Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Solange es hell ist
Kollation: Geb. 315 S.
Verlag, Jahr: cbj, 2018
ISBN: 978-3-570-16515-7
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 13.12.2018
Solange es hell ist
Die schon fast erwachsene Mika kümmert sich fürsorglich um ihre jüngeren Halbgeschwister, da auf ihre alleinerziehende Mutter nicht immer Verlass ist. Nach einem schrecklichen Ereignis begibt sich die junge Frau mit den beiden Halbgeschwistern auf die Suche nach dem Ort, von dem ihre Mutter oft erzählt hat und wo sie glücklich gewesen ist. Die Fahrt dorthin entwickelt sich zu einem wilden Roadtrip.
> In rasendem Tempo und rotzfrech schildert Mika die abenteuerliche Reise. Vieles, was sie macht, ist verrückt und gefährlich. Es gelingt ihr jedoch, nach heiklen Situationen ihr Ziel zu erreichen, denn sie ist klug, beobachtet genau und kann Menschen einschätzen. Sie ist aber auch eine junge Frau, die sich verliebt, gefallen und dazugehören möchte. Die Rückblenden sind nicht immer leicht zu verstehen, erhöhen jedoch die Spannung und machen neugierig. Eine interessante Lektüre, nicht nur für Heranwachsende. Monika Aeschlimann

Titel: Lügensommer
Kollation: Broschur, 317 S.
Verlag, Jahr: cbt, 2011
ISBN: 978-3-570-16113-5
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Thriller, Liebe
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Lügensommer
Marit und Jan sind trotz grosser sozialer Unterschiede ein Paar. Sie wollen dereinst die Eisfabrik von Marits Vater übernehmen. Einen letzten Sommer vor dem Studium will die junge Frau mit ihren Freundinnen sorglos das Leben geniessen. Da wird die Freundin ihres Bruders Ansgar ermordet. Der Junge ist verzweifelt und wird als Hauptverdächtiger in Untersuchungshaft genommen. Als der Zusammenhalt in Marits Familie auseinanderzubrechen beginnt, und alle sich gegen Ansgar stellen, beschliesst sie, die Wahrheit herauszufinden.
> Ein spannender Thriller, der nebst Gewalt und Aggression sozialkritische Themen beleuchtet: Das Suchtverhalten von Jugendlichen und Erwachsenen, die Prägungen des Elternhauses, Neid und Eifersucht, Freundschaft und jugendliche Liebe. Die Figur der Marit ist als Heldin ausgearbeitet, die furchtlos den Tatsachen auf den Grund geht und vor unliebsamen Wahrheiten die Augen nicht verschliesst. Die Sprache ist schnörkellos und direkt. Monika Fuhrer