Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Das Delfinmädchen
Kollation: Geb., s.w. illustr., 142 S.
Verlag, Jahr: Coppenrath, 2020
ISBN: 978-3-649-63557-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Abenteuer, Tiere
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.06.2020
Das Delfinmädchen
Nach ihrem Umzug von Deutschland auf die spanische Ferieninsel zieht sich Marie gerne in die abgelegene Bucht zurück, um zu malen. Bald lernt sie Carlotta Pilar kennen, ein Mädchen, das vom hohen Felsen ins Meer springt und mit Delfinen schwimmt. Marie bewundert den Mut ihrer neuen Freundin und muss bald ihren eigenen aufbringen, um das Leben eines jungen Delfins zu retten.
> "Das Delfinmädchen" ist vor elf Jahren bereits einmal erschienen. In einem ausführlichen Nachwort erklärt die Autorin, wie die junge Leserschaft mithelfen kann, Delfine zu schützen. Das Cover und der Titel suggerieren leider, dass das Buch nur was für Mädchen ist – schade, heisst Marie nicht Mario. Umfang, Sprache und Schrift eignen sich bestens für Kinder ab der 3. Klasse, gerade weil es neben dem Tierschutz auch um Freundschaft und Mut geht. Karin Müller arbeitet die Entwicklung der ängstlichen Marie gut heraus und zeigt, wie Freundinnen einander weiterbringen können. Sandra Dettwyler

Titel: Nordlicht – Im Land der wilden Pferde
Reihe: Nordlicht 1
Kollation: Broschur, 219 S.
Verlag, Jahr: Egmont Schneiderbuch, 2018
ISBN: 978-3-505-14126-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Girls, Pferd
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2018
Nordlicht – Im Land der wilden Pferde
Elin widerstrebt es, zusammen mit ihrer Mutter für ein paar Tage zu verreisen – ausgerechnet nach Island, ins „Land der wilden Pferde“. Reiten, das war einmal und ist für die 15-Jährige nur noch Kinderkram. Die schicksalshafte Begegnung mit einer verletzten Stute nahe dem Flughafengelände von Keflavík zieht Elin völlig in den Bann dieser mystischen Insel und erweckt ihre verschüttete Liebe zu den Pferden zu neuem Leben. Ausserdem ist da noch der geheimnisvolle Pferdejunge Kári, der nur isländisch spricht und der Elin zweimal das Leben rettet.
> Durch die Geschichte laufen zwei Handlungsstränge: Der von Elin ist ehrlich und humorvoll von ihr selber erzählt, der vom ernsthaften Kári in dritter Person und kursiv gedruckt. So erfährt die Leserin, wie die beiden ihre Begegnungen miteinander erleben. Pferdewissen, isländische Mythologie, nordische Kälte, Polarlichter und eine zarte Liebe ergeben eine gute Mischung für diese spannende Lektüre. Katharina Siegenthaler