Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 2
Titel: Kalt bläst der Wind
Kollation: Geb., 183 S.
Verlag, Jahr: Obelisk Verlag, 2016
ISBN: 978-3-85197-827-8
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.08.2016
Kalt bläst der Wind
Nach dem Krebstod ihres Ehemanns versinkt die Mutter von Malena (15) in tiefer Depression. In materiell äusserst kümmerlichen Verhältnissen versucht die junge Frau, den Haushalt zu besorgen, ohne dass Aussenstehende von der Last etwas merken. Ein Brief kündet von Grossmutters Tod; das unerwartet geerbte Haus soll übernommen werden. Heimlich reist Malena ins ihr fremde Bergdorf, wo sie auf eine äusserst kompliziert verschlungene Familientragödie stösst. Warum erfährt sie erst jetzt, dass sie überhaupt eine Grossmutter gehabt hat? Warum hat ihre Mutter im Waisenhaus aufwachsen müssen?
> Sehr einfühlsam berichtet die Autorin über die materiellen und seelischen Nöte einer Heranwachsenden, auf der fast unlösbare Probleme lasten. Junge Leser können sich bestimmt in die bedrückenden Situationen einfühlen, die eine derart schwere Krankheit mit sich bringt. Es zeigt sich auch, dass ungeahnte neue Freundschaften hilfreich sein können, was den Wert des Buches erhöht. Siegfried Hold

Titel: Funkensommer
Kollation: Geb., 252 S.
Verlag, Jahr: Freies Geistesleben, 2012
ISBN: 978-3-7725-2621-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Liebe, Freundschaft
Alter: ab 13
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.05.2013
Funkensommer
„Bläst der Wind an Sonnenwend, das junge Herz vor Liebe brennt“. Hannah, sechzehnjährig, kann es kaum glauben, dass diese müde Bauernregel total auf sie zutrifft! In dieser Nacht, in der der Sommer beginnt und Finn ihr hilft, zwölf Ferkel auf die Welt zu bringen. Es wird ein Sommer, in dem sie unerschrocken vom Jungfernfelsen in den See springt, sich verliebt, täglich auf dem elterlichen Hof schuftet und mit den Drohungen und Launen ihres älteren Bruders klarkommen muss. Und da ist noch Jelly, ihre beste Freundin – oder doch nicht?
> Für die Erzählerin Hannah ist es der Sommer des Erwachsenwerdens; sie sucht ihren Platz in der Bauernfamilie, neben ihrer schillernden Freundin Jelly und in der Beziehung zu Finn. Sie wird konfrontiert mit Drogen und Vertrauensmissbrauch in ihrem engsten Umfeld und findet immer wieder Raum zum Atmen in der Natur. Ein Sommerbuch in zwanzig kurzen Kapiteln, sensibel erzählt bis zum Schluss, wenn die Funken - oder Glühwürmchen - in der Sommernacht tanzen. Nathalie Fasel