Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 6
Titel: Gorilla in Gefahr
Kollation: A. d. Engl., geb., 303 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2019
ISBN: 978-3-423-76237-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Länder: Afrika, Tiere
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 04.09.2019
Gorilla in Gefahr
Tief im Dschungel der Demokratischen Republik Kongo wird Imara von einer Rebellengruppe gefangen gehalten. Der Anführer der Rebellen, Black Mamba, verehrt das Mädchen als „Gotteskind“ und weist ihr magische Kräfte zu. So musste die 15-Jährige zusehen, wie ganze Dörfer zerstört und viele Einwohner getötet wurden. Sie fügt sich ihrem Schicksal, bis die Rebellen ein Gorillababy in Gefangenschaft nehmen, um es teuer ins Ausland zu verkaufen. Das kann Imara nicht zulassen.
> Der bekannten Autorin ist es einmal mehr gelungen, eine packende Geschichte mit vielen aktuellen Hintergrundinformationen zu schreiben. Über Themen wie den Bürgerkrieg, die Ausbeutung der Bodenschätze und Tierschmuggel im Kongo gibt es nicht viel im Jugendbuchsektor; umso wichtiger ist diese Geschichte. Toll sind auch die eingeschobenen Textstellen, in denen erzählt wird, was dem jungen Gorillababy Kitwana passiert und wie es sich dabei fühlt. Nicht nur für junge Tierfreunde. Rita Racheter

Titel: Der Klang der Freiheit
Kollation: A. d. Engl., geb., illustr., 77 S.
Verlag, Jahr: arsEdition, 2018
ISBN: 978-3-8458-2601-1
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Flüchtlinge, Sagen
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.05.2018
Der Klang der Freiheit Ein kleines Boot. Ein Funken Hoffnung. Ein Traum von Freiheit
Die Situation für die acht Personen ist desolat. Eng aneinander sitzen sie im einfachen Gummiboot, das kaum Schutz vor der Kälte, der Nässe, den Wellen und dem Wind bietet. Unendlich weit ist das Meer, schwarz die Nacht. Sie teilen ihr Essen untereinander. Da zieht ein Junge, Rami, eine Geige aus seiner Kiste hervor und singt ein Lied über die leidvolle Befreiung eines Volkes. So zaubert er geheimnisvolle Bilder in die Köpfe seiner Schicksalsgenossen, bis die bedrohliche Nacht dem Tag weicht.
> Erzählt werden mehrere Geschichten in einer. Wie ein roter Faden zieht sich dieses Lied durch das Buch, das zugleich auch eine Sage um die Entstehung der Geige ist. Daran hängen die Bootsflüchtlinge ihre Erinnerungen an ihre Heimat an, als wären es kleine Fähnchen. Die Bilder haben einen weichen Strich und sind in düsterem, geheimnisvollem Blauschwarz gehalten. Sie ergänzen den Text treffend. Ein aussergewöhnliches Buch zu einem anspruchsvollen Thema, sehr gut zum Vorlesen geeignet. Katharina Siegenthaler

Titel: Die Schule für kleine Hunde – Pip findet eine Freundin
Reihe: Die Schule der kleinen Hunde 2
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 119 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76172-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Behinderung, Haustiere
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.01.2018
Die Schule für kleine Hunde – Pip findet eine Freundin
Pip, ein junger Labrabor, hat nur ein Ziel: Er will Begleithund eines Menschen werden. Deshalb besucht er die Schule für kleine Hunde. Es ist jedoch nicht einfach für ihn, den Versuchungen des Alltags zu widerstehen: Postboten, Eichhörnchen und vor allem Bälle machen ihm das Leben schwer. Für seinen Traumberuf ist es notwendig, dass er sich nicht ablenken lässt. Um seinem Ziel näher zu kommen, gibt er sogar sein liebstes Hobby, Pfotenball, auf. Nach der ersten, nicht bestandenen Prüfung erhält er unerwartet eine neue Chance. Seine Freude ist riesig, als er kurz darauf bereits „seinen Menschen“ kennenlernen darf. Nach den ersten Schwierigkeiten haben Klara (Pips Mensch) und er viel Spass – bis ein Ball ihren Weg kreuzt. Aber genau dieser Ball bringt das Mädchen dazu, andere Kinder kennenzulernen und mit ihnen zu spielen. Während des Spiels verletzt sich Klara. Pip ist verzweifelt; er befürchtet, sie nie wieder zu sehen. Dank seiner Freunde und einem Sieg darf er zum Schluss doch Klaras Begleithund bleiben.
> Pip ist der zweite Band aus der Reihe „Die Schule der kleinen Hunde“. Das Buch ist spannend zu lesen und auf eine unterhaltende Art geschrieben. Die Charaktere sind liebevoll geschildert. Mehr als einmal zeigt sich die Situation als ausweglos, aber immer wieder taucht eine Chance auf. Dieses Buch zeigt auf, dass es sich lohnt, an seinen Traum zu glauben, auch wenn nicht immer der direkteste Weg zum Ziel führt und unterwegs noch vieles passieren kann. Die Illustrationen sind im Comic-Stil und sehr ansprechend gestaltet. Das Buch zeigt die Schwierigkeiten eines körperlich eingeschränkten Kindes auf eine leicht verständliche Art und Weise. Da es aus der Perspektive des Hundes Pip geschrieben ist, ist es für alle Tierliebhaberinnen und -liebhaber interessant. Rita Rigolet

