Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 1
Titel: Lanz
Kollation: Geb., 124 S.
Verlag, Jahr: Nagel & Kimche, 2017
ISBN: 978-3-312-01022-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Pubertät
Alter: junge Erwachsene
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Lanz
Das Schulprojekt „Ich schreibe einen Blog“ hat der 14-jährige Lanzelot, kurz Lanz, nur gewählt, weil sich angeblich auch die hübsche Lynn dafür angemeldet hat. Diese taucht vorerst aber nicht auf, und die von seinem ungeliebten Klassenlehrer geleitete Schreibwoche fängt denkbar schlecht an. „Ich wollte Lynn und keinen scheiss Blog." In der schwierigen Phase zwischen Kind- und Erwachsensein verbringt Lanz seine Zeit mit Gamen, Musikhören und Kiffen – und hat keine Ahnung, wovon er schreiben soll. Doch nach und nach erzählt er in seinem Blog unverblümt und ehrlich von all dem, was ihn bewegt: von seinem Aufwachsen in einem Dorf nahe Bern, dem Alltag mit seinen getrennt lebenden Eltern oder den unbeholfenen Annäherungsversuchen an Lynn. Kurz bevor Lanz aus seinem Blog vorlesen muss, hat er eine Idee, die ihn plötzlich euphorisch werden lässt.
> Flurin Jeckers Debütroman umfasst eine Zeitspanne von Montag bis Freitag (ein einzelner, später verfasster Eintrag schliesst den Blog ab). Diese fünf Tage genügen dem Autor, um einen tiefen Einblick in das Leben seines Protagonisten zu geben. Lanz’ Sinnsuche, seine Beobachtungen, Ängste und Hoffnungen wirken ebenso echt wie sein Gefühl, manchmal der einzige Mensch auf der Welt und „eigentlich noch gar nichts“ zu sein. Auch wenn manche deftigen Ausdrücke in der von Schweizerdeutsch gefärbten Jugendsprache etwas gar häufig auftauchen (Mongo, behindert, Anschiss ...), trifft Jecker den richtigen Ton. Manchmal wird die Sprache auch poetisch, z. B. dort, wo Lanz einen nächtlichen Spaziergang oder das Heimkommen in die stille Wohnung beschreibt. Und wenn er schildert, wie er sich damals bei „Babs'“ Auszug nicht entscheiden konnte, wohin seine liebste Plüschfigur gehört, wächst er einem richtig ans Herz. Der Entwicklungsroman, laut Autor ein Buch für Erwachsene, dürfte auch Jugendliche interessieren. Obwohl viele ihren privaten und schulischen Alltag hoffentlich optimistischer sehen als Lanz, beschreibt dessen Blog glaubhaft einen Teil ihrer Realität. Doris Lanz