Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Arthur und der schreckliche Scheuch
Kollation: A. d. Engl., geb., 301 S.
Verlag, Jahr: Dragonfly, 2019
ISBN: 978-3-7488-0006-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Fantasie
Alter: ab 10
Bewertung:
Rezension publiziert: 23.10.2019
Arthur und der schreckliche Scheuch
Arthurs Opa verschwindet ganz plötzlich. Kann es sein, dass er entführt und in die fiktive Welt Arro gebracht wurde? Die Welt Arro haben Arthur und seine Zwillingsschwester Rose erfunden, als sie noch klein waren. Rose glaubt nicht mehr an diese Welt. Doch Arthur lässt sich davon nicht beeindrucken und nach vielen Fehlversuchen gelingt es ihm, endlich nach Arro zu kommen. Hier erfährt er, dass der schreckliche Scheuch Opa gefangen hält. Arthur und der Ninjamagier Min wollen zusammen den Scheuch schlagen und den Opa befreien.
> Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist sehr spannend und kommt ohne Pistolen oder Gewalt aus. Es kommen viele Fantasietiere wie Fellfen, Einhörner oder Drachen vor. Die Geschichte ist in Ich-Form geschrieben; so kann man sich Arthur und Arro so gut vorstellen, als wäre man direkt in der Geschichte. Es wäre gut, wenn das Buch noch eine Karte von Arro hätte, so könnte man sich besser orientieren. Leider gibt es kein Glossar zu den Fantasietieren. Linus, 11 Jahre

Titel: Flirty Dancing
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 174 S.
Verlag, Jahr: Loewe, 2015
ISBN: 978-3-7855-8140-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Tanz, Liebe
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2015
Flirty Dancing
Bea „Bean“ ist dick und schüchtern. Nicht die besten Voraussetzungen, um die Aufmerksamkeit des tollsten Jungen der Schule zu erlangen. Zumal die sportliche und taffe Pearl auch Anspruch auf ihn erhebt. Doch als in der Schule ein Tanzwettbewerb stattfindet, kommen sich Bea und Ollie näher – sehr zum Ärger von Pearl.
> Der Roman bedient Klischees, aber mit Erfolg. Die unsichere und schwache Protagonistin sieht sich der gehässigen Klassentussi gegenüber, beide verliebt in den gleichen Typen. Die Verwandlung des pummligen Mädchens in die Dancingqueen steht als Leitgedanke im Vordergrund und zeigt, dass es im Leben mehr auf Charisma als auf Schönheit ankommt. Sehr vorsichtig sensibilisiert die Autorin die Jugendlichen für die Gefahren der digitalen Medien, die weit über das Klassenmobbing und Schulstreiche hinausgehen, hätte aber auf diese Thematik noch mehr eingehen können. Die romantische Mischung aus „Dirty Dancing" und dem Alltag Pubertierender verfehlt ihre Wirkung auf den Leser nicht. Christina Weirich