Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 9
Titel: 100 Gründe für Urlaub im Zelt
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Klett, 2018
ISBN: 978-3-95470-180-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Familienalltag, Ferien
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.07.2019
100 Gründe für Urlaub im Zelt
Zelturlaub ist ein logistischer Kraftakt, schlechte Laune beim Packen gehört zum Programm. Dass es Steine statt Sand am Strand hat, dass das Meer kalt ist, dass man den Abwasch von Hand erledigen muss und dass man die anderen Kinder nicht versteht, sind nur einige der Gründe, die gegen Ferien auf dem Zeltplatz sprechen. Gleichzeitig machen genau diese Dinge den Reiz vom Zelten aus und locken die immer gleichen Menschen Jahr für Jahr an den immer gleichen Ort.
> Die Hinreise gestaltet sich so unbequem wie die Rückreise: eingeklemmt zwischen Campingstühlen und Luftmatratze, die Füsse auf der Kühlbox. Felicitas Horstschäfers kindliche Zeichnung weckt in einem Mitleid und lässt einen gleichzeitig schmunzeln über die schiefe Sitzposition des Kindes. Exakt 100 Gründe werden Seite für Seite aufgezählt und erzählen gleichzeitig, wie abenteuerlich, lustig und toll Zeltferien sind. Eine unterhaltsame Lektüre für langweilige Fahrten im vollgepackten Auto – oder bei Regen im Zelt. Sandra Dettwyler

Titel: Sturm auf die Biberburg
Kollation: Geb., farb. illustr., 69 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2018
ISBN: 978-3-85197-885-8
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Vorlesen
Alter: ab 7
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 10.12.2018
Sturm auf die Biberburg
Aus Unzufriedenheit mit seiner Wohnung beschliesst Biber, ein Haus zu bauen. Doch je mehr er baut, desto mehr Ideen hat er, und desto mehr Holz braucht er. Gut, dass sich in der Nähe ein riesiger Wald befindet. Bis zu den dürrsten Ästen und Blättern verbaut Biber das gesamte Holz. So hat er auch gleich eine schöne Sicht von seiner Dachterrasse auf die Berge, denkt er sich. Doch die Tiere des Waldes sind entsetzt. Wo sollen sie jetzt ihre Nester bauen, sich verstecken und Nahrung finden? Die Nachtigall hat schliesslich eine Idee.
> In dieser Erzählung über Habgier und Rücksichtnahme wechseln schwarz-weisse Zeichnungen mit kolorierten ab. Trotz der eigenwilligen und starken Charaktere fehlen echte Sympathieträger. Auch die Motivation für das Handeln sowie dessen Schlüssigkeit lassen sich nicht immer erkennen. So setzen die Tiere des Waldes eher auf stille Belagerung und Einbruch, statt einen Dialog mit dem Biber zu suchen. Welche Lösungen damit vermittelt werden sollen, bleibt unklar. Christina Weirich

Titel: Die sieben Leben meiner Katze
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Nilpferd bei G & G Verlag, 2016
ISBN: 978-3-7074-5180-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Trauer
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 14.12.2016
Die sieben Leben meiner Katze
Eine Katze wird vom Postauto überfahren. Gemeinsam mit dem Vater begräbt das Mädchen das tote Tier im Garten. Der Trost des Vaters genügt nicht, um die Trauer zu überwinden. Stattdessen wird das Kind krank. In seinen Träumen verwandelt sich die Katze in sechs unterschiedliche Tiere, die trotz ihrer Stärke sterben müssen, um als weitere Tierart ein neues Leben zu führen. Erst im siebenten Leben der Katze, als Storch, schöpft das Mädchen Hoffnung. Sie kann auf der Strasse eine junge Katze vor dem Überfahren retten.
> In den Collagen versteht es Aljoscha Blau ausgezeichnet, in der Körpersprache der Protagonisten die Trauer des Kindes, die Hilflosigkeit des Vaters sowie Glück zu zeigen. Zu den verschiedenen Tierarten erzählt Saskia Hula je eine kurze Geschichte. Die Verwandlung der Katze in ein neues Leben birgt die Trauer um das Vergangene in sich. Die tiefe Traurigkeit um ein geliebtes Wesen wird auf kindgerechte Art erzählt. Ebenso berührt die schlichte Erzählweise Erwachsene. Martina Friedrich

