Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 3
Titel: Der Fuchs hat seine lieben Nöte beim Halleluja auf der Flöte
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2018
ISBN: 978-3-522-45872-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: ABC
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 16.11.2018
Der Fuchs hat seine lieben Nöte beim Halleluja auf der Flöte Ein Weihnachts-ABC
Während Adler aus fernen Ländern Pakete bringen und der Biber sich wohlig aalend in der Badewanne die Nordmanntanne zurechtnagt, jammert und jault der Jagdhund mit, wenn im Radio Jingle Bells ertönt. Der Dachs verheddert sich in seiner Weihnachtslichterkette, und statt eines Rentiers hat der Weihnachtsmann das Rehkitz vor den Schlitten gespannt. Doch an Heiligabend sind alle komplett und feiern zusammen von A–Z.
> Die szenischen Darstellungen der Tiere über eine halbe Doppelseite präsentieren Alltagsstituatonen treffend und auf ironische Art, so dass auch Erwachsene amüsiert schmunzeln. Ohne ins weihnachtlich überfrachtete Klischee abzudriften, erfreuen eine geschmackvolle Farbauswahl und fein inszenierte Striche das Auge ebenso wie die kleinen Details der Szenen, die sich mit grossflächigen, aufs Wesentliche reduzierten Bildern abwechseln. Wortgewandt perlen die Zweizeiler in perfektem Reim beim Vorlesen von den Lippen. Herzerfrischend und lustig lernt sich so das ABC. Christina Weirich

Titel: Meine Omi, die Wörter und ich
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Tulipan, 2017
ISBN: 978-3-86429-299-6
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Grosseltern, Sprache
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2017
Meine Omi, die Wörter und ich
Omi hat nicht viele Sachen, dafür viele, viele Wörter: laute und wilde, leise und schüchterne, eigensinnige und eklige; Wörter fürs Traurigsein, für die Angst und solche zum Hoffen. Der kleine Junge sammelt alle Wörter, lässt sie in seine Träume schlüpfen und holt sich jeden Tag Nachschub. Als Omi immer stiller wird, bringt der Enkel ihr neue Wörter bei: Speicherkarte, Manga-Magazin, Konsolenspiel. Aber die Wörter bleiben nicht bei Omi. Im Sterbebett gibt Omi ihrem Enkel ein letztes Wort in die Hand.
> Eine berührende Geschichte um Sprache, Liebe und das Loslassen. Blau, Rot und Orange sind die vorherrschenden Farben in Wort und Bild. All die vielfältigen Wörter bilden für den Jungen eine fantastische, endlose Wunderwelt. Während der Enkel zu Beginn noch keine Wörter hat und stetig neue dazulernt, ist es am Ende die Oma, die all ihre Wörter verliert. Der originelle Name des Jungen sei hier nicht verraten. Dieses Buch ist eine (Wort-)Schatzkiste für Liebhaber von Sprachspielereien. Madeleine Steiner

Titel: Maus im Haus
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Nilpferd bei G & G Verlag, 2016
ISBN: 978-3-7074-5179-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Vorlesen, Abenteuer
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.05.2016
Maus im Haus
Das Robbenmännchen Ompül mag seine Arbeit als Leuchtturmwächter. Eines Tages, als er in seinem Schaukelstuhl sitzt und vor sich hin träumt, erschreckt ihn ein Piepsen. Das ist doch nicht etwa eine Maus, die sich an seinen Vorräten zu schaffen macht? Hurtig rutscht er vom Stuhl und sucht die Lärmquelle. Nicht eine Maus, sondern eine ganze Schar knabbert an seinem Käse und den Keksen. Die Nager lassen sich nicht verjagen. Sie verteidigen ihre Beute und eine wilde Jagd beginnt. Mit einer List gelingt es der Robbe schliesslich, die Mäuse zu verscheuchen.
> Der lustige Text ist vor vielen Jahren schon einmal publiziert worden. Einige lautmalerische Verse sind farbig hervorgehoben. Die Illustrationen erzählen jedoch viel mehr als der Text. Übergrosse Details zeigen, was der Leuchtturmwächter und die Mäuse im Schilde führen. Gross und Klein werden zum gemeinsamen Fabulieren angehalten. Monika Aeschlimann