Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Das Schulschwein
Kollation: Geb., farb. illustr., 30 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2019
ISBN: 978-3-7795-0621-8
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Lustiges, Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2019
Das Schulschwein
Finn hat ein Minischwein während des Urlaubs der Tante zur Pflege. Für das Schulprojekt „Verantwortung übernehmen“ wäre Miss Piggy ideal. Sie ist intelligent, zutraulich und stubenrein. Diese Idee ist jedoch für einige in der Klasse 3a unvorstellbar. Doch da zeigt sich der Eigensinn des kleinen Tieres, und die Geschichte nimmt einen Verlauf, mit dem nun wirklich niemand gerechnet hat.
> Die Autorin Andrea Liebers schafft es, auf dreissig Seiten unterhaltsam und spannend Rassismus, falsch verstandene Ehre und Eifersucht zu entlarven. Die Illustratorin Susanne Göhlich fängt den Enthusiasmus von Finn und die schwierigen Situationen in der Klasse mit lustigen und zugleich einfühlsamen Zeichnungen ein. Eine muntere Schulgeschichte, die aufzeigt, dass Lösungen manchmal ganz unkompliziert sein können. Barbara Schwaller

Titel: Finn macht es anders
Kollation: Geb., farb. illustr., 29 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2017
ISBN: 978-3-7795-0582-2
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Mobbing
Alter: ab 7
Bewertung:
kontrovers
Rezension publiziert: 24.09.2017
Finn macht es anders
Wieder haben Paul, Max und Sven das Pausenbrot von Finn am Boden zertrampelt. Und nicht nur das; die drei schikanieren ihn auch in der Schulstunde. Finn ist ihnen hilflos ausgeliefert, denn die Mitschüler wollen mit dem frechen Trio auch keinen Streit. An diesem Morgen erscheint die Polizei im Schulzimmer. Ein Mann erkennt Paul, Max und Sven als diejenigen, die sein Auto zerkratzt haben. Diese streiten jedoch alles ab. Jetzt hat Finn die Möglichkeit sich zu rächen, aber er entscheidet sich anders.
> Die Mobbing-Situation ist sehr eindrucksvoll dargestellt und passend bebildert. Doch das Verhalten von Finn wirft auch Fragen auf: Warum vertraut er sich nicht seiner verständnisvollen Mutter an? Liegt es an der Tatsache, dass sie alleinerziehend ist und nicht belastet werden sollte? Oder warum spricht er nicht mit seiner Lehrerin? Diese beiden wären doch die ersten Personen, die etwas gegen Mobbing unternehmen könnten. Aber solange sie nichts davon wissen … Dass Finns Befreiungsschlag auf einer Lüge basiert und er sich damit Respekt verschafft, ist mehr als verwirrend. Denn jetzt steht ein Erwachsener, dessen Auto von den drei Jungs zerkratzt worden ist, als Lügner da. Diese Wendung der Geschichte ist problematisch und sollte unbedingt diskutiert werden. Sich selber aus der misslichen Situation zu befreien, ist sehr schwierig. Deshalb sind Geschichten zu begrüssen, die Kindern Mut machen, sich gegen Mobbing zu wehren. Tatsächlich ist eine gute Idee eingebaut, nämlich dass sich die drei Jungs von nun an um einen Kaninchenstall voller Tiere kümmern sollen und so Verantwortung übernehmen müssen. Dies könnte dem Mobbing tatsächlich den Riegel schieben. Das Buch richtet sich in seiner ganzen Aufmachung an Leseanfänger oder Leseanfängerinnen und eignet sich gut als Diskussionsgrundlage für den Unterricht. Katharina Siegenthaler