Titel: Kleiner Panda Pai
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Loewe, 2016
ISBN: 978-3-7855-8465-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Abenteuer, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 11.10.2016
Kleiner Panda Pai Unterwegs ins Abenteuer
Mama und Papa Pai schlafen noch. Sohn Panda Pai plagt die Langeweile: Zeit für ein Abenteuer. Ein kleiner Ast führt in die Freiheit aus seinem Gehege Doch bald merkt er, dass er sich verlaufen hat. So fragt er den Pelikan, wo sein Baumloch sei. Doch der schaut ihn verwundert an – Pandas sind doch gross und schwarz-weiss, nicht klein und rot. Pai ist verwirrt. Wohin gehört er denn nun wirklich? Da trifft er auf Wanda, einen wild lebenden Waschbären. Hat sie die Antwort auf seine Fragen?
> Die detektivische Suche nach seinem Zuhause führt Pai zu den Füchsen, denn sie sind rot wie er, und zu den Katzen und den Bären. Doch er gehört nicht zu ihnen. Eine Kleinigkeit unterscheidet ihn immer. Jedes Tier gibt ihm einen anderen Hinweis, wo er suchen solle. Eine Geschichte über Geheimnisse und die ersten Schritte in die Selbständigkeit, auch wenn einige Schwierigkeiten noch zu überwinden sind. Christina Weirich

Titel: Hermann hört Stimmen
Kollation: -
Verlag, Jahr: Nilpferd in Residenz, 2008
ISBN: 978-3-7017-2033-0
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: -
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.07.2016
Hermann hört Stimmen
Pass auf! Spring nicht! Immer sind es Stimmen der Erwachsenen, die den kleinen Hermann vor Ungemach warnen. Er hat die Nase voll davon und beschliesst, das zu tun, wonach er Lust hat. So springt er vom Dreimeterbrett, putzt den Tierkäfig nicht, schleckt gleich ein Dutzend Täfeli. Einfach so. Als am Sonntag sich das Meerschweinchen mit jämmerlichem Gepiepse bemerkbar macht, reinigt Hermann den Käfig doch. Er weiss, dass die Warnungen wichtig sind. Es nervt ihn nur, sie immer wieder zu hören. – Kinder kennen solche Situationen zur Genüge. Der kurze Text schildert alltägliche Situationen. Sprachspielereien sind beigefügt und wichtige Wörter sind fett gedruckt. Es sind aber die Bilder, welche die Episoden erzählen. Sie führen weiter als der Text, zeigen Hermanns Verhalten. Sie wirken wie Karikaturen, stellen den Sachverhalt aus verschiedenen Perspektiven dar. Das wirkt dynamisch. Ein Buch, das indirekt auch den Erziehenden etwas mitzuteilen hat. Monika Aeschlimann

Titel: Elvis im Einsatz
Kollation: Geb., farb. illustr., 56 S.
Verlag, Jahr: mixtvision, 2015
ISBN: 978-3-95854-022-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Erstes Lesen, Alltag
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 01.03.2015
Elvis im Einsatz
Im Sommer hatte Elvis viel Zeit. Deswegen machte er da immer etwas Nützliches. Ein Fundbüro zum Beispiel. Doch niemand verlor etwas und Elvis wurde es leid, alleine zu warten. Zum Glück entdeckte er auf der anderen Seite des Gartenzauns Annarita von nebenan. Gemeinsam sammelten sie Dinge, die niemand verloren hatte. Als sie ein Portmonee fanden, gründeten sie auch gleich eine eigene Polizeistation. Und die erwies sich als sehr nützlich!
> "Was machen wir heute?" Die Ferienfrage schlechthin bildet die Grundlage für diese lustige Alltagsgeschichte. Saskia Hula beherrscht die Kunst, in einer einfachen, aber äusserst ansprechenden Sprache zu erzählen. Sie versteht es auch, Spannung zu erzeugen und den richtigen Ton zu treffen, um ihre Protagonisten glaubwürdig darzustellen. Eine lohnende Lektüre für fortgeschrittene Erstleser – oder zum Vorlesen, witzig illustriert von Eva Muszynski. Sandra Laufer

