Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Die vergessene Kreide
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2019
ISBN: 978-3-86566-402-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Farben, Zeichnen
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2019
Die vergessene Kreide
Welche Freude: Lukas bekommt eine Schachtel mit 12 ganz neuen Farbkreiden geschenkt. Im Frühling, im Sommer und im Herbst hat er jeweils Lust, ein der Jahreszeit entsprechendes Bild zu malen. So kommt es, dass er alle Kreiden mehrmals braucht, bis sie nur noch kleine Stummel sind. Darüber sind sie ganz erfreut, sie wollen ja gebraucht werden. Eine aber, die Weisse, liegt noch traurig, weil unangetastet, in der Schachtel. Doch da wird es zum Glück Winter, und ein kleines Mädchen entdeckt erfreut die weisse Kreide. Als es zu schneien beginnt, ist sie genau die Richtige.
> Mit zartem Strich zaubert die japanische Künstlerin mit Malkreide feine, grossflächige Illustrationen, die zeigen, wie der Junge seine Bilder malt. Gegen Ende des Buches wechselt die Maltechnik, und die weisse Kreide kommt zum Zug. Die eigentliche Anleitung zum Malen ist geschickt in eine Geschichte verpackt, so dass die Bilder der Kinder im Buch die Lesenden zum Selbermalen anregen. Monika Fuhrer

Titel: Little Santa – Der kleine Weihnachtsmann
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2017
ISBN: 978-3-86566-317-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Weihnachten
Alter: ab 4
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 08.11.2017
Little Santa – Der kleine Weihnachtsmann
Den Weihnachtsabend verbringen alle Kinder zusammen mit ihren Familien – ausser Little Santa, der Sohn des Weihnachtsmanns. Als sich der Weihnachtsmann (sein Gesicht ist nie erkennbar) verletzt, springt Little Santa für ihn ein. Nachdem er wie sein Vater alle Geschenke verteilt hat, stoppen die Rentiere bei einem einsamen Haus. Saras Wunsch nach Schnee kann er nicht erfüllen, doch genau in diesem Moment taucht sein Vater am Fenster auf …
> Die weichen Illustrationen der japanischen Grafikerin erinnern an kalte skandinavische Wintertage. Leider täuscht das frohe Kindergesicht auf dem Cover. Der junge Ich-Erzähler wirkt auf den Illustrationen im Buch bekümmert. Die Hauptaussage des Buches, materielle vs. ideelle Werte, ist ein schöner Grundgedanke, doch wird er in diesem Kinderbilderbuch nicht altersgerecht vermittelt. Ungereimtheiten können junge Leser verwirren. Aus dem Blickwinkel eines Vater-Sohn-Buches hat das Buch auch positive Aspekte; als Gesamtpaket ist es jedoch leider enttäuschend. Annina Otth