlazi Leben einhaucht, seine Leser die nach verbranntem Gummi stinkende Luft atmen lässt, während schnelle Autos mit durchgedrücktem Pedal über den Asphalt driften. Temporeich und schnörkellos treibt Mzobes Sprache sein Publikum durch eine authentisch anmutende Geschichte in einem glaubhaft erscheinenden Milieu. Dabei verzichtet er auf Romantisieren oder Dramatisieren, wodurch es ihm gelingt, zwischen der fernen Welt einer südafrikanischen Township und der europäischen Welt eine Brücke zu bauen. Thema und Stil sorgen dafür, dass sich auch Lesemuffel fesseln lassen. Mzobes Geschichte ist keine neue, dennoch überzeugt sie von Anfang bis Ende und ist mehr als nur eine spannende Story über jugendlichen Leichtsinn und das blendende Antlitz von Geld: Dass mehr Bildungsangebote in der Township eine Alternative zur Strasse sein könnten, wird deutlich. Und ohne diese Moral, sagt Mzobe in einem Interview, hätte er die Geschichte nicht erzählen können. Ein Buch, das nicht grundlos bereits mehrere Preise ergattert hat! Andrea Eichenberger