Titel: Die Schule für kleine Hunde – Polly und der Wurstdieb
Reihe: Die Schule der kleinen Hunde 1
Kollation: A. d. Engl., geb., s.w. illustr., 120 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2017
ISBN: 978-3-423-76171-0
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Hund, Mut
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Die Schule für kleine Hunde – Polly und der Wurstdieb
Heute ist ein grosser Tag im Leben des jungen Hundes Polly: Die erste Prüfung in der Hundeschule steht an. Doch weil sie einem Kind seinen verlorenen Teddy zurückbringt, kommt sie zu spät zur Schule, ist zu nervös für den anstehenden Test und vermasselt ihre Prüfung. Als wäre dies nicht schon genug, wird sie einer nicht begangenen Tat beschuldigt, und ein mysteriöser Wurstdieb treibt sein Unwesen. Ob dies Pollys Chance ist, sich zu beweisen?
> Zu Beginn des Buches werden einige Hundeschüler und -lehrpersonen mit Bild, Name, Rasse und besonderer Fähigkeit vorgestellt. Der erste Band der neuen Erst- und Vorleseserie besticht durch die grosse Schrift und die Illustrationen. Die Sprache ist altersentsprechend mit nicht zu langen und gut verständlichen Sätzen. Auch die Kapiteleinteilung gliedert die Geschichte in angemessene Leseportionen. Am Ende des Buches werden einige Fakten zu Polizei- und Schäferhunden geliefert. Ein abwechslungsreiches Buch zum Vorlesen oder für geübte Erstleser. Annina Otth

Titel: Die Spur des Mondbären
Kollation: A. d. Engl., geb., 297 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2014
ISBN: 978-3-423-76104-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 03.02.2015
Die Spur des Mondbären
Wegen des neuen Staudamms soll Tans Familie von den Bergen im Norden Laos ins Tal umsiedeln. Dort will sie vom Reisanbau leben. Leider wird der Vater beim Pflügen eines Feldes Opfer einer alten Streubombe. Nun ist der zwölfjährige Junge für die Familie verantwortlich und muss in die Stadt ziehen, um dort Geld zu verdienen. Er wird in einer Bärenfarm angestellt. Sein Chef entnimmt den eingesperrten Tieren Gallensaft, welchen er teuer als Medizin verkaufen kann. Dabei misshandelt er sowohl die Bären, als auch Tan. Der Junge sucht nach einem Weg, sich und ein Bärenbaby zu retten.
> Einmal mehr schreibt die engagierte Autorin über Missstände bei der Tierhaltung. Bärengalle ist in der chinesischen Medizin noch immer beliebt, obschon es heute künstliche Alternativen gibt. Dafür sensibilisiert die Geschichte junge Leser und Leserinnen in kindgerechter Sprache. Zudem zeigt sie auch noch einiges über Laos und seine Geschichte auf. Rita Racheter

Titel: Im Zeichen des weissen Delfins
Kollation: A. d. Engl., geb., 268 S.
Verlag, Jahr: dtv, 2013
ISBN: 978-3-423-76074-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Natur, Mut
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2013
Im Zeichen des weissen Delfins
Kara lebt an einem wunderbaren Ort an der englischen Küste. Das Meer mit all seinem Reichtum, das Segeln und Tauchen sind ihr wichtig. Seit ihre Mutter, eine Meeresbiologin, von einer Expedition nicht mehr zurückgekehrt ist, lebt Kara mit ihrem Vater mehr schlecht als recht bei Tante und Onkel. Als sie ein Delphinbaby retten und mit seiner Mutter zusammenführen kann, schöpft sie Hoffnung. Zusammen mit ihrem Freund und den Biologen der Tierrettungsstation kämpft sie für strengere Regeln bei der Hochseefischerei.
> So stürmisch wie sich die rauhe See präsentiert, so dramatisch entwickeln sich die Geschehnisse in dieser Geschichte. Neben spannenden und gefährlichen Segelfahrten kommen die Gefühle und Sorgen der Protagonisten nie zu kurz. Das Buch regt zum Nachdenken über die Gefährdung der Weltmeere durch den Menschen an und weckt Mitgefühl mit den tapferen Kindern, die sich dagegen wehren. Monika Fuhrer