Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Sag mal Danke, du Frosch!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2017
ISBN: 978-3-522-45841-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Alltag, Heiteres
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 29.04.2017
Sag mal Danke, du Frosch!
Frosch geht mit seinen Freunden Elefant und Maus einkaufen. Dabei erhalten die drei an den Verkaufsständen immer wieder kleine Geschenke: Hier ein Stück Käse, da eine leckere Schnake. Während Elefant und Maus artig „Danke!“ sagen, bringt Frosch keinen Pieps heraus! Auch am nächsten Tag, seinem Geburtstag, schafft er es partout nicht, sich für die Geschenke zu bedanken. Sehr zum Ärger der Mutter – wie undankbar! Und unerzogen! Doch dann kommt alles gut.
> Das neue Werk des erfolgreichen Bilderbuchautors Werner Holzwarth („Die Geschichte vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“) befasst sich mit dem Thema Danke-Sagen – auf humorvolle Weise und mit einer lustigen Pointe. Die Figuren Frosch, Maus und Elefant von Daniela Kulot haben schon in „Nasenbohren ist schön“ Sinn und Unsinn von Benimmregeln wunderbar auf die Schippe genommen. Das „heikle Thema“ wird auch hier mit viel Spass und Lust am Schauen und Entdecken gewürzt. Sabine Wewerka

Titel: Guck mal, wie die gucken!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Thienemann, 2016
ISBN: 978-3-522-45835-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Lustiges, Zoo
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.04.2017
Guck mal, wie die gucken!
Zoobesuch ist angesagt. Mama, Papa und die beiden Kinder besuchen die Affenabteilung. Es gibt viel zu sehen: staunende Orang-Utan-Babys, schielende Schimpansen und imposante Gorillas. Die Affen spielen, essen, schlafen. „Sieh mal, Papa! Eine Affenfamilie, wie wir es sind: Mama, Papa und Kinder“, ruft der Junge. "Ob die uns wohl auch beobachten, so wie wir sie?"
> Der Zoobesuch entpuppt sich auf den zweiten Blick als eine verkehrte Welt. Es ist nie ganz sicher, ob jetzt die Affen über die Menschen reden oder die Menschen über die Affen. Werner Holzwarth, Autor des Bilderbucherfolgs „Die Geschichte vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“, legt hier wiederum eine hintersinnige Story vor. Ein ironischer Blick in den Spiegel – absolut witzig und von Stefanie Jeschke treffend illustriert. Vielleicht ist die Ironie für ganz kleine Kinder nicht auf den ersten Blick erkennbar. Silvia Kaeser

Titel: Kleiner Riese, grosser Zwerg
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Peter Hammer, 2011
ISBN: 978-3-7795-0354-5
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fantasie, Aussenseiter
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 21.07.2016
Kleiner Riese, grosser Zwerg
Die Riesen schreien, brüllen und dröhnen, die Zwerge zirpen, wispern und flüstern vor Erstaunen über ihr eben Neugeborenes: Hier zu klein und dort zu gross! An beiden Or-ten beginnt nach der Verwunderung das üble Spiel mit den Übernamen und der Verspot-tung. Doch der kleine Riese und ebenso der grosse Zwerg gehen traurig weg. Sie treffen einander unerwartet und werden Freunde.
> Die Geschichte macht deutlich, wie unfähig man oft auf Ungewohntes reagiert. Sie zeigt, was Andersartige erleiden müssen, bevor sie vielleicht ihnen entsprechende, respektive gleichartige Gesellschaft finden können. Zwerg und Riese erleben das Gleiche, entsprechend wird parallel erzählt. Das Buch ist grosszügig im Format. Die Figuren und Formen sind vereinfacht gestaltet und wirken etwas stereotyp. Eveline Schindler

Titel: Mag ich! Gar nicht!
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Klett, 2015
ISBN: 978-3-95470-116-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Reime
Alter: ab 4
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 22.04.2015
Mag ich! Gar nicht! Ein Reim- und Magenbilderbuch
Dem einen tut schon der Magen weh, wenn er Hühnerfrikassee bloss sieht, die andere kriegt von Spinat die Krise, bloss der Hund scheint nicht besonders wählerisch zu sein, denn "das geb ich Waldi unterm Tisch, der frisst alles, ausser Fisch". Das arme Tier wird dicker und dicker und kriegt am Schluss doch aus Versehen eine Forelle.
> Wer für Kinder kocht, weiss, dass am einen Tag schon nicht mehr schmeckt, was am Vortag noch mit Heisshunger verschlungen wurde. Mit lustigen, frechen Versen nimmt sich Werner Holzwarth dieses Themas an. Da darf auch mal gemampft und gepupst werden. Ein Heidenspass! Der Text befindet sich teilweise in Sprechblasen, was das Comichafte an Theresa Strozyks Zeichnungen unterstützt. Mit weissen Glupschaugen versieht sie die nörgelnden Kinder und vermittelt Heiterkeit im Alltagsgezänk am Esstisch. Sandra Dettwyler

Titel: Ich wär so gern...dachte das Erdmännchen
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Gerstenberg, 2012
ISBN: 978-3-8369-5443-3
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Selbstbewusstsein
Alter: ab 4
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 10.10.2012
Ich wär so gern...dachte das Erdmännchen
Nach links gucken…geradeaus… nach rechts gucken… Das eher eintönige Leben des Erdmännchens verläuft tagein tagaus gleich. Auch die Nachbarn im Zoo bleiben immer dieselben: links die Bären, geradeaus die Schimpansen und rechts die Löwen. Gerne wäre das Erdmännchen wie sie: bärenstark, lustig wie die Affen oder furchteinflössend wie der Löwe. Doch plötzlich taucht ein Schatten auf, das Erdmännchen pfeift laut und die ganze Familie verschwindet im Bau. Was denken wohl die Nachbarn über das Erdmännchen? Es wäre erstaunt, wenn es wüsste, wie sehr die anderen Tiere seine Aufmerksamkeit, Schnelligkeit und Verlässlichkeit bewundern.
> Das Bilderbuch ist mit wenig Text und prägnanten Bildern gestaltet. Die collageartigen Illustrationen sind in braun-gelber „Erdmännchenfarbe“ gehalten und lassen den Betrachtenden genügend Spielraum für eigene Ideen und Fantasien. Das Buch eignet sich auf Grund des sozialen Aspektes für den Gebrauch in Schulen, aber auch für die Bibliothek im Kinderzimmer. Annina Otth