Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Hope
Kollation: Geb., s.w. illustr., 541 S.
Verlag, Jahr: Dressler, 2019
ISBN: 978-3-7915-0139-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Klima, Politik
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.09.2019
Hope Es gibt kein Zurück. Du kommst an. Oder du stirbst.
"Mein Name ist Mathis Mandel. Ich bin 19, komme aus Québec und mache eine Reportage. Eine Reportage über die Flucht von Afrikanern in die Staaten. Flucht und Fluchtgründe, Klimawandel, Politik ..." Mathis macht sich mit einem 11-jährigen Kind aus Somalia auf den Weg durch Süd- und Zentralamerika bis nach Kanada. Gewalt, Armut, Ausbeutung und der Tod begleiten die beiden auf ihrer abenteuerlichen Reise.
> Der neue Roman von Peer Martin ist packend, aufrüttelnd und definitv keine leichte Kost. Die Lesenden begleiten die echt wirkenden Figuren durch viele Länder. Sie können so an aneinandergereihten, fesselnd erzählten Geschichten zu politischen und ökologischen Themen der jeweiligen Region partizipieren. Eine Karte hilft bei der Orientierung. Der sprachgewaltig und einfühlsam erzählte Roman geht weit über das Einzelschicksal hinaus und verweist mit eingeschobenen Fact-Sheets und Internetadressen auf das grosse Ganze. Ein aktueller All-age-Tatsachenroman, unbedingt auch für Pädagogen. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Was kann einer schon tun?
Kollation: Geb., 106 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2017
ISBN: 978-3-7891-0867-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Gesellschaft, Klima
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 27.10.2017
Was kann einer schon tun?
Was ist Toleranz und wo hört sie auf? Ist diese Welt noch zu retten? Welche Perspektiven haben Jugendliche angesichts dessen, was ihnen die Generation vor ihnen hinterlassen wird? Ein besorgter Vater macht sich bei einem Spaziergang Gedanken um die Zukunft, um seine und vor allem um die seiner Kinder. Dabei gehen ihm viele Fragen durch den Kopf. Er führt vier Gespräche: mit seinem Hund, einem Au-Pair Mädchen, einem Flüchtling aus Somalia und seinem Sohn. Klimaerwärmung, Kriege und Flüchtlingsströme, Zerstörung der Natur, Integration sind Themen seiner Gespräche.
> Das Büchlein ist eine Anregung, sich Fragen zu stellen, sich mehr zu interessieren und gemeinsam nach Antworten zu suchen. Die Themen werden nicht zu ausführlich behandelt und es werden keine Lösungen präsentiert, sondern Denkanstösse gesetzt. Der Sprachstil bringt nachdenkliche und poetische Botschaften auch immer wieder mit Witz und Charme dem Leser nahe. Für Erwachsene und Jugendliche sowie als Schullektüre sehr geeignet. Maria Trifonov

Titel: Grenzlandtage
Kollation: Broschur, 460 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2016
ISBN: 978-3-8415-0469-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.04.2017
Grenzlandtage
Jule will kurz vor dem Abi mit ihrer Freundin auf einer kleinen griechischen Insel Ferien machen. Doch ihre Freundin wird krank und Jule muss alleine verreisen. Auf der Insel lernt sie den Flüchtling Asman kennen. Er versteckt sich mit einer ganzen Gruppe, nachdem ihr Boot im Mittelmeer versunken ist. Jule und Asman kommen sich trotz widrigsten Umständen näher. Dadurch wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Jule möchte den Flüchtlingen unbedingt helfen. Wird die Gruppe ihre Traumdestination Schweden erreichen oder bleibt sie in einem griechischen Flüchtlingscamp stecken?
> Spannend, informativ und gleichzeitig sehr berührend wird diese aktuelle Geschichte erzählt. Die Sprache ist poetisch und klar. Aus verschiedensten Perspektiven wird die Thematik der Flüchtlinge aufgezeigt: Einheimische, Touristen und auch die Flüchtlinge selbst kommen zu Wort. Die Spannung nimmt stetig zu, bis sie am Schluss fast nicht mehr zu ertragen ist. Ein sehr wichtiges Buch! Karin Böjte

Titel: Sommer unter schwarzen Flügeln
Kollation: Geb., 527 S.
Verlag, Jahr: Oetinger, 2015
ISBN: 978-3-7891-4297-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Gewalt
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.12.2015
Sommer unter schwarzen Flügeln
Grün ist die Farbe der Hoffnung und die Farbe des Islam und deshalb eine wichtige Farbe für die 18-jährige Nuri, die vor der Gewalt in Syrien geflohen ist und jetzt in einem Flüchtlingsheim in Norddeutschland lebt. Für den gleichaltrigen, rechtsextremen Calvin ist Grün die Farbe des Lebens und die Farbe des Laubs im deutschen Wald. Er, Calvin, wird dabei sein, wenn der Kampf um dieses deutsche Land und gegen die Bedrohung der Ausländer gekämpft wird. Dann lernt der junge Deutsche Nuri kennen. Sie erzählt ihm ihre Geschichte, führt ihn mitten in den syrischen Bürgerkrieg, nach Homs und in die Folterkeller von Damaskus. Sie erzählt aber auch vom märchenhaften Arabien, vom Geruch der Weintrauben und der Orangenbäume. Calvin ist immer mehr fasziniert vom fremden Land und er verliebt sich in die junge Syrerin. Seine alten Ansichten geraten ins Wanken und er plant den Ausstieg aus der Neonaziszene. Doch seine Freunde dulden keine Verräter, und bald ziehen über den Liebenden die Schwingen des Bösen auf ...
> Die Aktualität ist es, die diesen Erstlingsroman des deutschen Autors so stark macht. Peer Martin schildert darin die gesellschaftlichen und politischen Missstände der beiden Länder. Er tut dies derart treffend, dass man sich mitten im Geschehen wähnt. Gut recherchiert und ganz der arabischen Tradition folgend, lässt er bei Nuris Schilderungen die Lust am Erzählen durchblicken, so dass diese atmosphärisch dichten Stellen intensiv und langsam gelesen werden dürfen. Anders, aber genauso lebensecht beschrieben sind die Passagen aus der Neonaziszene. Hier werden die Gewaltbereitschaft, der Fremdenhass und die Gruppendynamik dieser meist gesellschaftlich benachteiligten Jugendlichen gezeigt. Die so subtil wie möglich dargestellten Gewaltszenen gehören genauso in diesen Roman wie die bewegende Liebesgeschichte. "Sommer unter schwarzen Flügeln" ist ein wichtiges Buch, das auch auf Quellen und Internetrecherche verweist. Ein Buch, das hoffentlich aufrüttelt und Sichtweisen verändert. Béatrice Wälti-Fivaz