Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Am Freitag sehen wir uns wieder
Kollation: Geb., 207 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2017
ISBN: 978-3-7795-0569-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Flüchtlinge
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Am Freitag sehen wir uns wieder
Die 14-jährige Juni sieht zufälligerweise den Flüchtlingsjungen Sahal aus dem Politprojekt ihrer Klassenkollegin wieder. Sie folgt ihm und beobachtet, wie er Obst stiehlt und sich damit auf den Friedhof zurückzieht. Später kehrt Juni dorthin zurück und bringt etwas zu essen mit. So kommen die beiden ins Gespräch. Sahal ist aus dem Flüchtlingsheim abgehauen und steckt in Schwierigkeiten. Juni beschliesst, ihm zu helfen. Dabei belügt sie ihre Eltern und Freunde und muss schliesslich sogar mit Sahal untertauchen.
> Witzig und mitreissend wird diese Geschichte aus Junis Perspektive erzählt. Gleichzeitig erfährt man viel zum Thema Flucht und möglichen Gründen dafür. Interessant ist die Wendung, dass sich auch die Protagonistin plötzlich auf der Flucht befindet und somit den Leserinnen und Lesern sehr nachvollziehbar darüber berichten kann. Nicht ganz klar wird, warum Juni für Sahal Kopf und Kragen riskiert. Karin Böjte

Titel: Wär ich Pirat...
Kollation: Geb., farb. illustr., 47 S.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2012
ISBN: 978-3-7795-0372-9
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Familie, Schule
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.07.2016
Wär ich Pirat...
Leander geht in die zweite Klasse und kann die hohen Erwartungen, die seine gestressten Eltern an ihn stellen, nicht erfüllen. Natürlich leidet er sehr darunter. Seine Eltern verplanen Leanders Freizeit total, ohne auf seine Bedürfnisse zu achten. Nur ein Termin macht Spass: Bogenschiessen! Leander verbringt gerne seine Freizeit am Flussufer - denn hier träumt er vom Piratenleben. Als Pirat hätte er Zeit zum Spielen und Freunde. Doch eines Tages sind die Schulprobleme so gross, dass er von zu Haus wegläuft.
> Karin Koch lässt Leander seine Geschichte selbst erzählen. Sofort tauchen die Lesenden in die Welt des Jungen ein. Die Erwachsenen erleben ihr Handeln aus der Sicht des Kindes. Die Autorin erinnert in der nachdenklichen, kurzweiligen und mit Humor geschriebenen Geschichte die grossen Lesenden an ihre eigenen Kindheitserfahrungen. Andrè Rösler malte die grossformatigen, lustigen Bilder. Martina Friedrich