Titel: Gilberts grausiges Getier
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2014
ISBN: 978-3-8369-5713-7
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Angst
Alter: ab 4
Bewertung:
1 von 4 Büchern
Rezension publiziert: 15.05.2014
Gilberts grausiges Getier
"Ich gehe nur schnell zur Apotheke!", ruft Mama und lässt Gilbert allein zurück. Allein im gefährlichen Haus, in dem hinter jeder Ecke ein grausiges Tier lauert. Gilbert kann sich lange ganz still halten, doch dann muss er dringend aufs Klo. Vergeblich sucht er nach einem Verbündeten – dem Nashorn oder dem Wolf zum Beispiel –, sodass er es alleine schaffen muss.
> Düstere braune Farbtöne verdeutlichen das Bedrohliche um Gilbert herum. Wer gut schaut, entdeckt unter dem Flügel ein Nashornbein oder im Schirmständer einen Geierkopf. Mitten drin, winzig klein, der Junge, dessen stets verwundert dreinblickende Augen das ganze Haus absuchen, in jede Nische spähen. Die Fantasie von Kindern kennt bekanntlich keine Grenzen, es scheint jedoch schwer vorstellbar, dass das eigene Zuhause dermassen Angst einflössend sein soll. Eva Muszynski macht das beste aus der Geschichte, packt eine grosse Portion Humor in ihre Bilder und hält durch farbige Aufheller die bedrohliche Stimmung im Zaum. Sandra Dettwyler

Titel: Eine Kiste für den Bären
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Sauerländer, 2013
ISBN: 978-3-7373-6150-7
Kategorie: Bilderbuch
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.06.2013
Eine Kiste für den Bären
Vor der Höhle des Bären, der noch Winterschlaf hält, steht eines Tages eine grosse, verschlossene Kiste. Woher kommt die bloss und was ist wohl drin? Der Fuchs, der Hase, der Wolf und auch andere Tiere kommen nacheinander vorbei und reagieren ihrer Art entsprechend ganz verschieden. Während ein Tier der Sache mit seinem Werkzeug zu Leibe rücken will, rennt ein weiteres völlig verängstigt nach Hause, ein drittes will gar die Polizei rufen, wieder ein anderes sieht in der Kiste moderne Kunst. Da endlich erwacht der Bär aus seinem Winterschlaf. Kennt er des Rätsels Lösung?
> Die reich illustrierte Tiergeschichte vermag sehr anschaulich zu zeigen, wie unterschiedlich die Welt betrachtet werden kann. Jeder Mensch hat seine persönliche Perspektive, so gibt es diverse Optionen. Und zum Schluss kommt alles grad nochmals anders. Das ist nicht nur für Kinder sehr lehrreich, nein, auch Erwachsenen tut diese Lektüre gut. Veronika Gutzwiller

Titel: Selma erlebt ihr blaues Wunder
Kollation: Geb., farb. illustr., 63 S.
Verlag, Jahr: Sauerländer, 2012
ISBN: 978-3-411-81156-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Alltag, Lustiges
Alter: ab 7
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.05.2013
Selma erlebt ihr blaues Wunder
Selma hat ein Problem. Ein wirklich grosses Problem: eine dicke Warze vorn am Daumen. Dort können sie nämlich alle sehen. Deshalb muss das Ding sofort verschwinden. Doch weder Hexenheilsuppe, noch aufgelegter Knochblauch oder all die anderen gut gemeinten Hausmittelchen von Tanten und Omas helfen. Bis Selma schliesslich doch noch ihr blaues Wunder erlebt.
> Saskia Hula legt einen weiteren Selma-Band vor und hält sich an ihr bewährtes Prinzip: Eine Alltagsgeschichte mit sympathischer Protagonistin, zehn kurze Kapitel, eine einfache Sprache und viel Humor. Die witzigen Illustrationen von Ute Krause ergänzen den Text treffend. Die Geschichte ist in diesem Band jedoch etwas allzu dünn geraten. Ist es doch fraglich, ob Kinder Spass an einem Buch haben, bei dem in jedem vierten Satz das Wort "Warze" vorkommt. Zum Glück gibt es da die andern Selma-Bände, die für ein paar lustige Lesestunden sorgen. Sandra Laufer